OT Nockenwellenmarkierung zu Kurbelwellenmarkierung 10 Grad nach OT

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Hi Hawa.
    Hier der Zeiger.




    @reib53

    Hi Volker,
    wie stark ist denn der Versatz zwischen Nockenwellenmarkierung und OT KW bei dir bei überholten Motoren? Nur so circa.


    Jetzt stellt sich mir halt die Frage was stimmt und was stimmt nicht...

    Ist die Markierung an der KW falsch (also quasi das Ausgleichsgewicht auf dem ja die Gradzahlen eingraviert sind, so wie Hawa meinte)
    oder
    Ist der Kopf so dermaßen geplant worden, dass der Abstand zwischen Zahnrad unten und Nockenwellenrad kürzer ist, und somit die Steuerzeiten nicht richtig passen.

    Aber wie finde ich das raus?

    Oder soll ich einfach alles so lassen wie es ist, und den Versatz von 3° nach OT einfach akzeptieren? Oder kann bei 3° Versatz schon der Motor qualmen und unsauber laufen?

    Wenn ich dann später bei der Einspritzpumpe den Förderbeginn einstelle, muss ich dann den 3° nach OT Versatz berücksichtigen?

    Fragen um Fragen.

    Ich hätte mir lieber einen VW Golf kaufen sollen und mich gemütlich aufs Sofa legen sollen. DAnn hätte ich den ganzen Mist nicht gehabt...... :huh:

    Ne quatsch......ich liebe meinen alten Benz. Würde ich nie hergeben. Freue mich schon ihn endlich wieder fahren zu können. Hoffe nur dass es bis dahin nicht schneit.

    VG
    Tommes
  • Hi Igor

    ja, ich habe die neue Kette vor dem Eibau gemessen. Sie hatte 129,45 cm

    So, und gerade eben hab ich jetzt die alte Kette gemessen. Sie hat 129,9 cm

    Also um 55 mm (edit: 4,5 mm... Danke Rainer :D ) gelängt. Ob das viel ist? Hab da keine Ahnung.

    Das mit dem Kolben abtasten hab ich mir auch schon gedacht. Allerdings weiss ich nicht ob ich durch die Vorkammer an den Kolben rankomme.
    Außerdem ist der Kolben vermutlich für ein paar Grad auf oberster Höhe, bis er wieder nach unten fährt, oder????

    Ich frage mich auch, ob man wirklich die Markierungsscheibe unten (also die mit den Grad Markierungen) versetzt aufschrauben kann. Ich hätte erwartet, dass da eine Nut ist, die sowas verhindert.

    VG
    Tommes
  • Hallo Rainer,
    4,5 auf die Gesamtlänge sind etwa 2,4 am Zugtrum und passt dann zu den 10°.
    den Kolbenboden kann mann nur nach Ausbau der Glühkerze und der Vorkammer erreichen.
    Alternativ kleine Ölwanne abnehmen und am Kolbenhemd Tasten.
    Ich könnte nicht konzentriert genug schauen um den Zeiger im bewegten Bild zu analysieren.
    Gruß HaWA
  • HaWa wrote:

    Hallo Tommes,
    Wenn du Kopfbearbeung ausschliessen kannst (Kopfhöhe messen) schon, da dann wohl wirklich die Verstiftung des Gegengewichts (Gradeinteilung) beschädigt ist.
    Gruß HaWA
    Hallo Hawa,

    Tommes schrieb auf Seite -1- daß es 'ein original MB-Tauschaggregat ist'. Somit wird wohl der ZK zu 99% bearbeitet worden sein. Tommes sollte dann mit passender Scheibenfeder versuchen auf OT zu kommen.

    Gruß Hannes
    l
  • Hallo Tommes,

    alternativ OT-Bestimmung über aufliegendes Ventil am 1. Zylinder. Dazu muß lediglich die Kipphebelvorrichtung und eine Ventilfeder entfernst werden.
    Siehe auch Vorgehensweise beim Tausch von Ventilschaftabdichtungen.

    Im Video (bei 0.09 und 0.18) scheint das Zeigerblech nicht wirklich flächig am Block anzuliegen. Optische Täuschung? Das Zeigerblech muß auch sauber an die Rundung/den Bund der oberen Schraube anchließen.


    Gruß Hans
  • Hallo,

    Gesamthöhe des Kopfes sollte sich bei abgenommener Ventildeckelhaube doch mit einem Schieber messen lassen....


    Auszug Werkstatthandbuch Motoren Personenwagen, Band 2, Nachtrag 1, Erweiterung Mai '75, Kapitel "Zylinderkopf-Trennfläche planbearbeiten":

    Gesamthöhe des Zylinderkopfes: 84.8-85.0 mm

    (...das wäre dann also der Neuzustand, bei dem keine versetzte Scheibenfeder erforderlich sein sollte...)

