Leistungsmangel OM601

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Leistungsmangel OM601

    Hallo,

    ich komme mit meinem 200D W124 (9/88) irgendwie nicht so recht weiter und wäre für gute Ideen dankbar:

    Der Wagen hatte 10 Jahre gestanden und ich habe

    - Tank mit Tankfilter, Tankgeber und Zulaufleitung getauscht (...es hatte sich Rost im Tank im oberen Bereich gebildet, unten stand unschöner, schwarzer Glibber am Sieb),
    - Vorfilter und alle Niederdruckschläuche vorne im Motorraum (Zulauf, Rücklauf, am Kraftstoffthermostat & Wärmetauscher) getauscht,
    - Vorförderpumpe mit Überholsatz versehen,
    - Kraftstoffhauptfilter getauscht,
    - Kraftstoff natürlich auch getauscht,
    - Zulaufleitung vom Tank & Rücklaufleitung zum Tank mit Druckluft durchgeblasen,
    - Luftfilter getauscht.

    Der Hobel

    - startet kalt wie warm prima,
    - dreht im Leerlauf sauber auf allen Zylindern bis zur Abregeldrehzahl hoch,
    - rußt nicht (zumindest nicht übermäßig),
    - zeigt keine Luftblasen in den durchsichtigen Spritleitungen vorne,
    - weist nur geringen Unterdruck im Tank (nach einigen zig km Fahrtstrecke) auf,
    - hat freigängige Räder/Bremsen,

    ABER er

    - braucht mindestens 30s auf 100km/h und
    - läuft in der Ebene nur knapp 150km/h (Tacho...) Spitze.

    Da waren ehedem 170 kein Problem und angeblich soll selbst die Wanderdüne im gesunden Zustand den Standardsprint unter 20s schaffen...

    Daraus schließe ich, dass von den ehemals (lt. Fzg.schein) 72 Kaltblütern mindestens 20 zwischenzeitlich verschieden sind oder sich während der Standzeit aufs Altenteil verabschiedet haben...


    Kratfstofffördermenge habe ich gemäß WHB geprüft - aus dem Rücklauf fließen bei Anlasserdrehzahl mehr als 200ml innerhalb von 30s (Stopphebel natürlich heruntergedrückt).

    Tankentlüftungsventil kann es auch kaum sein - wie geschrieben ist nur ein geringer Unterdruck vorhanden und Fahren mit offenem Tankdeckel zeigt auch keine Besserung.

    - Könnte es sein, dass der Vordruck trotz ausreichender Fördermenge nicht stimmt - da z.B. das Überstömventil / die Rückströmdrossel im "Offen" Zustand hängt? Sollte ich den Druck messen? (Oder direkt das Ventil tauschen weil es evtl. häufiger Ärger macht?)
    - Der Förderbeginn kann sich im Laufe der Jahre ja kaum von alleine verstellt haben. Würde es aber evtl. trotzdem Sinn machen diesen einmal beim Bosch am laufenden Motor prüfen zu lassen, um z.B. einen hängenden Spritzversteller auszuschließen / zu erkennen?
    - Der Kübel besitzt ferner einen nachgerüsteten Kat. Dürfte zwar nur wenige tausend km nach Kateinbau gefahren worden sein - aber evtl. Kurzstrecke. Auf Verdacht den Kat mal rausnehmen?
    Allerdings wird die Abregeldrehzahl doch erreicht - da sollte doch schon der maximalen Volumenstrom durch den Auspuff durchgehen, oder?
    - Die Dichtungen der Druckhalteventile hatte ich auf Verdacht zwar schon besorgt - da aber an der ESP oben alles knochentrocken ist bisher noch nicht getauscht. Können es dann doch eigentlich auch nicht sein, oder?

    Gruß,

    Gerd
  • Hallo Hawa,

    so langsam scheinen sich die schwäbischen Kaltblüter doch unter der Haube zu versammeln - bzw. sie waren zum größten Teil vermutlich schon die ganze Zeit dort, nur war ich zu dumm ihnen meine Leistungsanforderung korrekt mitzuteilen:

    Ich habe heute mal das geprüft, was in den meisten Handbüchern als Punkt 1 bei "Leistungsmangel" genannt wird:

    - Vollgasanschlag prüfen.

    Und - warum auch immer - war es tatsächlich so, dass sich während der Standzeit das Gasseil gelängt hat ;-).
    ... Spaß beiseite:
    Die (ehemals) lange Feder, mit der sich der Gaszug am Hebel des Gasgestänges vorne am Motor abstützt ist irgendwie recht kurz geworden / kräftig gestaucht.

    Daher fehlten 1...1.5cm bis zum Vollgasanschlag, wenn das Fahrpedal ganz durchgetreten war.

    Gaszug nachgestellt, Diesel Systemreiniger rein und 50km "Hochdrehzahlfahren" auf der Autobahn mit Mobiltelefon und GPS-App auf dem Armaturenbrett.

    Erste Erkenntnis:
    Der Tacho hat bei Höchstgeschwindigkeit null Voreilung - die Kiste lief vorher also immerhin auch schon "echte" 150.

