300TE24 ohne Zündfunke

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 300TE24 ohne Zündfunke

    Hallo zusammen,
    ich habe leider ein Problem mit meinem S124, Motor M104, EZ 12/91, 5-Gang-Automatik. :(

    Ich fuhr zum Einkaufen, lud meine Einkäufe in das Auto, und wollte wieder wegfahren ;)
    tja, beim Starten kurzer Start (1 Huster) und dann war der Motor aus.
    Neu gestartet - sprang nicht mehr an :(
    Meinen treuen Helfer angerufen, hat mich, nachdem wir einiges getestet hatten nach Hause geschleppt.
    Hier dann, wegen fehlendem Zündfunken die Zündspule getauscht - leider auch jetzt kein Zündfunke.
    Gestern habe ich dann das ÜSR ausgebaut, sieht noch neuwertig aus (vor 2 Jahren erst getauscht), hab dann von meinem 190er (W201) das ÜSR ausgebaut und im streikenden Kombi eingesetzt - leider auch jetzt kein Zündfunke.
    Also die ÜSR´s wieder "zurückgetauscht".

    Hmmmmmm, nun ist es doch so (korrigiert mich evtl. bitte), dass das Zündsteuergerät keinen Zündfunken mehr freigibt wenn kein Kurbelwellensignal anliegt.
    Nun habe ich ja einen Sensor hinten an der Schwungscheibe, einen vorne an der Kurbelwelle und ich glaube auch noch nen Nockenwellensensor an der Einlaß-NW. Ich tippe nun auf den Sensor an der Schwungscheibe - wie könnte es anders sein, denn das ist der schwer erreichbarste ;)

    Kann ich diese Sensoren prüfen, bestenfalls im eingebauten Zustand ????
    Ich habe ein Multimeter (keinen Oszi) und techn. Verständnis, und auch einen ausgebildeten Kfz-Mechatroniker der hier nun aber bei der Fehlersuche vor der MB-Elektronik-Wand steht :)

    Oder hat vielleicht jemand noch nen Tipp was noch die Fehlerursache sein könnte?

    Danke schon mal für´s Lesen, Grübeln und evtl. hilfreiche Tipps.
    Wolfgang
    Hubraum statt Spoiler - Kompressor statt Katalysator :D
  • Hi ;)
    Merci - werde morgen mal die Leitung prüfen - stimmt, kann ja mit dem 190er vergleichen.
    Der hat glaub ich aber nur den OT-Geber vorne, oder? Nicht auch den an der Schwungscheibe?

    Finger und Kappe hab ich schon geprüft - perfekt!
    Bin da schon mal reingefallen weil ich mir für nen verschlissenen Satz vom Teilehändler ne Beru-Kappe und Finger geholt hab. Die hat dann grad 3.000km gehalten, dann war sie "zamgebruzzelt" :(
    Ein MB-Mechaniker meinte dann ich soll mir ne Bosch holen - gut meinte ich, fahr ich zum Boschdienst - worauf er meinte NICHT Bosch vom Boschdienst, sondern Bosch von MB - die hält jetzt perfekt.
    Okay, hat ab und an Schwitzfeuchtigkeit, aber wenn die leichten Aussetzer im Leerlauf kommen weiß man dass man nur mal durch die Kappe wischen muss ;)

    Danke schon mal, vllt. gibts ja noch weitere Tipps - bin für alle dankbar
    Wolfgang
    Hubraum statt Spoiler - Kompressor statt Katalysator :D
  • Hallo zusammen ;)
    @HaWa - danke für die Info mit dem Sensor - im Zweifelsfalle könnte ich den ja mal gegen-tauschen - ich glaub der liegt gut über 100.- Euro
    tja, die Feuchtigkeit in der Verteilerkappe - ich habe mir bei der Installation der MB-Bosch-Kappe damals dann auch die Rückwandscheibe zur NW geleistet, da mit der bescheidenen Beru-Kappe das Teil schon ein Loch in die Rückwand geschossen hatte :( ---- ab und an hab ich jedoch immer wieder Feuchtigkeit in der Kappe (wie gesagt, kündigt sich mit leichten Aussetzern im Leerlauf an)
    der 24-Ventiler neigt da ja gerne zu Fehlzündungen weil die Kappe keinen Schleifer hat der auf den Finger geht - hier ist im Finger ein Ring (wie ne Beilagscheibe) eingearbeitet und in das Loch des Ringes ragt der Metallstift des Mittenkabels - hier wird praktisch schon ein "langer Funke" erzeugt; wenns dann mal feucht wird verirrt sich der Funke hier gerne :(

