300TE24 ohne Zündfunke

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo Stefan,

    zum Umbau auf M103 Zündsteuergeräte (ohne Klopfregeglung) gab es sogar wohl mal einen Satz mit Anleitung, der auf Ebay angeboten wurde.

    Ein etwas ältere Beitrag dazu findet sich z.B. hier: w124-board.de/motorelektronik-…4t-300-24v-t59460/p1.html .

    Hatte ich auch schon mal kurz drüber nachgedacht...


    -> Sehe ich es richtig, dass man zum Umbau nebem dem M103 EZL dann auch die beiden 4-poligen Stecker des M103-EZL braucht, die beiden 8-poligen M104 EZL-Stecker abtrennt und entsprechend die Stecker des M103 EZL anschließt?

    (Kann man die vorhandenen Leitungen evtl. sogar einfach in die M103 Steckergehäuse umpinnen...?)

    Der kleine, mehrpolige Stecker der beiden M104-Klopfsensoren bleibt dann einfach unangeschlossen hängen, denke ich?

    Probleme:
    - Man sollte dann wohl sicherstellen immer Sprit mit hinreichender Oktanzahl zu tanken - Klopfregelung hat der M103 ja nicht....
    - Die Zündkennlinie des M103 & M104 dürfte sich wohl ein wenig unterscheiden - vermutlich also ein wenig Leistungsverlust (oder sogar zuviel Frühzündung)?
    - Aufgrund der Unterschiede in der Zündkennlinie ist das Abgasverhalten eher "unbekannt"?
    - In Summe hat man dann zwar ein Fzg., welches man endlich wieder in der Halle problemlos rangieren kann - aber streng genommen dann auch wohl nur noch dort betreiben sollte, oder?

    Gruß,

    Gerd
  • Hallo Wolfgang,

    zusätzlich zu den erwähnten ECU-Alternativen war ich noch über diesen Reparaturservice hier gestolpert:

    bba-reman.com/gb/catalogue/det…aspx?detailedproduct=1179

    ...in London; haben aber wohl auch in Hamburg eine Niederlassung (bba-reman.com/de/index.aspx ).


    Gruß,

    Gerd

    PS:
    Der Vollständigkeit halber hier noch die Anderen:
    ecu-rc.nl/info/26/en-about-us/, icu-de.ecu-rc.com/ (Helmond / NL)
    eps-elektronik.com/mercedes-st…ercedes-steuergeraete.php(38685 Langelsheim)
    vugo.de/motor-steuergeraet/mer…orsteuergeraet/index.html(bei Aachen)
    ecu.de/mercedes/z%C3%BCndsteue…283e636d18b527ec2da20f255(Zittau)
    tachopix.de/controlunit/nav.23…lnav.283767/pagetype.iav/ (Hannover)
  • Servus beiananda :)

    Hmmmmm, das ist natürlich schon eine interessante Geschichte mit dem EZL aus nem M103 - sollte man überlegen und ich könnte mir ja mal so ein Teil als Bastelobjekt besorgen --- man sollte natürlich schon die Zündkennlinien mal vergleichen können, aber ich glaube da kriegt man keine genauen Daten.

    Eine schöne "Abhandlung" über den M104-Motor habe ich auch gefunden, wen´s interessiert:

    pvv.org/~syljua/merc/M104Motor.pdf

    die BBA-reman-Adresse hab ich grad mal "probiert", es ließ sich dann aber das online eingeblendete und auszufüllende Formular zur Abfrage des Reparaturpreises nicht abschicken :( evtl. werde ich da morgen. ääääääh, heute im Laufe des Tages, mal anrufen.
    die anderen Adressen habe ich die Tage schon mal durchgeklickt, aber von den Preisen liegen die glaube ich von vornherein schon über ECU

    danke schon mal, vielleicht kommen ja noch weitere konstruktive Beiträge
    Wolfgang
    Hubraum statt Spoiler - Kompressor statt Katalysator :D
  • Servus ;) ich schon wieder :)
    zu den Gedanken über den Umbau eines EZL aus den M103-Motoren hier ein schöner Kabelplan - leider fehlen hier die farblichen Zuordnungen der Kabel wie im Bild von @Stefan300TD - aber beide Bilder ergänzen sich hier jetzt schön:


    in dem Text des Artikels (5komma6.mercedes-benz-passion.com/diy-anpassung-der-zundung/)
    steht dazu noch folgendes:
    Die EZL (Elektronische Zündanlage mit Zündlinienverstellung) erfasst diverse Parameter und berechnet daraus das jeweils passende Zündkennfeld. Im ZSG (Zündsteuergerät) das im Motorraum auf dem linken Radkasten befindet sind diverse Kennfelder hinterlegt und für den Motor jederzeit abrufbar – es wurden schon Mitte der 1980er Mikrocontroller verbaut.
    Man erkennt dass der Abgleichstecker (R16) unmittelbar auf das ZSG bzw. den Zündzeitpunkt Einfluss nimmt. (hier am Beispiel des Reihensechszylinders M103)


    hier ist dann noch ein Bild eingefügt über die Widerstandswerte der Steckmöglichkeiten (einfach mal in den Beitrag klicken) und der nachfolgende Text bezieht sich auf diese Werte