    Zweite Erkenntnis:
    Leistung entsprechend Werksangabe voranden.
    Die GPS-App zeigte heute eine gefahrene Höchstgeschwingkeit von 161.86km/h (in der Ebene) - und somit sogar ganz leicht über den 160km/h Werksangabe :-).
    Beschleunigung 0 auf 100 nun auch unter 20s.

    Vielen Dank nochmals für den Hinweis auf den Systemreiniger - einfach nur freifahren hatte ich letzte Woche schon bei der Überführung 250km weit probiert...

    Gruß,

    Gerd

    PS:
    Für den Fall, dass ausser mir noch jemand den Tank einer W124 Limousine mit Dieselmotor tauschen muss, weil er innen korrodiert ist:

    Bei der Limo sind Benziner- & Dieseltank im Prinzip austauschbar.

    - Beide haben zwei kleine Schlauchstutzen für das Tankbelüftungsventil und für den Kraftstoffrücklauf, die bei Diesel und Benzintank glücklicherweise auch identische Durchmesser besitzen (...beim Kombi gibt es zwischen Diesel & Benzin wohl Unterschiede beim Durchmesser - Rücklaufstutzen beim Benziner ist größer!?),
    - das Gewinde für den Tankfilter ist identisch, der Filter selbst muss jedoch getauscht werden (Dieselfilter ist grobmaschiger und hat auch ein anderes Gewinde - Whitworth!? - für den Anschluß des Vorlaufschlauchs).
    Dieselfilter Teilenummer 124 470 01 06;
    - der Zuleitungs-/Vorlaufschlauch beim Diesel hat die Teilenummer 116 470 14 75 (alternativ Aftermarket-Teil von TruckTec kaufen, < 10€),
    - der Tankgeber (124 542 0004, Sechskant SW 42) ist für alle Standard 70l Tanks gleich - kann also vom Benziner übernommen werden,
    - das Tankbelüftungsventil beim Benziner hat einen zweiten Schlauchanschluß, der dann wohl zum Aktivkohlefilter geht; die Dieselversion endet einfach mit einem "Trichter" im Freien (es steckt allerdings noch eine Gummitülle 124 471 06 81 als Spritzschutz drauf),
    - beim Benzinertank gibt es noch die Tankstutzenreduzierung (Kunststoffeinsatz mit kleiner Metallklappe).
    Dieses Reduzierstück muss raus, damit man beim Zapfen an der Dieselsäule nicht ewig braucht und dabei auch noch herumkleckert.
    Das Kunststoffteil des Reduzierstücks ist im Tankstutzen mit zwei Spreiznieten gesichert, bei denen man die eingedrückten Spreizstifte evtl. mit einem Splinttreiber nach innen durchschlagen kann oder auch ausbohren kann.
    Tank dabei "über Kopf" halten, damit die Späne nicht reinfallen.

    ...und natürlich den (Benziner-)Tank vor jeder Aktion (mit Bohrer oder Splinttreiber) im Tankstutzen wirklich GUT lüften - man möchte das Teil ja schließlich noch in seinen Diesel einbauen und nicht, dass nur noch die Hinterbliebenen die Explosionsbruchstücke an den Schrotti verkaufen können.
  • New

    HaWa wrote:

    Hallo Gerd,
    prüfe die Steuerkettenlängung,
    der Förderbeginn liegt dann etwa halb so viel daneben.
    Wenn das passt hilft freifahren.
    Gerne mit Systemreiniger oder Edeldiesel.
    Gruß HaWA
    Wie prüft man denn eigentlich die Steuerkettenlängung? Funktioniert das über die Messwertblöcke im Motorsteuergerät? Ich bin mir gerade nicht ganz sicher, aber ich vermute, dass meine Steuerkette auch gelängt sein könnte, da ich hin und wieder ein Rasseln beim Start des Motors vernehmen kann, welches sich dann aber wieder einstellt. So wie ich XXXXX habe, stellt das Rasseln wohl ein deutliches Anzeichen einer Kettenlängung dar und daher bin ich gerade etwas verunsichert, ob ich die Steuerkette bei meiner Mercedes A-Klasse wechseln muss. Sollte eine Steuerkette nicht eigentlich auch wartungsfrei sein und ein Leben lang halten und könnte das Geräusch dann nicht vielleicht auch vom Kettenspanner kommen? Auf der Seite habe ich außerdem gelesen, dass die Kosten für einen Wechsel stark variieren. Wonach richtet sich das denn und mit welchen Kosten ist in etwa zu rechnen?
    Den Abstand zwischen Kopf und Brett nennt man den geistigen Horizont.
  • New

    Hi Janosch

    Gerissene Steuerketten sind nicht ungewöhnlich und sorgen für kapitale Folgeschäden. Der Schrotti unseres Vertrauens hat aus dem Grund auch die A-Klasse meines Schwiegervaters gequadert.

    Ich kenne nur Werkstätten, die um den A 168/169 einen riesen Bogen machen.

    Da Modell ist hier wenig verbreitet vielleich kommst Du im Elchforum weiter...

    elchfans.de/
    Gruß

    Uli aus S