    Mindesthöhe nach einer notwendigen Materialabnahme: 84.0mm

    Gruß,

    Gerd
  • Hi Leute, erstmal danke an alle die sich hier mit ihren Tipps und Ideen beteiligen.

    Hatte heute keine Zeit zum weitermachen, da ich heute schon wieder ein Jahr älter wurde :)

    Die Idee mit dem Kopfstärke messen finde ich gut. Das scheint mir an wenigsten Arbeit zu machen.
    Bevor ich noch ein Ventil löse, und es dann mir in den Motor fällt. Ausserdem hab ich keine Messuhr um den Hub des ventils zu messen, wenn es am kolben aufliegt.

    Ich schau mir morgen mal das WHB an, so wie Gerd es empfohlen hat.

    Bin schon gespannt.
  • Diesel wrote:

    Hallo Tommes,

    warum baust du nicht den alten Keil mit 0,7mm Versatz wieder ein, dann ist die OT Markierung
    auch perfekt.

    Grüße
    Wenn ich die versetzte Scheibenfeder wieder einbaue, passen die Markierungen genau so wenig wie vorher. Denn es versetzt sich nur die Nockenwelle. Die Markierung am Nockenwellenrad ändert sich durch die versetzte Feder nicht.
  • Hallo,
    wer hat einen Denkfehler?
    Wenn die Nockenwelle mit Markierung fix steht, dann wandert das NockenwellenRAD mit Kette und
    somit auch die Kurbelwelle genau um 0,7mm nach links, also entgegen der Drehrichtung,
    somit KW Markierung ziemlich exakt auf OT.

    (Der Keil verändert nur das NW-Rad und somit die "Kettenstellung", die Nockenwelle bleibt auf Position!)

    Grüße
  • Diesel wrote:

    Hallo,
    wer hat einen Denkfehler?
    Wenn die Nockenwelle mit Markierung fix steht, dann wandert das NockenwellenRAD mit Kette und
    somit auch die Kurbelwelle genau um 0,7mm nach links, also entgegen der Drehrichtung,
    somit KW Markierung ziemlich exakt auf OT.

    (Der Keil verändert nur das NW-Rad und somit die "Kettenstellung", die Nockenwelle bleibt auf Position!)

    Grüße
    So dachte ich anfangs auch..........aber überleg nochmal genau.
    Die Kette wird ja durch die versetzte Scheibenfeder nicht länger und nicht kürzer.
    Und die versetzte Feder versetzt NUR die NOCKENKurbelwelle. Nicht das Nockenwellenrad, und auch nicht die Scheibe mit der Markierung.
  • Die Kette wird ja durch die versetzte Scheibenfeder nicht länger und nicht kürzer. > Stimmt

    Und die versetzte Feder versetzt NUR die Kurbelwelle. > Genau das brauchst du, eine andere Stellung der KW.

    Nicht das Nockenwellenrad, > Warum nicht, Rad sitzt doch lose auf dem Stummel mit dem Keil.

    und auch nicht die Scheibe mit der Markierung. > Gut so, brauchst ja auch keine andere Stellung der NW.

    Grüße
  • Sorry, hab mich verschrieben. Ich meinte, dass die versetzte Scheibenfeder NUR die NOCKENwelle versetzt.
    Oder besser gesagt, sie versetzt die Nockenwelle zur Kurbelwelle.
    Ja, genau das brauche ich, richtig.
    Aber die Markierung oben am Kurbelwellenrad bleibt unverändert.


    Diesel wrote:

    Nicht das Nockenwellenrad, > Warum nicht, Rad sitzt doch lose auf dem Stummel mit dem Keil.
    weil die Position/Stellung des Nockenwellenrades durch die Kettenlänge festgelegt wird.


    Diesel wrote:

    und auch nicht die Scheibe mit der Markierung. > Gut so, brauchst ja auch keine andere Stellung der NW.
    Was ich genau brauche weiss ich momentan ja noch nicht.
    Jedenfalls würde eine versetzte Scheibenfeder die Stellung der KW zur NW verändern.
  • Diesel wrote:

    Jedenfalls würde eine versetzte Scheibenfeder die Stellung der KW zur NW verändern. > Das ist auch meine Aussage!
    (Wozu gäbe sonst versetzte Scheibenfedern.)
    Ja stimmt. Ist halt wirklich schade, dass die Markierungen oben an der NW nach der Korrektur mit der versetzten Feder nicht übereinstimmen, wenn unten die KW Markierung auf OT steht.