Jetzt reicht es aber...

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo zusammen,
    in Deutschland darf im Jahresmittel die Belastung im Freien nicht über 40 Mikrogramm pro Kubikmeter liegen. Die Grenzwerte für manche Arbeitsplätze in Deutschland liegen maximal bei 950 Mikrogramm, also um ein Vielfaches höher. In der Schweiz auf der Arbeit sogar bei 6000 Mikrogramm. Wohnen dort andere Menschen? Sind die Almös gesunder? Früher hatte in D alles eine Richtung und man konnte sein Tun und Handeln danach ausrichten. Familie planen usw. Heute geht alles hin und manchmal her – aber auch nicht immer. Meine Flosse die stinkt und raucht – manche nahmen sich davon sogar eine “Extranase“

    Gruß
    Reinhold
  • und noch eins oben drauf:
    https://www.oldtimer-markt.de/aktuell/Fahrverbote-in-Innenstaedten-betreffen-auch-Oldtimer?utm_source=startpage&utm_medium=link&fbclid=IwAR2rBwSpmk3y9tvwWm54ANrNJFcIfxO9gVVOJFKd6Mf7o2Hy_jSqgFaE6ow

    die können mich mal kreuzweise am A.... Alle Fahrzeuge von mir sind zugelassen und haben TÜV. Ich fahre damit wohin ich will....in dem selbstgestrickten Chaos blickt eh niemand mehr durch! Gegen die totale Verar... ist auch mal Widerstand angesagt. Der größte Witz sind die Hamburger Umweltzonen und 1 Kilometer Luftlinie legen die schweren Überseedampfer an und pusten Abgase von 100000 PKW in die Luft oder in Frankfurt der Flughafen nebenan. Wie bescheuert und obrigkeitshörig sind wir eigentlich noch?
    Gruß Peter
  • Ich denke mal, das nachfolgende Thema sollten sogenannte "Umwelthelfer" viel stärker in den Fokus nehmen, solange die Schlüssigkeit der willkürlichen oder zumindest nicht empirisch ermittelten Grenzwerte und ihrer Erfassungsmethodik an der Plausibilität zweifeln lassen. Wer kann ausschließen, dass z.B. Stoffe aus dem Produktionsmodus bei Chips o.ä. in Spuren übrig bleiben, die ähnliche Folgen zeitigen könnten.
    Dies mag die Nutzer/Verbraucher wohl wesentlich heftiger interessieren...und Samsung hat genügend Geld, dass sich auch die Umwelthilfe daran per Abmahnung laben kann...:


    Nach jahrelangem Streit
    Seoul (dpa) - Nach Krebserkrankungen und Todesfällen unter hunderten Arbeitern in seinen Chip- und Display-Fabriken hat sich der Technologieriese Samsung offiziell entschuldigt.


    Firmenpräsident Kim Ki Nam äußerte laut südkoreanischen TV-Sendern sein Bedauern darüber, nicht «genug gegen potenzielle Gesundheitsrisiken in den Produktionslinien für Chips und LCD-Bildschirme» getan zu haben. «Wir entschuldigen uns aufrichtig bei denen, die unter Krankheiten gelitten haben, sowie bei den Familien.» Samsung stimmte einer Regelung über Schmerzensgeldzahlungen zu.


    Der Schritt des Marktführers bei Speicherchips, Smartphones und TV-Geräten folgte einem jahrelangen Streit mit Vertretern der Opfer-Familien. Beide Seiten hatten in diesem Monat zugestimmt, den Entscheidungen eines Schlichtungskomitees zu folgen und den Streit beizulegen. Samsung erklärte sich unter anderem dazu bereit, in den nächsten zehn Jahren bis zu 116.000 Euro (150 Millionen Won) Schmerzensgeld an ehemalige und jetzige Mitarbeiter zu zahlen, wenn deren Erkrankung auf den Umgang mit Chemikalien am Arbeitsplatz zurückgeführt werden kann.


    Die Regelung gilt für alle, die seit Mai 1984 in den Halbleiter- und LCD-Anlagen gearbeitet haben. Samsung hatte sich schon einmal im Mai 2014 bei Beschäftigten und ihren Familien entschuldigt, die an Leukämie oder anderen Krebsarten erkrankt waren, aber auch betont, der Konzern erkenne keinen Zusammenhang an.


    Die Gruppe Unterstützer für die Gesundheit und Rechte der Menschen in der Halbleiterindustrie (SHARPS) hat 320 arbeitsbedingte Krankheitsfälle unter Arbeitern in Samsung-Fabriken dokumentiert (Stand: Juni 2018). Von den Opfern seien 118 gestorben. Die Zahlen wurden von Samsung nicht bestätigt. Der Konzern will zudem einen Fonds im Volumen von knapp 39 Millionen Euro für die industrielle Sicherheit und Gesundheit einrichten.