    @Oldpit/Peter - ja, das habe ich damals schon gefragt, und er meinte schmunzelnd es gäbe da durchaus Qualitätsunterschiede; meine MB-Kappe mit Läufer hat nun etwa 80.000km drauf und zeigt keinen Verschleiß, nur Gebrauchsspuren

    @Wuff_6.3 - ich hätte sogar einen Impulszähler bei dem ich nicht mitzählen muss und der mir im Display die Nummern ausgibt, aber leider habe ich noch keine Liste der Fehlercodes - hättest Du vielleicht sowas für mich?

    Danke schon mal für Euer Brainstorming
    Wolfgang
    Hubraum statt Spoiler - Kompressor statt Katalysator :D
  • Hallo Wolfgang,

    leider gehört das Zündsteuergerät/ZSG beim 300E-24 nicht zu den langlebigsten Bauteilen - und da Du bereits Zündspule & ÜSR getauscht hast erhöht das leider die Wahrscheinlichkeit für einen ZSG Defekt....

    Es gibt mittlerweile Anbieter, die eine Reparatur anbieten. Da dann aber immer noch signifikante Beträge aufgerufen werden (300...400.-), macht es vermutlich Sinn erst einmal ein funktionierendes ZSG auszuprobieren.

    Welches ZSG brauchst Du denn und wo wäre der Patient denn so ungefähr (geografisch)? Für einen Motor mit Kat könnte ich leihweise ein Bosch ZSG 0 227 400 738 / DB 012 545 20 32 zur Verfügung stellen...


    Der neben den ZSG verbliebene Verdächtige (Kurbelwellensensor) ist außer von Bosch Hella (ca. 100€) übrigens auch als Billigausführung von Febi / Topran (Topran 408 206 755) für etwa 25.- erhältlich.
    Ob das Ding was taugt weiß ich allerdings nicht.

    Gruß,

    Gerd


    PS:
    Meiner zeigte neulich die gleichen Symptome wie Dein 300E-24:

    - Warm gefahren,
    - 30 min abgestellt,
    - Gestartet - springt kurz an und geht aus.
    - Auch langes Orgeln zeigt keinen Erfolg.
    - Roch nicht nach Sprit...
    - Kein Werkzeug dabei....

    Also zuhause angerufen und um Abholung gebeten....

    - Als Hilfe dann weitere 30 min später eintraf und der Motor schon ein wenig ausgekühlt war unternahm ich einen letzten Startversuch - und siehe da: Der der Kübel sprang an; er lief zwar kurz ein wenig holprig, dann aber die nächsten 30km problemlos.

    Kaltstart am folgenden Tag ohne Probleme, nach dem Warmfahren und 10 min Pause aber die gleiche Show wie am Vortag....

    Ich hatte zunächst ein thermisches Problem im ZSG im Verdacht, probierte dann aber - um den Verdacht "abgesoffen" weiter zu entkräftigen - einen Start mit voll aufgerissener Drosselklappe und siehe da, er startet - wenn auch ein wenig unwillig - nach kurzer Zeit.
    Da die Einspritzdüsen praktisch neu sind habe ich nun den Mengenteiler in Verdacht - ich denke er leckt und es sammelt sich Sprit im Ansaugtrakt an, wenn er steht.
    Wartet man lange genug ist alles wieder verdunstet.
    Ich werde bei nächster Gelegenheit im Fehlerfall mal den Luftfilter abnehmen und schauen, ob Sprit unter der Stauscheibe steht...
  • Apropos:

    Das ZSG (korrekt: EZL) lässt sich wenn ich mich recht erinnere über Pin 8 der Diagnosedose ausblinken; Fehler 17 deutet auf ein Problem mit dem Kurbelwellensor hin.
    Allerdings werden im ZSG die Fehler nicht dauerhaft im Speicher abgelegt - man wird vermutlich die Zündung einschalten und kurz orgeln müssen und dann auslesen müssen!?
    Zum Tausch des Kurbelwellensensors (hinten an der Schwungscheibe) musste man glaube ich den Ölfilter abnehmen...!?
  • Hi - wollte nur noch was zu EZL "teilen", hat Andre_280 mal gepostet:

