Es werde Licht

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • OK, der hat auch Einfluss aufs Licht! Ich habe sowas befürchtet.

    Meine ganze Verkabelung ist eine Katastrophe. Nachgerüstet wurden: D1 Telefon, Dimmer, Funkgerät, Klimaanlage, D2 Telefon, Alarmanlage, D3 Telefon, Stereoanlage, 2. Funkgerät, Wegfahrsperre... Und alle Kabel wurden irgendwo abgezweigt und liegen noch... Ich hatte gehofft, die Kabellage lässt sich auf einen langen Winter verschieben...

    Trotzdem Danke!

    Ralf
  • Hallo Ralf,

    rgswa schrieb:

    ich muss erst mal ein Messgerät besorgen. Sobald ich eines hab werde ich messen und berichten.
    das hilft Dir dann auch zu finden wo der Spannungsabfall stattfindet. Eine Klemme an die Batterie und die andere an Schalter, Sicherung, Lampenfassung gehalten und Du weißt wo Spannung abfällt

    Ansonsten probier doch erst mal was HaWa vorgeschlagen hat.

    Viele Grüße,
    Hagen
    .
  • Ich hab jetzt ein Messgerät gekauft und kann keinen Spannungsunterschied gemessen. Im Stand messe ich so 12,45679 und mit Gas gehts bis knapp 14. Nach meinem selbstgefälligem Halbwissen ist das doch OK?! Ich hab das Licht mal etwas höher geschraubt. Jetzt seh ich mehr und habe wohl auch noch keinen geblendet. Was mich allerdings immer noch wundert ist das das Fernlicht trotz identischer Leuchtmittel viel weisser ist als das Abblendlicht.

    Ausserdem muss ich noch die Brille tauschen. Bei meiner sind die Blenden zu kurz und die Instrumentenbeleuchtung spiegelt sich penetrant genau im Sichtbereich der Windschutzscheibe.

    Wie baut man die eigentlich aus. Drehzahlmesser und Tacho sind nur gesteckt, die hatte ich schon ein paar mal in der Hand, aber der Bordcomputer macht mir Sorgen. Gibt es da Anleitungen?

    BG Ralf
  • Hallo Ralf,

    das Kombiinstrument ist von hinten mit einem Metallbügel in der Tachobrille verklemmt. Der Metallbügel ist mit einer kleinen Rändelschraube fixiert über die glaube ich auch gleichzeitig die Masse angeschlossen ist. Das gleiche Prinzip mit den Bügeln gilt auch für die beiden Rundinstrumente. Wenn die sich bei dir einfach rausnehmen lassen, dann fehlt da was (fehlt bei mir auch). Die Metallbügel sind (zumindest als Nachfertigung) noch erhältlich. Im EPC ist das für das 111Cp nur unzureichend bebildert. Bei der Pagode ist es aber dasselbe Prinzip und wenn du mal im EPC bei W113 schaust, dann wirst du es verstehen und auch die entsprechenden Teilenummern finden.

    Viel Spaß beim schrauben: hinter der Tachobrille geht es sehr eng zu und du brauchst die Hände eines Kleinkinds.

    Gruß
    Alexi
  • Hallo, Ralf,

    in der Wissensdatenbank von pagodentreff.de findest Du eine bebilderte Anleitung zum Ausbau der Armaturen, die ich mal vor Jahren geschrieben habe. Betrifft zwar den W 113, ist aber im Grunde beim 111er Coupé nicht anders.
    Was ich allerdings nicht verstehe, ist dein Hinweis auf den "Bordcomputer"???