    Der Skandal geht auf das Jahr 2007 zurück, nachdem eine Arbeiterin bei Samsung an den Folgen von Leukämie gestorben war. Deren Vater Hwang Sang Gi setzte sich seitdem für die betroffenen Arbeiter und den Familien ein. Er werde die Entschuldigen von Samsung akzeptieren, sagte Hwang am Freitag im Fernsehen. «Schadenersatz ist wichtig, doch wichtiger ist Prävention.» Hwangs Gruppe fordert unter anderem von Samsung, offenzulegen, welche Chemikalien beim Produktionsprozess benutzt werden.


    Michael
  • Hallo zusammen,

    Hab mich schon gefragt wie lange es dauert bis man merkt, dass auch Oldtimer von den Fahrverboten betroffen sind.
    Generell sollte es m. E. Keinerlei Ausnahmeregelungen geben. Dann kommt halt kein Handwerker mehr, die Geschäfte bleiben erstmal leer und der Müll stapelt sich. Taxi wirds dann anfangs auch deutlich weniger geben und wer denkt er kann sich über Amazon mit dem nötigsten versorgen wird auch irgendwann ohne Klopapier sitzen bleiben.
    Wer allen Ernstes Autobahnen aus solchen Gründen schliesst, hat die grundlegenden Voraussetzungen unserer Wirtschaft und damit unseres Wohlstands nicht verstanden.

    Ein Problem an der aktuellen Situation ist auch, das es keinerlei Rechtssicherheit gibt. Kauft man sich heute einen relativ neuen Benziner, gibts morgen die nächste Klage gegen Benziner wg Feinstaub und man hat nix gewonnen - ausser den CO2 Ausstoss zu erhöhen.

    Gruss,
    Rainer
  • das ist ein Novum in diesem unserem Lande: das es keinerlei Rechtssicherheit mehr gibt ! In gutem Glauben haben viele Dieselbesitzer vor nur ein paar Jahren die neuesten Dieselmodelle gekauft, weil man behauptet hat, Diesel seien viel umweltschonender als Benziner. Irgendwann ging dann die Feinstaubdiskussion los und seitdem haben sich die Behauptungen ins Gegenteil verkehrt!


  • Hier ist auch auf Formulierungen zu achten:

    „wohlhabender Oldtimer Besitzer“, der großzügig behandelt wird.

    Schichtarbeiter muss sich bemühen.
    Handwerker wird ungleich behandelt.

    Das wird zu einem Keil führen und die Opfer werden sich gegen die reichen Oldtimer Chaffeure auflehnen.
    Am Ende ist dann eine Ausnahme für Oldies nicht vermittelbar und die bleiben draußen. Die Besitzer sind ja „wohlhabend“ und können sich daher einfach was Neues kaufen.
    Schöne Grüße aus H
    Frank

    Der Trend geht zum Fünftbenz...




    vdh-Regionaltreff Region Hannover
    jeden 3. Freitag ab 19.00 Uhr im
    Wildschütz Ronnenberg
    Bauernwiesenweg 7a
    30952 Ronnenberg
  • ich fürchte, daß Frank da recht behalten wird. So wird es laufen. Man ruiniert damit zwar den Oldtimermarkt, der inzwischen auch ordentlich Beschäftigung und Steuern generiert, aber was will man von einer Politik erwarten, die sich von einem Verein vor sich hertreiben läßt?

    Daß sich der Fahrer eines Euro 5-Diesels veräppelt vorkommt, wenn der Oldtimer an ihm vorbei in die Zone fährt, kann man natürlich auch verstehen.

    Mit den Deutschen kann man es halt machen, die haben schon immer gehorcht.
  • Nicht nur Euro 5 Diesel und Euro 3 Benziner wird es treffen.

    Es gibt bereits Diskussionen über Euro 6 Diesel - das sind die Autos, die bis zum 30.09.2018 zugelassen wurden.
    Diese sollen zum Ende 2020 aus einigen Städten verbannt werden.
    Lokale Nutzungsdauer waren dann 5 Quartale - für manchen Konzern ist das wohl bereits langfristig.

