OT Nockenwellenmarkierung zu Kurbelwellenmarkierung 10 Grad nach OT

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neu

    11100 schrieb:

    Tommes schrieb:

    Zwischenstand:

    Neue versetzte Scheibenfeder ist verbaut.

    Einspritzpumpe ist auch wieder eingebaut. Förderbeginn ist auf exakt 24 Grad v. OT mittels Bläschenmethode im eingebauten Zustand eingestellt.
    Aber fragt nicht was für ein Akt es war bis ich die untere Mutter der ESP wieder drauf hatte. :wacko:
    Das ist beim 240D mit dem Ölkühlergedönse und dem Servoölbehälter echt abartig.
    Ich hab mir dann irgendwann die Mutter auf den Finger geklebt und dann hats geklappt.

    Es geht voran.

    VG
    Tommes
    Hallo Tommes,
    ja und bei wieviel Grad KW liegtjetzt die OT Markierung? Gruß Hannes

    Hallo Hannes,
    die Markierung verändert sich nicht durch das einsetzen einer versetzten Scheibenfeder. Egal wie viel sie versetzt ist.
    Ich hatte nach dem Wechseln der Steuerkette 3° nach OT mit der normalen Scheibenfeder.
    Dann hab ich herausgefunden, dass der Zyl.Kopf geplant wurde, und hab deshalb die normale Scheibenfeder durch die anfangs verbaute versetzte Scheibenfeder ersetzt. Die Markierung blieb weiterhin auf 3° nach OT.
    Da ich mir nicht 100% sicher war welchen Versatz die nun verbaute alte Scheibenfeder hat (lässt sich übelst schwer messen), hab ich sicherheitshalber eine neue 0,7er gekauft. Im Vergleich zur alten ist der Versatz geringer. Also gut, dass ich die neue besorgt habe.
    Aber auch mit dieser nun verbauten versetzten Scheibenfeder steht die Markierung unten auf 3° nach OT.

    D.h. wenn man nicht weiß was für eine Scheibenfeder verbaut ist, weiß man auch nicht wie die KW zur NW steht.
    Wenn man es aber weiß, dann kann man es berechnen.
    In meinem Fall steht ja die Markierung auf 3° nach OT. Und die nun verbaute versetzte 0,7er Scheibenfeder korrigiert um 4°.
    Man rechnet also 3° nach OT minus 4° = 1° VOR OT.

    Ich hatte in einem vorherigen Kommentar, dieses mir auch zuerst unverständliche Verhalten der unveränderten Markierung trotz versetzter Scheibenfedern, erläutert.
    Hier der Link:
    OT Nockenwellenmarkierung zu Kurbelwellenmarkierung 10 Grad nach OT

    VG
    Tommes
  • Neu

    reib53 schrieb:

    @ Hagen,

    ich stelle die Pumpe im Schraubstock ein und fixiere sei dann. Dann schwupps ist sie eingebaut ohne Gefrickel im Motorraum.

    Gruß

    Volker
    Da hätte ich Angst, dass ich mir die Nocke in der ESP beschädige.
    Im eingebauten Zustand die Blasenmethode ist aber auch kein Problem.

    Ich frage mich echt warum Mercedes die Tropfenmethode in den WHB's vorschreibt. Die Blasenmethode ist doch viel einfacher.

    VG
    Tommes
  • Neu

    Hallo Tommes,

    ich habe deine Beschreibungen alle nochmals durchgelesen und bin verwirrt.

    Du hast zunächst eine neue Kette mit Standardfeder (kein Versatz) verbaut, dann Motor in Laufrichtung einmal durchgedreht bis Markierungen an Nockenwelle übereinstimmen: Ergebnis KW steht 3° nach OT.


    Nachdem Du eine 0,7 Scheibenfeder eingesetzt hast, den Motor in Laufrichtung einmal durchgedreht hast bis Markierungen an Nocknewelle übereinstimmen steht die KW immer noch auf 3° nach OT. Allerdings gehst du davon aus, daß der tatsächliche Wert rein rechnerisch bei 1° vor OT sein müßte.


    Habe ich dich so richtig verstanden? Irgendwas paßt nicht.



    Gruß Hans







  • Neu

    HaWa schrieb:

    Hallo Hans,
    Das blöde ist halt dass die Scheibe mit der Markierung von der Scheibenfeder positioniert wird.

    Gruß HaWA
    Hallo,
    genau darum muss auch der Versatz der Markierung wieder nachgedreht werden.
    Deshalb braucht nichts gerechnet werden, sondern die Übereinstimmung der NW- und KW Position sollte einigermaßen stimmen.

    Versetzte Scheibenfedern sind zum Einstellen der Motorsteuerung gemacht!
    Grüße
  • Neu

    Diesel schrieb:

    HaWa schrieb:

    Hallo Hans,
    Das blöde ist halt dass die Scheibe mit der Markierung von der Scheibenfeder positioniert wird.

    Gruß HaWA
    Hallo,genau darum muss auch der Versatz der Markierung wieder nachgedreht werden.
    Deshalb braucht nichts gerechnet werden, sondern die Übereinstimmung der NW- und KW Position sollte einigermaßen stimmen.

    Versetzte Scheibenfedern sind zum Einstellen der Motorsteuerung gemacht!
    Grüße
    Hallo,

    ja und wo liegt jetzt der Fehler, äh wo ist der Hund begraben!
    Nach Euren Antworten müsste die NW KW nun eigentlich auf 1° vor OT stehen. Laut Tommes sind es jedoch nach wie vor 3° n.OT... kenn mich gerade nimmer aus.....Gruss Hannes
  • Neu

    11100 schrieb:

    Diesel schrieb:

    HaWa schrieb:

    Hallo Hans,
    Das blöde ist halt dass die Scheibe mit der Markierung von der Scheibenfeder positioniert wird.