    Gruß

    Ulli
    230 SL 10/63
    220 SE 07/64
    - irgendwas ist immer...
    ----------------------------------------------------------
    vdh-Regionaltreff Münster/Münsterland
    jeden 3. Mittwoch ab 19.30 Uhr im RoadStop,
    48157 Münster, Schiffahrter Damm 315


    www.pagodentreff.de
  • Alexi schrieb:

    Hallo Ralf,

    das Kombiinstrument ist von hinten mit einem Metallbügel in der Tachobrille verklemmt.
    Weisst du zufällig ob es möglich ist, das Kombiinstrument nach dem der Metallbügel ab ist, seitlich verdreht durch das Loch in der Mitte bekommt ohne die hinteren Anschlüsse zu lösen? Ich will nur tauschen, alte raus neue rein. Da wäre es einfach am praktischsten - rausziehen, zur seite drehen, durchstecken und mit der neuen Brille wieder rückwärts...

    BG Ralf
  • Neu

    Hallo zusammen. jetzt wo ich den dicken wieder fahren kann, habe ich mich mal wieder mit dem Thema Licht beschäftigt. Das Abblendlicht ist nach wie vor eine Funzel. Ich habe mir einen H4 Booster besorgt, was nicht mehr ist, als eine frische Verkabelung für die Lampen mit Relaisschaltung über den bestehenden Stecker. Vorher hab ich aber noch einmal die Spannung gemessen. Bei laufenden Motor bekommt das Abblendlicht rund 13,7 Volt was für mich bedeutet, das eine neue Verkabelung eigentlich nicht nötig scheint. Vorsichtshalber habe ich aber auch am Fernlicht gemessen und da liegen bei ausgeschalteten Fernlicht immer noch knapp 6,3 Volt an. Ich verstehe das nicht, was kann das sein? Hat jemand eine Idee?Im voraus, besten Dank für eure HIlfe.

    BG Ralf

    PS: Ausserdem traue ich meinen Streuscheiben oder den Reflektoren nicht. Das Bild zeigt die Lichtstreung bei Abblendlicht aus knapp 12 metern. Das kann doch so nicht richtig sein!






    Ach so, w111 coupe mit Export/Doppelscheinwerfern, neuen, billigen Reflektoren von ebay, Reflektoren blank, Stecker neu...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rgswa ()

  • Neu

    Hallo Ralf,

    13,7 Volt sind doch gut. Besser bekommst Du das nicht. Vergleichst Du das Abblendlicht eventuell mit Xenonscheinwerfern?

    Warum baust Du nicht mal die richtigen Scheinwerfer von Bosch mit neuwertigen Reflektoren statt irgend welches undefiniertes Zeug von ebay ein und schaust dann wie das Licht ist? Ich bin mit meinen Leuchten sehr zufrieden; denke nicht das das mit Halogenlampen besser geht.

    Um 6.3 Volt zu bekommen muss schon etwas Strom fließen. Sollte eigentlich nicht sein. Kann das sein dass beim ausgeschalteten Fernlicht (durch eine Fehler in der Verkabelung) beide Birnen in Reihe liegen? Dies kannst Du testen indem Du die Spannung am rechten und linken Fernlicht gegen Batteriemasse (oder Karosserie) misst. Dann hätte eine Birne die volle Batteriespannung und die andere die halbe.

    Viele Grüße,
    Hagen
    .
  • Neu

    VDH0815 schrieb:

    Warum baust Du nicht mal die richtigen Scheinwerfer von Bosch mit neuwertigen Reflektoren statt irgend welches undefiniertes Zeug von ebay ein und schaust dann wie das Licht ist? Ich bin mit meinen Leuchten sehr zufrieden; denke nicht das das mit Halogenlampen besser geht.
    Danke Hagen, mir ist schon klar, dass das kein Xenon ist, aber es ist so schwach, dass das Auto für mich im dunkeln nicht fahrbar ist. Ich habe wirklich Angst irgendwas/wen zu überfahren. Im Audi hatte ich auch kein Xenon und trotzdem war das Licht, mit guten Birnen besser als das Xenonlicht vom Boxster. Und auch mein T6 hat ohne Xenon einfach 5mal mehr Licht.