    Unter diesen Gesichtspunkten sehe ich keinen Spielraum für Ausnahmen bei "Luxushobby".
    Nicht nur ich hätte dann erstmals kein Auto mehr für einige Regionen Deutschlands.
    Schöne Grüße aus H
    Frank

    Der Trend geht zum Fünftbenz...




    vdh-Regionaltreff Region Hannover
    jeden 3. Freitag ab 19.00 Uhr im
    Wildschütz Ronnenberg
    Bauernwiesenweg 7a
    30952 Ronnenberg
  • Warum werden die Menschen eigentlich immer älter, wo doch zugleich immer mehr Fahrzeuge rumfahren? Da stimmt doch was nicht? Vielleicht hat meine Oma betrogen und ist gar keine 97?
    Das Problem liegt halt auch an den vielen Schlaffis, die durch die Weltgeschichte rennen und jeden Krampf mitmachen:
    - z.B. bei Wotzäp mitmachen müssen, weil sonst die Kindergartenabholzeiten nicht mit anderen Eltern ausgemacht werden können? <- Schmarrn
    - ihr Auto verursacht übers Jahr vierstellige Reparaturen => sie kauft sich ein neues Auto, das sei billiger wegen weniger Reparaturen -> schon mal was von Wertverlust gehört => gekränkter Blick...
    - er mag kein betreutes Urlauben im von der normalen Bevölkerung abgeschotteten Hotel irgendwo am Mittelmeer, sondern steht auf Campingurlaube im nördlichen Europa und meint, seine Buben stehen auch nicht so aufs betreute Hotelleben => warum lässt er es sich dann von seiner Frau seit Jahren überstülpen?

    Drei echte, natürlich willkürlich herausgegriffene Beispiele aus dem Leben von Freunden. Leute mit guten Ausbildungen, im Leben stehend, wissend, was läuft. Dennoch irgendwie bekloppt, oder?
    Derlei Handeln gebiert letztlich Anstalten wie die DUH (warum machen die eigentlich nichts gegen Vielfliegerei, hahaha, super Witz). Anscheinend verdienen wir Deutschen, dass man so mit uns umspringt. Ich frage mich nur, warum ein sehr großer Teil der Bevölkerung so funktioniert. Warum nur glauben immer wieder so viele das, was einige wenige "Führernaturen" oder "-vereinigungen" absondern?

    Übrigens kam heute eine allgemeine Postwurfsendungswerbung vom regionalen Mercedeshändler: "PREMIUM DEAL. Neidische Blicke gibt's jetzt schon für € 349,- mtl." Noch Fragen, Hauser?

    Schönes Wochenende
    Vito
  • vito32 schrieb:

    - ihr Auto verursacht übers Jahr vierstellige Reparaturen => sie kauft sich ein neues Auto, das sei billiger wegen weniger Reparaturen -> schon mal was von Wertverlust gehört => gekränkter Blick...
    Ich werde ja gelegentlich mal mitleidg belächelt wenn ich mit meinem Alltagsmercedes ( W124 230 TE ) auftauche. Ob ich mir nicht mal ein neues Auto kaufen könnte. Meine Gegenfrage: Wozu? ... Ja, fährt doch besser! Nö! Ist doch viel billiger! Häh? Wenn ich dann mal frage wie oft deren Toureg in der Werkstatt war und was das alles gekostet hat... dann ist die Luft raus. Turbolader kaputt... kostet bei VW bei einem V10 TDI mal eben 6000,- EUR. Ich bin doch nicht bekloppt. Vom Wertverlust mal abgesehen.

    Irgendwann gab es mal einen Nachrichtenbeitrag wo ein etwas älteren Mann anfing zu weinen, es ginge ihm so schlecht und alles wegen NOx und es sei gut, daß da endlich mal was unternommen wird. Ja, is klar...

    Nach den neuesten Umfragen ist die SPD und CDU ja im Sinkflug. Großen Zuwachs haben die Grünen. Und damit wird dann alles besser? Nein, vielen Leuten ist einfach nicht zu helfen. SPD CDU will man nicht mehr, in die rechte Ecke will man auch nicht, links auch nicht und schon wird es eng... Es würde anders werden, aber besser??

    Ich bin ja gebürtiger Oldenburger und bin auch noch mehrfach die Woche da. Die Messstation hat es ja immerhin schon ins TV gebracht. Als der Marathon war und kein Auto an der Messstation vorbei fuhr und die Werte trotzdem bemerkenswert hoch waren.
    Auch steht das Ding direkt an der Borsteinkante wo die Busse immer längs fahren.
    Auf der Nadorsterstraße, die ebenfalls hochbelastet ist, ist es komischerweise in Ordnung.

    Grüße

    Tom
  • Funfact:

    Ich habe im Januar 2018 einen zweiten Lieferwagen gekauft. Damit ich auch in Zukunft zu meinem Lager in Stuttgart fahren kann und mein drei Jahre alter Lieferwagen mit Euro V ja in Zukunft wohl draußen bleiben soll.

