Unterbodenschutz Tipps / Erfahrungen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Unterbodenschutz Tipps / Erfahrungen

    Moin Moin!

    Nachdem sämtliche Schweißarbeiten an meinem 108er erledigt sind bin ich beim "Unterbodenschutz".
    Ich habe mich dafür entschieden, nachdem die Schweißpunkte und "Nähte" mit Owatrol versiegelt wurden, mit Nitrofest zu grundieren und danach mit 3 in 1 eine ordentliche Schicht "Decklack" aufzutragen.
    Nach dem Grundieren erfolgte natürlich das verschließen der Falze usw. (siehe Bilder)
    Das Ganze wurde jeweils großzügig mit dem Pinsel aufgetragen. Ich frage mich nun ob dies ausreichend ist.
    Einen richtigen "Steinschlagschutz" brauche ich an sich für max. 1.500 Km im Jahr Landstraße bei bestem Wetter nicht (Der Wagen ist oft genug kontrolliert, bei vereinzeltem Steinschlag kann entsprechend ausgebessert werden). Mir geht es da eher um den Korrosionsschutz und die Optik.
    Würdet Ihr denn noch etwas hinzufügen? Gibt es z.B. einen dünnen Fettfilm o.ä. der die Optik nicht beeinträchtigt und sich gut "waschen" lässt. In dem der Dreck also nicht unwiderruflich stecken bleibt?

    Und noch eine Frage: Mit welchem Fett macht ihr die Hohlraumversiegelung? Mike Sanders? Vor- Nachteile?

    Danke vorab!
    Liebe Grüße
    Marc
    Bilder
    • 3in1 hi.JPG

      621,31 kB, 1.512×2.016, 166 mal angesehen
    • 31in1 vo.JPG

      745,87 kB, 1.512×2.016, 85 mal angesehen
    • versiegelt vo.JPG

      659,15 kB, 1.512×2.016, 76 mal angesehen
    • versiegelt hi.JPG

      649,51 kB, 1.512×2.016, 80 mal angesehen
    • nitrofest hi.JPG

      609,34 kB, 1.512×2.016, 78 mal angesehen
    • nitrofest vo.JPG

      725,73 kB, 1.512×2.016, 73 mal angesehen
    Kraft kommt von Kraftstoff... Dauertanker
  • Hallo Marc,

    zum Unterbodenschutz: schau mal auf der Seite vom Korrosionsschutzdepot. Da wird genau für deinen Anwendungsfall (hochwertige Restaurierung des Unterbodens soll sichtbar sein --> transparenter UBS) beispielsweise Kline Permanent Wachs empfohlen. Hab aber keine persönliche Erfahrung damit.

    zur Holraumversiegelung: Mike Sanders ist hochviskos und wird daher auch erwärmt eingebracht. Vorteil: gute Haftung und keine Tropfen am Boden, wenn man mal eine Zeitlang länger irgendwo steht. Das Zeug läuft nicht weg und ist damit auch längerfristig wirksam. Nachteil: Falze und Spalte werden u.U. nicht so gut erreicht wie mit dünnflüssigeren Hohlraumfetten wie beispielsweise Fluid Film ASR. Ich habe daher dieses Jahr erst mal alles mit dem weniger viskosen Fluid Film versiegelt (aus der Sprühdose mit 60cm-Lanze, das geht ganz gut) und werde dann nächstes Jahr, wenn alle Falze gut vom Fluid Film erreicht sind Mike Sanders als längerfristigen Schutz anwenden.

    Gruß
    Alexi
  • Hallo HaWa,

    danke für den Hinweis!
    Den Schallschutz möchte ich mit entsprechend Hochwertigen Matten innen erreichen.
    Das dicke Kautschukzeugs kommt mir in jedem Fall nie wieder da dran xD Aber ich glaube dir gerne das es super isoliert!