    Ich habe ja noch einmal nachgemessen um sicher zu gehen, dass eine Neuverkabelung Sinn macht. Das erschein mir bei 13,7 V aber nicht so. In einem anderen Forum habe ich von einem Fall gelesen bei dem Fernlicht und Abblendlicht in Reihe liefen, nur darum habe ich ja auch das Fernlicht gemessen. Aber deine Idee, dass beide Fernlichter in Reihe dahinter liegen, würde ja auch Sinn machen und den Fehler erklären.

    Meiner kam ja mit gelben Lampen und blinden Reflektoren. Ich hab mich damals über das Schnäppchen gefreut. Alle 4 für 70 Euro, mit Zulassung und CE Zeichen. Und, ich habe mir nicht vorstellen können, dass das so einen grossen Unterschied macht. Aber wenn ich mir das Lichtbild anschaue, ist das wohl wirklich Mist. Das Licht steigt jeweils zu den Seiten an, unten ist es dunkel und in der Mitte ist ein hoher Punkt. Ausser das es den Gegenverkehr so blenden muss, ist das doch zu nichts gut.

    Ich werde jetzt mal die kompletten Lampen rausnehmen und messen was am Kabel ankommt. Wenn da auch schon die 6 Volt ankommen, liegt der Fehler wohl schon vorher :(

    Gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen denen von Hella und Bosch?

    BG Ralf
  • Neu

    HaWa schrieb:

    Hallo Ralf,
    ich erinnere an den untere Teil meiner Antwort vom 14. November.
    Erweiterte um Masse und Fernlichtstecker vertauscht!
    Gruß HaWA
    Danke Hawa, ich werde das noch mal drehen. Aber da auf dem Fernlicht, dass nach wie vor gigantisch hell ist, ja die gleiche Masse liegt, erwartet ich mir da nicht allzu viel davon. Ich werde das wirklich ausbauen, messen und neu verlöten ausser der Fehler liegt schon vorher.

    Danke schon mal für die Hilfe.

    Beste Grüsse
    Ralf
  • Neu

    Hallo,

    das schlimme an vielen Freds, so auch an diesem hier, ist die Tatsache, dass Tipps und hilfreiche Anleitungen beflissentlich übergangen oder gar ignoriert werden und das Tippgeber auf ihre bereits gegebene Antwort hinweisen müssen, weil es keine entsprechende Rückmeldung gibt.

    Gibt es dafür keine App oder wie die Dinger heißen?

    Du schreibst sinngemäß "Ich habe die Spannungen gemessen".

    Welche Spannungen und an welchem Punkt in der Fahrzeugverkabelung?
    Gegen welche Masse, Akku oder irgendwo am Fahrzeug abgegriffen?
    Welchen Potentialunterschied gibt es zwischen Masse direkt am Akku und Masse direkt an den Leuchtmitteln abgegriffen?
    Welche Spannung liegt vor und hinter der betreffenden Sicherung an?
    Wie sehen die Sicherungen und die Sicherungshalter optisch aus?
    Gibt es dort Übergangswiderstände?

    Alles ungeklärte Fragen über Fragen und mittlerweile sind wir beim Armarturenbrett angekommen.

    Kopfschüttelndem Gruß

    Peter
    V8 - Die geilste Art, Benzin zu verbrennen!

    |o|\/|o|
    |o|\/|o|
    |o|\/|o|
    |o|\/|o|

    oldtimer-steuergeraete.de
  • Neu

    Pitterchen schrieb:

    Hallo,

    das schlimme an vielen Freds, so auch an diesem hier, ist die Tatsache, dass Tipps und hilfreiche Anleitungen beflissentlich übergangen oder gar ignoriert werden und das Tippgeber auf ihre bereits gegebene Antwort hinweisen müssen, weil es keine entsprechende Rückmeldung gibt.

    Gibt es dafür keine App oder wie die Dinger heißen?

    Du schreibst sinngemäß "Ich habe die Spannungen gemessen".

