Gute Sprühlacke (Dose)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo Alexander

    Unabhängig vom Farbenhersteller bedarf es schon einiger Übung um mit der Spraydose ein oerdentliches Ergebnis hinzubekommen.

    Ich lasse mir bei Prosol den Basislack genau mischen und in Spraydosen abfüllen. Nach entsprechender Vorarbeit, schleifen, reinigen, entfetten usw. lackiere ich den Basislack in mehreren dünnen Schichten mit einer jeweiligen Ablüftzeit von ca. 10 Minuten pro Schicht.

    Mit dem Klarlack verfahre ich gleichermassen. Auch hier verrwende ich den 2K Klarlack von Prosol. Die letzte Schicht Klarlack lege ich etwas dicker auf, wobei man eben darauf achten muss, dass es keine Tränen gibt.

    Dann lasse ich das lackierte Teil mehrere Tage durchhärten um es dann je nach Oberflächengüte mit feinem Schleifpapier, 1000er und feiner zu schleifen und aufzupolieren.

    Du wirst feststellen, dass der Lack nach einiger Zeit etwas zusammenfällt weil die Lösungsmittel bis zu 6 Monate ausdampfen. Dann muss man eben erneut schleifen und polieren. Deshalb mache ich eben mehr Klarlack drauf.

    Für vier Radkappen wirst Du eine Dose Basislack und eine Dose 2K Klarlack benötigen. Das kostet bei Prosol gesamt um die 40,- € , eine gutes Schleifpapier, Politur usw. kostet auch. Also stellt sich auch die Frage, ob man die Kappen nicht vorbereitet und abgeklebt in eine kleine Lackiererei gibt. Möglciherweise ist das dann nicht viel teuerer.

    Anstelle von „Prosol“ Lacken habe ich auch schon Lacke von „Ludwig Lacke“ verwendet. Beide Lieferanten findet man im Goggerl.
    Viele Grüsse

    Winfried

    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967

    mercedes(affe)gehrmann-privat.de
  • Hallo Alexander,

    das Problem ist oft die Sprühdüse auf der Dose.
    Die verteilen oft einfach zu grob.

    Es gibt wohl bessere Düsen zum austauschen, aber ich habe noch keine ausprobiert.

    Ich habe mich kürzlich mal mit Wasserlack ausprobiert.
    uiuiuiui, war nicht schön.

    Lieber ganz dünn auftragen und dafür 4-5 mal drüber gehen.

    Der Wasserlack den ich hatte, hatte eine sehr viel geringere Viskosität als die Nicht-Wasserlacke.

    Vorher einfach mal eine paar Probelackierungen mit der Dose machen, bevor man das zu lackierende Teil angeht.

    Viele Grüße
    Michael
    Die Farbe ist egal, Hauptsache Schwarz.