    Man erkennt dass der Abgleichstecker (R16) unmittelbar auf das ZSG bzw. den Zündzeitpunkt Einfluss nimmt. (hier am Beispiel des Reihensechszylinders M103)
    Wie man darauf kommt? Nun, man kann – wie oben geschehen – die Abgleichstecker ausmessen oder aber auch mit dem nötigen Sachverstand zum Ergebnis kommen. Denn die früher auch ausgelieferten RÜF-Modelle (Rückrüstfahrzeug ohne katalytische Abgasentgiftung) hatte einen Abgleichstecker bei dem Stellung S auf Position 1 war, wenn man jetzt noch weiss dass Super verbleit ebenfalls 98 Oktan enthielt (wie heute SuperPlus 98), dann kommt man sehr schnell zu dem Ergebnis dass es nur gut sein kann!Im 300SE des Verfassers wird seit mehreren Jahren nur SuperPlus 98 verfahren und der Abgleichstecker steht auch dauerhaft auf Stellung 1 – es gab und gibt keinerlei Probleme damit.
    Hubraum statt Spoiler - Kompressor statt Katalysator :D
  • Moin Gerd,

    ich selber habe den Umbau auch noch nicht vorgenommen, kenne aber 2 Fahrzeuge, welche damit perfekt laufen. Bei der AU gab es keine Probleme.

    Gruß
    stefan

    Gerd.Batke schrieb:

    Hallo Stefan,

    zum Umbau auf M103 Zündsteuergeräte (ohne Klopfregeglung) gab es sogar wohl mal einen Satz mit Anleitung, der auf Ebay angeboten wurde.

    Ein etwas ältere Beitrag dazu findet sich z.B. hier: w124-board.de/motorelektronik-…4t-300-24v-t59460/p1.html .

    Hatte ich auch schon mal kurz drüber nachgedacht...


    -> Sehe ich es richtig, dass man zum Umbau nebem dem M103 EZL dann auch die beiden 4-poligen Stecker des M103-EZL braucht, die beiden 8-poligen M104 EZL-Stecker abtrennt und entsprechend die Stecker des M103 EZL anschließt?

    (Kann man die vorhandenen Leitungen evtl. sogar einfach in die M103 Steckergehäuse umpinnen...?)

    Der kleine, mehrpolige Stecker der beiden M104-Klopfsensoren bleibt dann einfach unangeschlossen hängen, denke ich?

    Probleme:
    - Man sollte dann wohl sicherstellen immer Sprit mit hinreichender Oktanzahl zu tanken - Klopfregelung hat der M103 ja nicht....
    - Die Zündkennlinie des M103 & M104 dürfte sich wohl ein wenig unterscheiden - vermutlich also ein wenig Leistungsverlust (oder sogar zuviel Frühzündung)?
    - Aufgrund der Unterschiede in der Zündkennlinie ist das Abgasverhalten eher "unbekannt"?
    - In Summe hat man dann zwar ein Fzg., welches man endlich wieder in der Halle problemlos rangieren kann - aber streng genommen dann auch wohl nur noch dort betreiben sollte, oder?

    Gruß,

    Gerd
    An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.(Erich Kästner)
  • Servus,

    wenn du das Zündsteuergerät wiederbekommst, berichte mal drüber ob
    die Reparatur erfolgreich war.

    Die Diagnose ob es am Stg. liegt oder nicht, kann eigentlich nur mit HIlfe eines Oszilloskopes erfolgen.
    Ein häufiger Fehler der mir auch geläufig ist, dass die Leistungsendstufe nicht mehr ganz abschaltet und somit
    bei Zündung ein bereits ein geringer Primärstrom fließt.

    Weil jetzt dauerhaft Primärstrom fließt, wird die Zündspule warm.
    Rausmessen kann man es, indem man den Spannungsabfall mit einem Multimeter an der Primärspule prüft, sprich von Klemme
    15 auf Klemme 1 misst.

    Wird hier ein Spannungsabfall angezeigt, dann ist das ZSG defekt.

    Desweiteren sollte auch beim Wechsel vom ZSG eine neue Zündspule verbaut werden. Wärmeleitpaste nicht vergessen (denke das ist klar) und
    auch so eine "Folie" die auf der Wärmeleitpaste drauf ist hernehmen.



    Gruß Peter