    Kurbelwellensensor (L5)


    EDIT:
    ich habe heute mal den Widerstand des KW-Sensors gemessen, liegt bei 835 Ohm, also voll im grünen Bereich - kann der dann trotzdem defekt sein?

    und @ Gerd - genau, dieses EZL ist bei mir verbaut - ich guck mal ob ich mein Foto hochladen kann, aaaaah, hochladen geht nicht, lade das mal online und verlinke (oder mache ich fürs Hochladen etwas verkehrt?)
    Hubraum statt Spoiler - Kompressor statt Katalysator :D
  • Hallo,


    ich habe bzgl. der Diagnose des EZL (Elektronisches Zündsteuergerät des M104 bei KE-Jetronic Motoren) nochmal meine Notizen durchgesehen - sind wohl basierend auf dem WIS, Kapitel „Elektronische Zündanlage(EZL) 11 – Diagnose – Fehlerspeicher Motor 104, 119KE“:

    • Lt. WIS verfügt das Schaltgerät EZL/AKR (N1/3) nur über eine Diagnosefunktion – aber ohne Fehlerspeicher!
    • Bei mir bedeutete dies, dass bei stehendem Motor immer Fehler 17 ausgegeben wurde.
      Notiz: „Für eine korrekte Diagnose muss der Motor laufen!!
      (Ob Anlassdrehzahl dabei evtl. auch ausreicht habe ich aber wohl nicht probiert...)


    • Fehlercodes:

    FehlercodeMögliche Ursache
    1kein Fehler
    2Maximale Spätverstellung mindestens eines Zylinders erreicht
    3Temperaturfühler Kühlmittel (B11/2)
    4Lastgeber im Schaltgerät EZL/AKR (N1/3)
    5Klopfsensor (A16) 1 und/oder 2
    6Positionsgeber Nockenwelle (L5/1)
    7Klopfregelauswerteschaltung im Schaltgerät EZL/AKR (N1/3)
    8,9nur AG: Schalter Getriebeüberlastschutz
    10Datenaustausch Schaltgerät EZL/AKR (N1/3) zum Steuergerät KE (N3) gestört
    11Abgleichkupplung EZL/AKR (R16/2)
    12Drehzahlsignal TN liegt außerhalb der Toleranz
    13Volllastkontakt öffnet nicht
    14Leerlaufkontakt öffnet nicht
    15Endstufe 1 Schaltgerät EZL/AKR (N1/3)
    16nur Motor M119: Endstufe 2 Schaltgerät EZL/AKR (N1/3)
    17Positionsgeber Kurbelwelle (L5)


    Gruß,


    Gerd
  • ...noch eins:

    Bei dem von Dir am - meines Wissens induktiven - Kurbelwellensensor gemessenen Gleichstrom-Widerstand würde ich einen Defekt Desselben fast ausschließen.

    Da das Teil aber wohl eingesteckt & nur mit einer Schraube gesichert wird, könnte ich mir bei lockerer Schraube vorstellen, dass der Sensor nach außen wandert und irgendwann der Abstand zum Schwungrad zu groß wird um noch zuverlässig Zündimpulse zu liefern.

    Dann wäre wohl auch Funkenstille...

    Gruß,

    Gerd
  • Mille Grazie Gerd ;)

    äääähjaaaaa, über diese Erklärung freue ich mich jetzt fast, denn bei mir ist IMMER der Fehler 17 abgelegt - deshalb hab ich ihn vor Jahren mal gewechselt (da war eine der beiden Benzinpumpen defekt und ich habe Monate nach dem Verursacher gesucht - am Schluß lief er so 10-15 Minuten und ging dann aus; EZL eingeschickt und und und - dann wars die 2. Benzinpumpe direkt nach dem Tank, die war schon richtig versifft, blieb dann wenn sie warm wurde stehen und dann wars aus mit Fahren ---- der MB-Meister meinte damals, weil ich nachfragte warum 2 Pumpen hintereinander in der Leitung verbaut sind, dass 1 Pumpe den Druck nicht halten kann)
    damals habe ich das EZL bei ecu.de prüfen lassen, auch den L5, also KW-Sensor, gewechselt (vor allem wegen diesem Fehlercode)

    eine lockere Schraube wäre da jetzt gar nicht so abwegig - man kommt an den Sensor eh nur mit den Fingerspitzen ran :(

    und danke für die Fehlercode-Liste!!!

