Gaspedal klemmt w111 250SE

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neu

    Hallo Ralf,

    wenn ich mich recht entsinne ist doch die Kurbel auf dem Motor in der Länge verstellbar (kann sein daß ich jetzt hier einen ziemlichen Schwachsinn schreibe). Wenn sie also insgesamt zu weit laufen (zwischen beiden Umkehrpunkten) Klemmung lösen, Kurbel leicht verkürzen. Dann laufen lassen und Nullpunkt neu einstellen.

    Falls der Gesamtweg stimmt die Wischerarme bei Abschaltung versetzen so daß sie sauber waagerecht stehen und nicht unten anliegen. Vorsicht daß sie nicht zu eng zusammen sind und sich beim Zurückschlagen nicht ins Gehege kommen.

    Kurbelstellung muß bei Motorabschaltung in einer Linie mit dem Gestänge liegen aber ich denke das hast Du ja schon eingestellt.

    Als der Wischer nicht mehr lief, war da der Motor an (d.h. hohe Batteriespannung)? Mein Wischer hatte vor kurzem gestreikt da war das Relais verharzt. Da ist so ein klick-an klick-aus Mechanismus drin.

    Viele Grüße,
    Hagen
  • Neu

    Stimmt, Danke Hagen. Die Kurbel kann man zwar nicht verstellen, aber der Antriebsarm hat ein Langloch und den könnte ich mal kürzer machen. Ich hab gesehen, dass er auf Maximale Länge steht. Der ist ja neu und ich hab den einfach eingebaut ohne zu überlegen.

    Ich hab mich da falsch ausgedrückt, läuft nicht sollte heissen das sie nicht mehr perfekt drehen und etwas versetzt stehen bleiben. Dre Motor läuft perfekt.

    Das probier ich morgen mal, Danke für den Tipp!

    BG Ralf!
  • Neu

    Hallo Ralf,

    Du solltest aber nochmal die Kurbelstellung prüfen (Mutter noch fest?). Wenn der Motor abschaltet sollten der Kurbelarm in einer Linie mit dem Antriebsarm stehen (d.h. im Totpunkt / Umkehrpunkt). Die Wischerarme müssen dann waagerecht stehen (ggf. verdrehen). Die Längsverstellung des Arms ist dann eigentlich nur ein Offset; ich glaube das verstellt nur beide Wischerarme gleichzeitig.

    Ist im schlauen Buch (genannt WHB) nichts dazu beschrieben?

    Viele Grüße,
    Hagen
    .
  • Neu

    VDH0815 schrieb:

    Du solltest aber nochmal die Kurbelstellung prüfen (Mutter noch fest?). Wenn der Motor abschaltet sollten der Kurbelarm in einer Linie mit dem Antriebsarm stehen (d.h. im Totpunkt / Umkehrpunkt). Die Wischerarme müssen dann waagerecht stehen

    .
    Ich verzweifle langsam. Ich hab noch mal das Handschuhfach und den Drehzalmesser raus genommen. Die Kurbel auf den hintersten Punkt gestellt. Nach ein paar Versuchen mit den Scheibenwischerrpositionen lief alles super. Die Wischer stoppten einen Zentimeter vor der Dichtung knallten nicht und kamen sich nicht ins Gehege. Damit bin ich über 20km ohne Problem gefahren.

    Gerade fahr ich zum Grosseinkauf und... !!! Alles wieder wie gestern. So langsam glaube ich, ich habe einen Kobold im Hohlraum :(

    BG Ralf
  • Neu

    hoffy schrieb:

    Hi, zu dein klemmendes Gaspedal....schau dir mal das Gestänge im Motorraum zum Gaspedal an, dort ist eine 10er Schraube, entweder hat die sich gelößt oder ist der Winkel verstellt.
    *Gruß Hoffy !!
    Hi Hoffy, das Auto ist nicht mehr fahrbar, Gottseidank. Bei der Fahrt zur Arbeit klemmte das Gaspedal nur noch. Zu stehen kam ich fast neben meiner VW Werkstatt und weil ich da mit vielen Autos Stammkunde bin, haben die sich auch mal interessiert über die Haube gebeugt. "Fahr doch die paar Meter weiter zu Heuer, der macht doch nur diese alten Benz"! Noch nie gehört, aber gleich rüber gefahren und siehe da: Zwei Minuten später hatte er´s. Am Umlenkhebel am Motorblock ist der Bolzen gebrochen! Da hakt es also die ganze Zeit. Witzigerweise hatte ich genau den Hebel gestern bei ebay bestellt. Also, warte ich mal auf Post, schraub den alten raus und den neuen rein. Und ganz nebenbei hab ich auch noch wen der mir meinen Motor auseinandernimmt, 5 Minuten von Zuhause!

    Sachen gibts!

