Von Klischees und Vorurteilen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Von Klischees und Vorurteilen

    Neben der allseits bekannten Feinstaub-Hysterie in Stuttgart gibt es noch eine große Fahrradaktivisten-Szene.

    Zu der ungünstigen Topographie kommt hinzu, dass es wenig Radwege gibt. Oft genug wurden für Radfahrer bergan schmale Streifen von der eh' schon engen Fahrbahn mit gestrichelten Linien 'abgeteilt', die aber von den Autos befahren werden müssen, um den Gegenverkehr durchzulassen.

    Es hat sich in den letzten Jahren eine große, ständig wachsende, sehr aktive Gruppe gebildet, die jeden ersten Freitag im Monat in der Hauptverkehrszeit eine Fahrraddemo mit polizeibegleitetem Corso durch die Innenstadt veranstaltet. Summasumarum; mit denen ist nicht zu spaßen.

    Letzte Woche an der Ampel. Neben mir ein Radfahrer, dem Aussehen nach ein Fahrradaktivist, der theatralisch die Luft durch die Nase zieht. Oh je! Was nun? Verstecken oder so tun als ob man ihn nicht sieht? Im Cabrio? Wirkt dann doch etwas albern. Also freundlich lächelnd Blickkontakt aufgenommen, auf das lautstarke Lamento und hoffentlich baldiges 'grün' gewartet.
    Sagt er: 'Der riecht noch richtig nach Auto' und hebt den Daumen.
    Ich war sprachlos und muss wohl komplett dämlich aus der Wäsche geschaut haben.
    Gruß

    Uli aus S
  • Rennflosse schrieb:

    Nette Geschichte!

    Es geht auch umgekehrt: Bei einer grösseren Tour mit vier Wagen im Mai hat man uns rasch ans Ende durchgereicht, weil meiner stinken würde. Frechheit! Nur ein wenig fällige Ventilschaftdichtungen. Da hat sich keiner der bekennenden Automobilisten begeistert gezeigt. ;)

    Viele Grüsse

    Jörg
    Jaja...immer diese "Ölbarone"... :whistling: :wacko: :rolleyes: ;) :D

    Michael