    Welche Spannungen und an welchem Punkt in der Fahrzeugverkabelung?
    Gegen welche Masse, Akku oder irgendwo am Fahrzeug abgegriffen?
    Welchen Potentialunterschied gibt es zwischen Masse direkt am Akku und Masse direkt an den Leuchtmitteln abgegriffen?
    Welche Spannung liegt vor und hinter der betreffenden Sicherung an?
    Wie sehen die Sicherungen und die Sicherungshalter optisch aus?
    Gibt es dort Übergangswiderstände?

    Alles ungeklärte Fragen über Fragen und mittlerweile sind wir beim Armarturenbrett angekommen.

    Kopfschüttelndem Gruß

    Peter
    Hallo Peter, ich lerne noch, es tut mir leid. Ich bin im Oktober angefangen, zum ersten mal in meinem Leben an einem Auto zu schrauben. Ich hatte kein Werkzeug, keine Messgeräte, keine Hebebühne - nicht ein mal eine Garage. Wenn ich die Spannung messen soll, muss ich mir ein Messgerät bestellen und dann schauen wie es geht. Das hatte ich ja auch hier geschrieben.

    Ich bin mit Hinweisen wie "stell mal die Zündung ein" oder "mess mal den CO" oder "zerlege erstmal das auto und fang mit der Karosse an" "ist das Ventilspiel denn richtig" "hast du den Benzindruck gemessen" einfach überfordert. Für viele hier ist das selbstverständlich, die sind perfekt ausgestattet. Ich fahr dann einen halben Tag von Werkstatt zu Werkstatt um jemanden zu finden der das schnell mal macht. Die meisten machen das nicht. Mein Oldieschrauber ist 60km entfernt und der hat diese Anschlüsse ja verbockt - wie so vieles andere auch.


    Ich kann verstehen das ich nerve. Es muss sich ja auch keiner verpflichtet fühlen, aber ich bin für jeden Rat dankbar. Gestern habe ich extra die Bilder der Messung und der Messpunkte beigefügt damit es KEINE Missverständniss gibt. Gerade z.b. HaWa und Winfried haben ja ein unglaubliches Gespür und liegen eigentlich immer richtig mit ihren Tipps, aber ich brauch halt manchmal einfach Zeit um dem Rat zu folgen, nicht aus Ignoranz, sondern weil ich es einfach organisieren muss.

    Wie gesagt, es tut mir leid wenn ich hier die Profis verärgere, ich glaube aber trotzdem dass sich auch noch der ein oder andere Anfänger hier her verirren wird und Freude daran hat zu lesen wie tollpatschig ich mich da reingehext habe. Ich versuche höflich zu sein und mich zu bedanken wo immer das geht. Wenn Anfänger hier nicht gewünscht sind, ist das auch OK - das wusste ich dann nur nicht.

    Man muss aber auch verstehen das man nicht jedem Rat folgen kann, hätte ich das getan, hätte ich jetzt ein total zerlegtes Auto.

    Aber zu Thema. Vorher hatte ich ja auch schon geantwortet, das bei stehenden Motor gut 12V an der Fassung ankamen. Bei laufendem waren es über 13. Dumm wie ich bin, habe ich geglaubt, dass wenn an der Fassung genug Strom ankommt, auch die Kette davor ja eigentlich stimmen muss. Das das nicht so ist muss ich gerade lernen. Ich werde mich also klug machen und lernen was Potentialunterschiede und Übergangswiderstände sind. Darum Danke für Deine Hilfe.

    Und wenn jemand mal wissen muss was chromatische aberrationen sind - das kann ich dann erklären :)

    Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende :)

    Beste Grüsse Ralf
  • Neu

    1000 Dank Winfried. Ich hab das ja schon mal alles nach Schaltplan neu verlötet, nur mein Schrauber hat das alles ordentlich zerschnitten und dann mit Isolierband neue Verbindungen geschaffen - angeblich weil mein ganzer Kabelbaum nicht passt. Ich werde also wohl ums messen nicht herum kommen.

    Aber das hilft mir weiter.

    BG Ralf
  • Neu

    Alles gut Ralf, die wenigsten hier sind Profis, ich eingenommen.