    Im Januar 2018 war das Ding das beste, was man kriegen konnte, der Motor flammneu (und kaum erprobt...)

    Das Wagen hat Euro VI b, soweit ich die Entschlüsselung verstehe. Euro VI d temp. gab es nämlich im Januar noch nicht.

    Wenn ich mit dem Ende 2020 nicht mehr frei in der Republik rumfahren darf, wird es echt komisch. Ich kann beim besten Willen nicht ständig noch nicht einmal dreijährige Autos wegwerfen. Vom Wertverlust will ich jetzt garnicht anfangen...
    Gruß
    Eberhard

    VDH in Stuttgart:

    www.vdh-stuttgart.de

    Wissenswertes zum Feinstaubwahnsinn:

    www.ikonengold.de/feinstaub
  • mag sein, dass es in einzelnen Straßen der Städte dann um ein paar Mikrogramm bessere Luft gibt. Die Gesamtökobilanz für den Planeten ist verheerend, wenn man jetzt schon anfängt ein paar Jahre alte Autos zu verteufeln und vom Verkehr auszusperren. Abgesehen von der Enteignung der Besitzer ist dies die bisher größte Rohstoffverschwendung, die der Planet je erlebt hat und insgesamt gesehen völlig kontraproduktiv für das Ziel die Klimaveränderung zu stoppen! Von den Problemen der Entsorgung bei den Mammutbatterien von Elektroautos ganz zu schweigen!
    Gruß Peter
  • Neu

    Guten Abend,

    Anbei ein aufschlussreicher Bericht zum Sinn / Unsinn bei Grenzwerten
    die zu den bereits in Kraft getretenen Fahrverboten (Stuttgart)
    bzw. den in ca. 3-5 Monaten eintretenden Fahrverboten......

    Das Dieseldesaster

    daserste.de/information/report…l-desaster-video-102.html


    A40 Ruhrschleichweg erste Autobahn wie bekannt auch für Benziner die schlechter als Euro3 eingestuft werden...
    Kontrolle über Kennzeichen Ablesung, Bußgeld von 80€ + 1-2 Punkte...

    Einzelne Streckenabschnitte lassen sich zwar umfahren
    aber wie sieht es zukünftig aus wenn Städte ganze Umweltzonen festlegen?

    Handwerksbetriebe sollen ausgenommen werden, ebenfalls auf Antrag deren Mitarbeiter

    Anwohner haben dann eine Karenzzeit von 4 Monaten für ???? (Neukauf)

    Wohne in einer Umweltzone incl. der Garagen,
    darf ich dann keinen Wagen mehr aus der Garage fahren???

    Bei ca. 8-9 Mio. betroffenen Dieselfahrzeugen
    + ca. 2-3 Mio Benziner schlechter als Euro 3
    also in Summe mindestens ca. 10 Kio KFZ
    wird eine Ausnahmegenehmigung für anerkannte Oldtimer H sicherlich nicht durchsetzbar sein

    Ist zwar nur ein Nebenaspekt aber ich frage mich dann auch wofür diese Halter dann noch KFZ-Steuer entrichten
    wenn diese nur noch eingeschränkt fahren bzw. wie in einer Umweltzone überhaut nicht mehr fahren dürfen....

    Irgendwie habe ich den Eindruck, der Tag der Immobilität rückt näher und ich kann diesen Zustand nur hinnehmen.

    Wird es evtl. Ausnahmegenehmigungen für Anwohner geben,
    Oldtimer nur noch an Sa/So fahren dürfen
    oder wie in den Niederlanden Oldtimer erst ab dem Alter von 40 Jahre incl Nutzungsverbot von Okt. bis April???

    Sicherlich sind einige bereits informiert oder haben Ideen für die zukünftige Nutzung
    und können Hinweise geben,

    bis dahin allerseits gute Fahrt
    Gruß Marc
    Life should NOT be a journey to the grave with the intention of arriving safely
    in a well preserved body, but rather to skid in sideways,
    chocolate in one hand, wine in the other,
    totally worn out and screaming “WOO HOO what a ride” Horrido!
  • Neu

    wird langsam Zeit für einen Gelbwestenprotest ala Frankreich. So ein Schwachsinn kann man eigentlich nicht widerspruchslos hinnehmen! Statt die Verantwortlichen für das Desaster zu bestrafen, werden hier Altautobesitzer enteignet. Und wozu? Damit sie sich ja einen Neuwagen kaufen müssen?
    Die Autoindustrie hat es damit und mit der Hilfe unserer gewählten Politiker tatsächlich geschafft aus dem Betrug noch ein Gewinn zu schöpfen.
    Gruß Peter