    @Alexi:

    Danke für den Tipp! Ich habe mal beim KD angerufen. (Habe dort ja auch schon x mal bestellt).
    Er meinte das an sich nichts mehr zwangsweise drauf muss. Die transparente Optik wird immer nur mit einer sehr sehr dünnen Schicht erreicht.
    Da muss ich mir überlegen ob ich das Risiko eingehe, zumal der Unterboden ja schön hell mit extra angefertigtem Farbton ist :)
    Kraft kommt von Kraftstoff... Dauertanker
  • Hallo Marc,

    schoener Unterboden, gefaellt mir ! Ich bringe Dir meinen modrigen 108er mal vorbei wenn Du mit Deinem fertig bist ^^

    KingJizzy schrieb:

    Den Schallschutz möchte ich mit entsprechend Hochwertigen Matten innen erreichen.
    Ich wuerde den von HaWa erwaehnten Schallschutz nicht unterschaetzen. Mit den 100erten Tonnen Grobkies die die Farmer hier auf der Insel woechentlich auf die Strassen schmeissen hoert sich das bei meinem 123 Auto schon uebel an trotz Matten ueberall am Unterboden.

    Viele Gruesse,
    Hagen
    .
  • Hallo zusammen,

    vielleicht gerade noch Ontopic: Bei meinem W112 hat mal eine Werkstatt bei Karosseriearbeiten den Werks-PVC(?)-
    Unterbodenschutz im hinteren Bereich entfernt bevor ich das halb durchgeführte Projekt dann gestoppt hatte.

    Unabhängig von der Sinnhaftigkeit angesichts moderner und möglicherweise besserer Produkte:
    was hat Mercedes damals genau verspritzt und gibt es eine Chance das
    heutzutage nochmal neu aufzutragen?

    Viele Grüße,
    Thomas
  • thomasj schrieb:

    Unabhängig von der Sinnhaftigkeit angesichts moderner und möglicherweise besserer Produkte:
    was hat Mercedes damals genau verspritzt und gibt es eine Chance das
    heutzutage nochmal neu aufzutragen?
    Moin Thomas,

    wer das einmal selbst entfernt hat, der will das nie wieder drauf haben xD
    NIE WIEDER! Beim nächsten Auto investiere ich die 1000-1500 € für einen Trockeneisstrahler.


    VDH0815 schrieb:

    Hallo Marc,

    schoener Unterboden, gefaellt mir ! Ich bringe Dir meinen modrigen 108er mal vorbei wenn Du mit Deinem fertig bist ^^

    KingJizzy schrieb:

    Den Schallschutz möchte ich mit entsprechend Hochwertigen Matten innen erreichen.
    Ich wuerde den von HaWa erwaehnten Schallschutz nicht unterschaetzen. Mit den 100erten Tonnen Grobkies die die Farmer hier auf der Insel woechentlich auf die Strassen schmeissen hoert sich das bei meinem 123 Auto schon uebel an trotz Matten ueberall am Unterboden.
    Viele Gruesse,
    Hagen
    .
    Wir machen einen Termin :D 8) 8) Bring den Typ mit dem Stickstoffstrahlgerät aber bitte mit :D
    Kraft kommt von Kraftstoff... Dauertanker
  • Hallo KingJizzy

    KingJizzy schrieb:

    Moin Thomas,
    wer das einmal selbst entfernt hat, der will das nie wieder drauf haben xD
    NIE WIEDER! Beim nächsten Auto investiere ich die 1000-1500 € für einen Trockeneisstrahler.

    na, also ich würde so einen Unterboden jederzeit so einem Blankgeputzten vorziehen. Werde es dann ja nicht mehr entfernen wollen.
    Wer also Infos zum Material und Verarbeitungshinweise hat - bin interessiert.
    Viele Grüße,
    Thomas


  • Hallo,

    bei der Pagode habe ich es damals wie folgt gemacht:

    - werksseitigen UBS runter
    - Falzen versiegelt mit Owatrol
    - Falzen und Nähte mit Sikaflex verstrichen
    - 2 Schichten Brantho Korrux
    - 1 Schicht Decklack Wagenfarbe
    - Oberfläche mit Permafilm versiegelt.
    - innen vorkonfektionierte Bitumendämmmatten verlegt

    Danach gewundert, wie laut die Pagode auf einmal ist. Das Permafilm ist kurze Zeit später angefangen, rissig zu werden und bröselt stellenweise weg. Würde ich nie wieder verwenden.