    Es macht wohl Sinn, nach jemanden aus Deiner Gegend zu fragen, der Dir mit Rat und Tat zur Seite steht.
    Bestimmt gbt es einen Oldtimerkollegen, welcher in Deiner Nähe wohnt und Dir gerne hilft, alles andere macht wohl keinen wirklichen Sinn.
    Auch ich bin kein Autoschrauber, ich repariere lediglich die elektronischen Komponenten, Steuergeräte, Zündschaltgeräte etc.

    Viele Fehler werden durch fehlende oder defekte Masseverbindungen verursacht.
    Hier ist es, wie meist sowieso sehr hilfreich, konsequent vorzugehen. Die beiden Pole am Akku zu reinigen und mit Polfett einfetten, die beiden abgehenden Leitungen ebenfalls an den Klemmverbindungen gut reinigen und einfetten. Die Leitung des Minuspol verfolgen, geht meist zum Motorblock und dort ebenfalls reinigen und mit Polfett versehen. Das Gleiche bitte unbedingt bei Allen Massepunkten an der Karosserie. Die Leitungen, welche den Minus, also die Masse führen, sind in unseren Fahrzeugen braune Drähte.
    Besorge Dir bitte unbedingt einen Glaspinsel, hier ein Beispiel:

    ebay.de/itm/1x-GLASFASERSTIFT-…-wAAOSwAaJaFTfF:rk:7:pf:0

    Diese Stifte bestehen aus gebündelter Glasfaser. Hiermit lassen sich Kontakte und Verbindungen aller Art wunderbar und schonend reinigen.

    Und sorry für meinen vorherigen Beitrag, aber es ärgert mich, dass in vielen Foren um Hilfe gesucht, aber Ratschläge und Hinweise scheinbar nicht beachtet werden und man von vielen Leuten dann nie mehr etwas zu lesen bekommt....., kein "Hey super, danke für Eure Hilfe, habe den Fehler gefunden, es war dieses und jenes".
    Aber wenn sie mal wieder Hilfe brauchen, dann kennen sie wieder das betreffende Forum.

    Nicht falsch verstehen, diesen Eindruck habe ich bei Dir nicht.

    Viele Grüße

    Peter

    P.S. Frage bitte nach jemandem aus Deiner Nähe.
    V8 - Die geilste Art, Benzin zu verbrennen!

    |o|\/|o|
    |o|\/|o|
    |o|\/|o|
    |o|\/|o|

    oldtimer-steuergeraete.de
  • Neu

    rgswa schrieb:


    Und wenn jemand mal wissen muss was chromatische aberrationen sind - das kann ich dann erklären :)
    ... das weiss doch jeder, so einen Abbildungsfehler hast Du vermutlich an Deinen Scheinwerferlinsen

    :thumbsup:
    Viele Grüsse

    Winfried

    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967

    mercedes(affe)gehrmann-privat.de
  • Neu

    Hallo Ralf,

    wenn Du direkt am Stecker gemessen die korrekte Spannung hast und das Leuchtbild nicht stimmt kann eigentlich nur die Birne oder der Scheinwerfer, wenn auch neu das Problem sein.
    Der beste Spiegel funktioniert nicht wenn z.B. die Blende schlecht verarbeitet wurde.
    In Ornbau gab es doch auch Scheinwerfereinsätze die als Nachbau sehr günstig waren und definitiv funktionierten.

    Gruß Bernhard
  • Neu

    Hallo Ralf,

    ich hatte so ein Problem mal an einem 6Volt Wagen aus den 50ern. Fernlicht voll da auf beiden Seiten, Abblendlicht rechts auch, links... nichts! Mit eingesteckter Glühlampe habe ich gar keine Spannung am Lampenstecker gemessen. Ich nahm die Glühlampe raus... zack, waren über 6 Volt da. Lampe wieder rein.. nix. Bei einer anderen Glühlampe auch so.
    So ging ich also die Leitung weiter zurück... da kam ich zum ersten Verbinder und maß die Spannung direkt am Kabel vor dem Stecker... ach... über 6 Volt, auf der anderen Seite am anderen Stecker... mit Glühlampe = Nix... ohne Glühlampe 6 Volt... ich habe den Kram dann auseinander gezogen und schließlich gesehen, daß das Kabel im Stecker selbst oxidiert war und der Stecker selbst auch. Wenn Last drauf kam brach der Kram zusammen, im Leerlauf war Spannung da.