    morgen werde ich mal weiterforschen (momentan hab ich die Batterie ausgebaut zum Laden - bzw. hab nach dem ÜSR-Wechseln nicht mehr eingebaut und aussen nun geladen; nachdem Unwetter angesagt war hab ich den Benz in Garage geschoben und da diese nicht hoch genug ist muss ich ihn nun wieder rausschieben um die Motorhaube senkrecht zu stellen für den Batterieeinbau :))))
    Hubraum statt Spoiler - Kompressor statt Katalysator :D
  • So :(
    gestern habe ich meine Fehlercodes ausgelesen, der Vollständigkeit halber hier mal alle:
    PIN 3 - keine Fehler - „1“ wird ausgegeben
    PIN 6 - 3, 8, 9 - lassen sich aber nicht löschen
    PIN 7 - kein Fehler „1“, allerdings klickt ein Relais in Stirnwandnähe beim Auslösen des Zählers
    PIN 8 - 17
    PIN 13 kein Fehler abgelegt, es kommt aber auch keine 1 für „kein Fehler“
    PIN 14 kein Fehler abgelegt, es kommt aber auch keine 1 für „kein Fehler“

    Der Fehler 17 (KW-Sensor) in der EZL ist immer abgelegt, nach Gerds Erklärung ist das dann auch kein richtiger Fehler.
    Warum bei PIN 13 und 14 nichts ausgegeben wird, weiß das jemand ob das was zu bedeuten hat?
    Die beiden PIN´s sind praktisch wie "tot", als wenn nix dran hängen würde.
    Alle obig gelistete PIN´s sind alle belegt, also verkabelt.

    Tjaaaaaaaaaaaa, den KW-Sensor hab ich nochmals in Augenschein genommen, Widerstand 837 Ohm, LEIDER musste ich aber auch feststellen, dass der Sensor noch fest sitzt (der vermutete Fehler, dass der Sensor vllt. lose sitzt, trifft damit leider nicht zu).

    Jetzt bin ich mit meinem Latein am Ende :(

    Sind die beiden anderen Sensoren, also vorne der OT-Geber (geht in die 9polige Buchse neben/über der EZL angebracht) und der NW-Sensor evtl. auch für ein Abschalten der Zündung relevant?
    Die Belegung der 9poligen Buchse konnte ich nirgends finden (dassn man hierüber evtl. den Widerstand des OT-Sensors messen könnte).

    Hat noch jemand einen Tipp ????

    Ein EZL zum Testen wird wohl auch niemand "auf Lager" haben.
    Ich denke auch die MB-Werkstatt wird sowas nicht haben, also eine EZL zum Testen, und damit wäre wohl ein Schleppen zu MB nicht sinnvoll, oder?

    Danke schon mal und ich hoffe noch auf ein Wunder ;)
    Wolfgang
    Hubraum statt Spoiler - Kompressor statt Katalysator :D
  • ...ansonsten bliebe noch mein Statement vom Samstag:

    "Welches ZSG brauchst Du denn und wo wäre der Patient denn so ungefähr (geografisch)? Für einen Motor mit Kat könnte ich leihweise ein Bosch ZSG 0 227 400 738 / DB 012 545 20 32 zur Verfügung stellen..."


    ...das wäre ja genau die bei Dir verbaute Version, richtig?

    (Ich müsste mein Reserve-EZL nur vorher sicherheitshalber nochmal in meinem Fahrzeug anschließen und auf Funktion testen...)


    Gruß,

    Gerd
  • Hallo Gerd - jo genau, das wäre die genau bei mir verbaute EZL - zum Testen wäre das SUPER!!!!!

    @winfried ;) Verteilerkappe auch abgebaut und gecheckt - der Funke fehlt ja aber schon vorher :(

    @Wuff_6.3/Tom ja genau, den PIN 8 hab ich ausgelesen - ist wie immer die "17" abgelegt,
    die anderen PIN´s hab ich dann auch noch ausgelesen weil ich eben schon dabei war
    das klickende Relais ist z.B. bei PIN 7 (Klimaanlage) zu hören - das tut ja nix zur Sache, hab ich halt nur der Vollständigkeit halber mit angeführt ;)
    zu Deiner Beruhigung: PIN 8-EZL habe ich zuerst ausgelesen!

    was evtl. seltsam ist ist, dass auf PIN 14= MAS Motor Aggregate Steuerung gar nix kommt, nicht mal die 1,
    auch PIN 13 ist mit Kabel belegt zeigt beim Auslesen aber auch nix an - hier weiß ich aber nicht für was die 13 zuständig ist.
    Es könnte aber ja auch sein, dass PIN 13 und 14 nur bei laufendem Motor Daten bringen.