    Bei der Flosse bin ich wie folgt vorgegangen:

    - werkseitigen UBS entfernt
    - Falzen mit Owatrol versiegelt
    - Falzen und Nähte mit Sikaflex verstrichen
    - 1 Schicht Brantho Korrux nitrofest
    - 1 dünne Schicht MB-Unterbodenschutz
    - 1 Schicht Decklack Wagenfarbe
    - 1 Schicht Protewax glasklar.
    - innen Schwerlastdämmung von Krecht (isoproQ)

    Danach gefreut, wie leise die Flosse ist.
    Protewax ist zwar ein Wachs, ist aber wie Wasser und lässt sich ebenso wässrig aufpinseln. Es bildet eine klarlackartige, abwaschbare harte Oberfläche und versaut einem nicht so den Unterboden wie Permafilm, an dem auch noch der Dreck hängen bleibt. Für die Hohlräume nehme ich Fluidfilm, da Mike Sanders dazu neigt, die Ablauflöcher zu verstopfen und nicht so kriechfähig ist.

    Gruß

    Ulli
    230 SL 10/63
    220 SE 07/64
    - irgendwas ist immer...
    ----------------------------------------------------------
    vdh-Regionaltreff Münster/Münsterland
    jeden 3. Mittwoch ab 19.30 Uhr im RoadStop,
    48157 Münster, Schiffahrter Damm 315


    www.pagodentreff.de
  • jag_ev12 schrieb:

    welches Produkt hast Du zum Versiegeln/Verschließen der Falze genommen?
    Moin Moin!
    Zum versiegeln habe ich von Normfest Flexon Protect ST genommen.

    Pagoden-Ulli schrieb:

    Bei der Flosse bin ich wie folgt vorgegangen:

    - werkseitigen UBS entfernt
    - Falzen mit Owatrol versiegelt
    - Falzen und Nähte mit Sikaflex verstrichen
    - 1 Schicht Brantho Korrux nitrofest
    - 1 dünne Schicht MB-Unterbodenschutz
    - 1 Schicht Decklack Wagenfarbe
    - 1 Schicht Protewax glasklar.
    - innen Schwerlastdämmung von Krecht (isoproQ)

    Danach gefreut, wie leise die Flosse ist.
    Protewax ist zwar ein Wachs, ist aber wie Wasser und lässt sich ebenso wässrig aufpinseln. Es bildet eine klarlackartige, abwaschbare harte Oberfläche und versaut einem nicht so den Unterboden wie Permafilm, an dem auch noch der Dreck hängen bleibt. Für die Hohlräume nehme ich Fluidfilm, da Mike Sanders dazu neigt, die Ablauflöcher zu verstopfen und nicht so kriechfähig ist.
    Super Ulli Danke dafür! Meinst du das Protewax hat zusätzlich zur Dämmung beigetragen oder hat es lediglich schützende Eigenschaften?

    Lg
    marc
    Kraft kommt von Kraftstoff... Dauertanker
  • Moin Marc,

    das Petrowax bildet eine dünne transparente Schicht. Das soll nur schützen, aber wird nicht dämmen. Die zusätzliche Dämmwirkung wird durch den MB-Unterbodenschutz kommen.

    Aus meiner Erfahrung mit /8ern muss ich sagen, dass der MB Steinschagschutz schon fantastisch war/ist. Sonst hätte es ja nicht 50 Jahre plus gut geschützt. Schwachstelle sehe ich eher, dass unsere Autos damals auch unter Druck am Fliessband produziert wurde und je nach Tagesform mal besser und mal schlechter gearbeitet wurde. Das passt nicht umbedingt zum Bild einiger "Olddaimler-Enthusiasmus", ist aber so.

    Mein Coupe scheuch ich nun seit rund 10 Jahren durch die Winter. Dabei helfen mir die Konservierungsmethoden des 21ten Jahrhunderts. Lediglich an den Kotflügeln hat sich etwas Rost gezeigt. Dort aber auch nur an Stellen, wo der Werkseitige U-Schutz schlampig aufgetragen wurde.

    Meint Olof

    @Thomas: Wunderschöner Unterboden. U-Schutz mit Wachs, wo man die durch die Jahre sieht, wo Belastung besteht....
  • Hallo, Marc,

    wie Olof schon geschrieben hat, hat Protewax keinerlei dämmende Eigenschaften. Wenn Du schon Brantho Korrux nitrofest und Brantho Korrux 2 in 1 aufgebracht hast, dann würde ich jetzt nur noch Wagenfarbe und zum Oberflächenschutz zusätzlich Protewax drüberlegen. Eine gute Bodendämmung kannst du dann auch von innen mit IsoproQ von Krecht erreichen. Alternativ mal mit dem Lacker sprechen, wie er denn die Haftfähigkeit einer dünnen Schicht UBS auf dem Brantho 3 in 1 beurteilt. Müsste eigentlich auch gehen.

