W109 300 SEL 4,5, Bremse hinten schleift

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • W109 300 SEL 4,5, Bremse hinten schleift

    Hallo,

    nach einigen Jahren Abstinenz - der Geburt meiner Zwillinge geschuldet - habe ich jetzt meinen 6 Jahre eingelagerten 300 SEL 4,5 rausgeholt und für den TÜV vorbreitet. Ich habe Stoßdämpfer, diverse Gummis am Fahrwerk, Stabi, Luftfederbälge usw. erneuert und auch die Bremsen komplett überholt, weil die nach der langen Standzeit mehr oder weniger fest waren. Dabei habe ich festgestellt, dass die hinteren Bremsen schleifen, und zwar so, dass der Wagen sich kaum schieben lässt. Als ich die vorderen Bremssättel demotiert hatte und dementsprechend die vorderen Bremsleitungen mehr oder weniger leergelaufen waren, ließ sich der Wagen ganz leicht schieben.
    Die Bremsniederhaltung ist zwar vor vielen Jahren, aber ganz wenigen Kilometern mit neuen Plastikschalen überholt worden und vor der Einlagerung hatte ich das Problem auch nicht. Ich werde auf jeden Fall noch den Aufängungs-Rep-Satz (der aussieht wie eine Stabidruckstrebe) austauschen, weil die Gummis rissig sind, aber kann mir nicht vorstellen, dass es daran liegt.
    Hat jemand eine Idee, woran das liegen kann?
    Möglicherweise, weil der Wagen während der Zeit durchgesackt ist und auf dem Bauch lag?

    Grüße
    Chris
  • PLS IGNORE-wer lesen kann, ist klar im Vorteil...

    Hallo Chris,
    es hat mit Bremse nichts zu tun, aber wenn Du keine Vorkehrungen getroffen hast und die Bälge 6 Jahre "komprimiert" waren, würde ICH mit denen sicher nicht mehr fahren. Da leidet doch die gesamte Struktur (möglicherweise+unkontrollierbar) enorm; das Alter, sofern die damals neu waren, ist sicher kein Problem.
    My2cents
    BG OLIVER
    Olli

    ..mit DER Lösung kann ich nicht leben, ich will mein Problem zurück.....
    :thumbsup:
  • Hallo,

    Danke für die Antworten, aber wie ich schon geschrieben habe, ist alles inkl. Federbälgen erneuert, Der HBZ ist noch der alte, und vor der Einlagerung hatte ich das Problem nicht. Daran kann es also eigentlich nicht liegen, Trotzdem prüfe ich den Exzenter am Pedal, daran hatte ich noch nicht gedacht.
    Ich hätte den Verdacht, dass es an der Bremsniederhaltung liegen könnte. Auch hier sind neue Kustsstoffschalen drin. Allerdings habe ich noch nicht nachvollziehen können, ob die Niederhaltung die Bremse zumacht. Damit muss ich mich nochmal befassen ...

    Gruß Chris
  • Hallo Chris,
    ich hatte auch einmal einen 4,5l dieser Serie aus USA. Das gleiche Problem: Bremsen HA schliffen und haben bei Fahrt sogar fast durch Erhitzung blockiert.
    Nun zu den Abhilfemaßnahmen,die ich geroffen hatte: genau wie du, alles getauscht was tauschbar war inkl. der kurzen Bremsleitung zum Sattel. Dazu noch die Schubstrebenlager, alle Gummis.
    Bei dir vermute ich,dass durch die lange Standzeit die damals neuen Pa12 Schalen in der Bremsniederhaltung jetzt durch Schrägstellung der ganzen Mimik während der Tieflage des Fzgs. und evtl. Spiel zw. dem Niederhalterschalen und Achskern (Verschleiß?Rost?: war bei mir damals sehr korrodiert,weil niemand sich jahreslang um die Fettung der Nierderhaltung und der Abbdichtung kümmerte>USA)
    Ich würde mir die Schalen und die Achse nochmals anschauen,ob die nicht verformt sind, evtl. vermessen an verschiedenen Stellen am Durchmesser.
    Mehr fällt mir dazu im Moment nicht ein. Hoffe das Problem wird gefunden,denn fahren würde ich so nicht empfehlen,weil evtl. doch die Bremse sich stark erhitzen und festgehen kann.
    Gruß
    Tobias
  • Moin,

    ist das Problem gelöst?
    Wenn nein, würde mich interessieren, ob der Wagen auch einen Bremskraftregler hat.
    Frühe 8-Zyl. hatten hinten größere Kolben als die späteren Modelle. Damit die Bremsen nicht hinten früher blockieren als die vorderen, hat man ereinen Bremskraftregler eingebaut. Sollte so ein Ding bei Dir eingebaut sein, könnte da die Ursache drin loegen.

    Gruß
    Christian
  • Neu

    Hallo zusammen,

    es hat alles etwas länger gedauert als geplant, aber das Problem ist gelöst. Nachdem ich alles nochmal zerlegt, nix gefunden, und wieder zusammengebaut habe, ist mir zufällig aufgefallen, dass der Wagen sich in Luftfederstellung "hoch" schieben lässt, "tief" aber nicht. Dann habe ich mich rangetastet ab welcher Höhe das Problem auftritt. Dann habe ich die Gummis der Druckstrebe von der Bremsniederhaltung nochmal getauscht, weil die zwar nee, aber nicht original waren. Außerdem die Luftfederung hinten noch 5 mm höher eingestellt, seit dem ist das Problem gelöst.
    Ich habe übrigens die 35mm ATE Sättel drin.
    Nächsten Donnerstag gehts zum TÜV, um die Plakette von 14 upzudaten :)
    Gruß
    Chris