    BG Ralf
  • Neu

    Hi Uli, ich hab jeden morgen immer noch so 5-10 Tropfen unter dem Auto. Ich hab ein Dichtungsadditiv genommen, aber ich denke das braucht noch etwas bis es wirkt. Trotzdem habe ich ein besseres Gefühl wenn da alles Dicht ist. Vor allem weil ich lange Engländer gefahren bin und den Gedanken hasse wieder im Regen irgendwo in der Pampa, oder auf dem Seitenstreifen, nachts auf einen Abschleppwagen zu warten. Mein Triumpf hat mir damals fast jedes Wochenende versaut.
  • Neu

    Da schau her, Engländer fahre ich auch.
    Auf zwei und vier Rädern.
    Aber das kann man nicht wirklich mit Mercedes vergleichen, ist eher eine Parallelwelt.

    Aus persönlicher Erfahrung würde ich sagen: Abwarten und beobachten.
    Und dann nur das machen, was auch wirklich nötig ist.
    Einen gut laufenden Motor zerlegen muss nicht sein und macht das Gesamtpaket nicht immer besser.

    Aber: Es es ist dein Film, du wirst es wissen.

    Good Luck!
    Gute Grüße
    Uli

    "Spaltmaße sind überbewertet."
  • Neu

    Dieselist schrieb:

    Einen gut laufenden Motor zerlegen muss nicht sein und macht das Gesamtpaket nicht immer besser.
    Was soll ich denn machen? Wenn der weiter so tropft, darf ich bald nirgendwo mehr parken. Die Nachbarn und das Ordnungsamt haben sich schon beschwert. Und wenn die Simmeringe neu müssen, kann ich doch auch am besten das ganz Baby dichten, oder ist das doof?
  • Neu

    Na ja, ich stehe ja nicht neben deinem Wagen. Wenn die Tropferei zu arg ist, muss natürlich gehandelt werden.
    Erfahrungsgemäß endet aber das "nur ein paar Simmerringe und die Ölwannendichtung wechseln" in einer kompletten Motorzerlegung,
    wobei dann, weil man ja schon dran ist, gerne das volle Programm gefahren wird, ob nötig oder nicht.

    Das muss dir halt bewusst sein.
    Ansonsten ist ein dichter Motor natürlich nicht doof... ^^
    Gute Grüße
    Uli

    "Spaltmaße sind überbewertet."
  • Neu

    Hi Uli,

    ich schau mir mal an ob sich was verändert. Dieses Dropstop wirkt vielleicht, und wenn der Ölverlust dann bei ein paar Tropfen bleibt, kann das erstmal so bleiben. Ich kann nur wirklich keine Pannen ertragen. Dieses durchgefrorene warten am Strassenrand, will ich für ewig verbannen, das halt ich nicht mehr aus.

    Ich denke einfach, in den 100.000km müssen ja noch die Steuerkette und die Zylinderkopfdichtung sowieso neu. Daraus kann dann 3 Werstattaufenthalte oder 1 machen. Solange es noch Teile gibt, mach ich das neu was geht. Zuverlässigkeit steht für mich an erster Stelle.

    BG Ralf
  • Neu

    Hallo,

    wenn der Motor an sich gut läuft kann man natürlich schon nur die Kurbelwelle vorne & hinten, sowie natürlich die grosse Ölwanne / Kurbelgehäuseunterseite neu abdichten.

    Ich hatte auf Hinweis vom Günther Lehmann (Vielen Dank nochmals!) damals dann nur die untere Hälfte des Borgmannrings getauscht - also die, die relativ leicht (ohne Kurbelwellenausbau...) tauschbar ist.

    Argument war, dass die obere Hälfte ja deutlich weniger Öl abbekommt als die untere Hälfte (an der das Öl je nach Fzg.lage, -fahrweise,... zeitweise wohl regelrecht "stehen" kann) und sie somit für die Leakage typischerweise auch deutlich weniger relevant ist...

    ...hat bei mir auf jeden Fall prima geklappt - überschaubarer Aufwand & keinerlei Sauerei seit vielen Jahren.

    Gruß,

    Gerd
  • Neu

    Aber, mein Gaspedal klemmt nicht mehr. Schuld war wirklich der untere Umlenkhebel am Motoblock. Da war die so dermassen festgefressen, dass sich gar nichts mehr bewegte. Dadurch hat sich der Hebel vom der Hülse gelöst und der machte hier und da noch mal einen Schwung mit, mal mehr, mal weniger und zwischendurch blieb er einfach hängen.

    Ich hatte ja bei ebay einen Hebel gekauft, aber der passte natürlich nicht. Die Hebellängen waren unterschiedlich und auch der Winkel (eher 50 statt 90 Grad). Also hab ich den alten Hebel an den neuen geschraubt, eingebaut und siehe da - Gaspedal läuft wie in Butter!


    Und weil es anders ja nicht sein kann, bockt er jetzt zwischen 1000 und 2000 Touren und hat bei Gas wegnehmen Fehlzündungen. Zur Zeit bedingt ein gelöstes Problem 2 neue.

    BG Ralf