    Gruß HaWA
    Hallo,genau darum muss auch der Versatz der Markierung wieder nachgedreht werden.Deshalb braucht nichts gerechnet werden, sondern die Übereinstimmung der NW- und KW Position sollte einigermaßen stimmen.

    Versetzte Scheibenfedern sind zum Einstellen der Motorsteuerung gemacht!
    Grüße
    Hallo,
    ja und wo liegt jetzt der Fehler, äh wo ist der Hund begraben!
    Nach Euren Antworten müsste die NW KW nun eigentlich auf 1° vor OT stehen. Laut Tommes sind es jedoch nach wie vor 3° n.OT... kenn mich gerade nimmer aus.....Gruss Hannes
    Hallo Hannes,
    wo Tommes den Hund begraben hat, dass jetzt an der KW plötzlich immer 3° n. OT sind, kann ich dir nicht sagen.
    (Wie schon früher geschrieben, ideal wäre einmal um die Häuser zu fahren, damit alles geölt ist, der Kettenspanner
    gefüllt ist, usw...)
    Wenn du seine Videos ansiehst, wird dir klar, wie "holprig" der Motor zu drehen ist und somit ein oder zwei Grad sowieso eher
    zum Schätzen sind.
    Grüße
  • Neu

    Hallo Tommes,

    Die exaten Soll-Positionen von KW und NW sind eigentlich klar. KW muß auf OT stehen. Die Soll-Position der NW ist konstruktiv gegeben wenn mit einer Standardscheibenfeder sich die Markierungen an Lagerbock und Ausgleichsscheibe decken. Das ist die ideale Steuerzeit, welche anzustreben ist.

    Was bewirkt der Scheibenfederversatz?

    Für das bessere Verständnis fixiert man KW und NW in ihrer jeweiligen Soll-Position gedanklich durch Festschweißen am Motor und legt die Steuerkette auf. Wie im aktuellen Fall wird die Kette jedoch nicht exakt in die Kettenräder von KW und NW eingreifen (aus welchem Grund auch immer). Die Position der Kettenräder muß zueinander angepaßt werden. Die einzige Möglichkeit für eine Feinkorrektur ist das Verdrehen des NW-Rades auf der NW (NW ist ja gedanklich am Motor festgeschweißt). Dies geschieht über eine Scheibenfeder mit definierten Versatz, z.B 0,7 mit 4°. Die Genauigkeit dieser Feinkorrektur kann nur im Rahmen der verfügbaren Scheibenfedervarianten erfolgen.


    Was passiert aber mit der Ausgleichsscheibe und der Kerbenmarkierung?

    Nockenwellenrad und Ausgleichsscheibe haben über den gemeinsamen Sitz auf der Scheibenfeder immer dieselbe Position zueinander, sind gedanklich auch miteinander verschweißt. D.h. wenn das NW-Rad für eine Korrektur z.B. 4° gegen den Uhrzeigersinn mit einer passenden Scheibenfeder versetzt werden muß, wird auch die Ausgleichsscheibe samt Kerbe synchron mit versetzt. Dadurch entsteht zwangsläufig auch ein Versatz zwischen der Ausgleichsscheibenkerbe und der Markierung am Lagerbock. Jetzt werden NW und KW gedanklich wieder vom Motor abgeflext. Die Kurbelwelle wird solange gedreht bis die beiden Markierung an der NW sich decken. Das KW-Rad müßte entsprechend Scheibenfederversatz theoretisch jetzt auf 4° nach OT stehen.

    Jetzt verstehe ich auch die Anmerkungen von HaWa:

    HaWa schrieb:

    Hallo Hannes,
    Die Nockenwelle steht dann ja auch richtig.
    Nur die Markierung nicht.
    Die Versatzfedern sind zum Ausgleich von Kopfbearbeitung gedacht.
    Gruß HaWA


    Was folgt daraus?
    • Mit Hilfe der Markierung an der NW und nur der Standardscheibenfeder kann die konstruktive Soll-Position der NW bestimmt werden
    • Mit Hilfe der Markierung an der NW und nur der Standardscheibenfeder kann eine Abweichung der Steuerzeiten z.B. durch Kettenlängung ermittelt werden.
    • Ohne Standardfederscheibe ist die Markierung an der NW nichtssagend. Es besteht die Gefahr einer Fehlinterpretation.
    Tommes hat in meinen Augen die Steuerzeiten richtig eingestellt. Genauer geht nicht.

    Gruß Hans
  • Neu

    So, da ich finde dass dieses Thema für viele sehr interessant sein müsste, hab ich mir mal die Mühe gemacht und es aufgezeichnet.

    Wichtig ist ja, dass die KW mit der Nockenwelle in der richtigen Relation steht.

    Schei* auf die Markierungen an der Nockenwelle.



    VG
    Tommes

    (jetzt bin ich gepannt was Herr "Diesel" dazu sagt)

    EDIT: Sehr gut erklärt, Hans. Ich war jetzt so lange mit Zeichnen beschäftigt, dass ich nicht gesehen habe, dass du mittlerweile das Thema bereits nochmal erklärt hast.
    Dennoch denke ich, dass es mit dem Bild noch besser vorstellbar ist.