    Was ich damit sagen will... man muss bei dem Elektrikkram systematisch vorgehen. Eine oxidierte Verbindung im Sicherungskasten lässt sich schnell prüfen, ansonsten immer schön die Leitung zurück verfolgen.
    Ein Masseproblem kann man schnell einkreisen indem man Masse mal direkt von der Batterie an den Verbraucher anlegt. Wird es dann nicht besser, liegt es an der anderen Zuleitung.

    Jeder hat irgendwann mal angefangen zu schrauben, das lernt sich mit der Zeit. Man sollte sich auch nicht scheuen zu fragen, wenn man irgendeinen Fachbegriff noch nicht versteht. Dann wird jemand das sicher mal verständlich erklären. Nur Mut! :thumbup:

    Grüße

    Tom
  • Neu

    Also nochmal, ganz herzlichen Dank zusammen. Ich habe das heute komplett zerlegt und den Scheinwerfer mit der bestehenden Verkabelung direkt an einer Autobatterie betrieben. Messen konnte ich direkt vor dem Glas 1700 Lumen. Dann habe ich den Scheinwerfer direkt an die Autobatterie gehalten - leuchtet mit 70.000 Lumen!!!! Also ungefähr 40 mal so hell. Ich war richtig froh das ich keine Mimose und Xenon verwöhnter Fratz war, sondern wirklich gefährlich düster unterwegs...

    Ich hatte die Lampen ja ursprünglich neu verkabelt und verlötet. Alles so wie es soll. Allerdings hatten meine Fassungen keine Mercedes Farben und meiner Oldtimerfachwerkstatt war das wohl nicht Geheuer. Also haben sie kurzerhand alle Kabel abgeschnitten und neu verkabelt, mit Klemmen, Isolierband und Stromdieben und und und. Und mit einer doppelten Masseverbindung die dann über die dann in Reihe geschalteten Standlichter die 6 Volt an die Masse legte. Gottseidank war nur ein Kabel verschmort.

    An den Scheinwerfern war auch alles OK: Nur lief das Abblendlicht auf Fernlicht, was den komischen Lichtkegel erklärt und wenn man es dann so einstellt das es keinen blendet... - Ich liebe Fachwerkstätten!!!

    Ich hab also heute alles neu verlötet, und mein Abblendlicht ist jetzt deutlich heller...

    Allerdings funktioniert aus irgendwelchen Gründe jetzt das Rücklicht nicht mehr (hab ich nach 10km Nachtfahrt bemerkt) Und meine Instrumentenbeleuchtung ist komplett tot...

    Naja, es kommt ja bald ein Sonntag :(

    Allen einen herzlichen Dank, vor allem Hawa, der war schon wieder einmal von Anfang an auf der richtigen Spur..

    Beste Grüsse Ralf
  • Neu

    Seifert schrieb:

    Hallo Ralf,

    wenn Du direkt am Stecker gemessen die korrekte Spannung hast und das Leuchtbild nicht stimmt kann eigentlich nur die Birne oder der Scheinwerfer, wenn auch neu das Problem sein.
    Der beste Spiegel funktioniert nicht wenn z.B. die Blende schlecht verarbeitet wurde.
    In Ornbau gab es doch auch Scheinwerfereinsätze die als Nachbau sehr günstig waren und definitiv funktionierten.

    Gruß Bernhard
    Danke Bernhard, genauso wars dann auch. Aber mit richtiger Einstellung sind indischen Lämpchen jetzt richtig gut.