    Tjaaaaa, @Gerd.Batke, wenn Du mir dein EZL mal leihen würdest, dann würde mir das viel helfen (ich besorg mir dann auch gleich noch neue Wärmeleitpaste).

    Danke schon mal und vielleicht gibts ja noch weitere Tipps.
    Wolfgang
    Hubraum statt Spoiler - Kompressor statt Katalysator :D
  • Hallo Wolfgang,

    Schick' mir doch bitte per PN (übers Forum) oder per Mail (batkeättmercedesclubspunktde sollte gehen) Deine Adresse.

    Du kannst natürlich auch gerne anrufen und mir Deine Adresse durchgeben - Telefonnummer siehe "Stammtisch Niederrhein" in den Flosskeln.

    Ich werde das EZL dann am Wochenende mal ausprobieren und ggf. am Sonntagabend per Hermes auf den Weg bringen können.

    Gruß,

    Gerd

    PS:
    Entschuldige die späte Antwort - ich war leider unterwegs und hatte keine Zeit das Forum zu checken.
  • Hallo Wolfgang,

    habe mein Ersatz-EZL eben erfolgreich getestet - ging einfach durch Umstecken aller Anschlüsse des im Fzg. verbauten EZL auf das Ersatz-EZL; Ersatz-EZL habe ich dabei einfach über das am Radhaus montierte EZL gelegt (...wird bei einem kurzen Motorlauf auch bei fehlender Kühlung durch das Radhausblech nicht zu heiß...).

    Paket ist unterwegs - Trackingdaten s. Mail.

    Viel Erfolg bei der Fehlersuche!

    Gruß vom Niederrhein,

    Gerd
  • kurzer Zwischenbericht:
    vorerst gleich noch ein HERZLICHES DANKESCHÖN an @Gerd.Batke :)

    Nachdem alle Tests wie hier schon geschildert keinen Fehler brachten, auch ein Abstecken/Außerbetriebnahme der original verbauten EDW von Becker hat nix gebracht, hat mir Gerd ja sein Ersatz-EZL zum Testen geschickt:
    Alle Anschlüsse an das EZL angeschlossen, kaum den Schlüssel gedreht und schon hat der Motor geschnurrt !
    Also definitiv EZL defekt :(

    Ich habe dann persönlich zunächst bei einem örtlichen Instandsetzer (ist durch die erfolgreiche Reparatur von Audi/VW-Steuergeräten bekannt) vorgesprochen. Mein EZL war ihm bekannt jedoch hat er den Versuch der Reparatur auch gleich abgelehnt da ihm dies aus techn. Gründen nicht möglich ist.

    Heute, Montag, werde ich dann mal tel. bei ECU.de vorfühlen und anfragen - allerdings wird hier online bereits ein Reparaturbetrag in Höhe von 400.- Euro aufgerufen :(
    Der Preis eines neuen EZL liegt lt. MB-Preisliste bei 1725.- Euro :(
    Auch in den gängigen Handelsplattformen habe ich gesucht, jedoch liegt der Preis für ein Gebrauchtteil (meist ohne Garantie) auch hier über 400.-, meist bei 500.- Euro aufwärts.
    Also lieber das meinige einschicken, überprüfen und reparieren lassen als für den gleichen Preis ein Teil zu kaufen das vllt. auch bald den Geist aufgibt.

    Ich werde Euch auf dem Laufenden halten - danke schon mal für´s Mitlesen und Mitsinnieren.

    Sollte jemand so ein EZL evtl. zu verkaufen haben - bitte melden !!!!!
    Auch Tipps für Reparaturen oder Reparaturfirmen sind gerne willkommen

    Wolfgang
    Hubraum statt Spoiler - Kompressor statt Katalysator :D
  • Nach tel. Voranfrage bei ECU:
    sollte zu richten sein, die Reparaturpauschale ist ein Festpreis von 400.- Euro PLUS MWSt.

    ich werde das dann wohl morgen wegschicken wenn ich jetzt im Anschluß nix günstigeres finde :(
    Hubraum statt Spoiler - Kompressor statt Katalysator :D