    Gruß

    Ulli
    230 SL 10/63
    220 SE 07/64
    - irgendwas ist immer...
    ----------------------------------------------------------
    vdh-Regionaltreff Münster/Münsterland
    jeden 3. Mittwoch ab 19.30 Uhr im RoadStop,
    48157 Münster, Schiffahrter Damm 315


    www.pagodentreff.de
  • Pagoden-Ulli schrieb:

    Hallo,

    ....Bei der Flosse bin ich wie folgt vorgegangen:

    - werkseitigen UBS entfernt
    - Falzen mit Owatrol versiegelt
    - Falzen und Nähte mit Sikaflex verstrichen
    - 1 Schicht Brantho Korrux nitrofest

    - 1 dünne Schicht MB-Unterbodenschutz
    - 1 Schicht Decklack Wagenfarbe
    - 1 Schicht Protewax glasklar.
    - innen Schwerlastdämmung von Krecht (isoproQ)
    ...

    Gruß

    Ulli
    Hallo Ulli,
    verzeih' mir die dumme Frage, ich weiß es einfach nicht: warum die rot markierten Schritte (die Experten können jetzt lachen)? Wurde da original nicht nur der Ubodenschutz aufgetragen?

    Das mit dem Wachs und der Dämmung ist mir klar. Frage deshalb, weil das nächstes Jahr auch auf mich zukommt ...

    Beste Grüße und Dank
    Thomas
  • Hi, Thomas,

    Owatrol deshalb, weil ich auch etwaige Korrosionsherde innerhalb der Falzen möglichst mit eleminieren wollte. Zum einen hat die Flosse ja umfangreiche Blecharbeiten auch am Boden über sich ergehen lassen und ich wollte die Blechüberlappungen incl. der Schweißpunkte von innen so gut es geht versiegeln. Zum anderen sind unangetastete Falz- und Nahtbereiche natürlich von außen auf etwaige Korrosionsansätze nicht einzuschätzen. Deshalb hab ich überall Owatrol per Spritze eingespritzt.
    Eine Versiegelung der Falzen und Nähte mit Dichtmasse ist auch ab Werk vorhanden gewesen, sonst würde die Nässe ja in jede Ritze eindringen. Zumindest dort, wo der UBS-Auftrag eher gering war. Einige Bereiche sind ja ab Werk nur leicht angenebelt. Die zusätzliche Schicht Brantho Korrux ist als zusätzlicher Schutz fürs gute Gewissen. Könnte man natürlich auch weglassen und direkt die Schlusslackierung mit oder ohne UBS aufbringen.

    Gruß

    Ulli
    230 SL 10/63
    220 SE 07/64
    - irgendwas ist immer...
    ----------------------------------------------------------
    vdh-Regionaltreff Münster/Münsterland
    jeden 3. Mittwoch ab 19.30 Uhr im RoadStop,
    48157 Münster, Schiffahrter Damm 315


    www.pagodentreff.de
  • Hallo die Orchinal-Plastedämmung geht mit Eis nicht ab, sonst ist sie schon "unterwandert". Die Dämmeigenschaften sind beachtlich, das kann man kaum vo innen ausgleichen. PVC kann nur ab-/weggespachtelt/gezopft werden. Vorsicht bei thermischer Belastung schlägt das ohne Schutz auf die Atmung durch. Zopfen ist wie Schneien.....nur ohne Winter!
    Im Radhausbereich habe ich mit noch flexiblem durchsichtigen Schutz nachgesprüht. Darunter 3in1 und Lackaufbau wie überall.
    PVC muss weg w/Rostkontrolle/-vorsorge.
    BG OLIVER
    Olli

    ..mit DER Lösung kann ich nicht leben, ich will mein Problem zurück.....
    :thumbsup:
  • Stimmt. Wenn das Blech von unten einigermaßen intakt ist, würde ich heute nur noch eisstrahlen und nur da partiell wieder aufbauen wo der UBS, weil bereits unterwandert, wegplatzt.

    Aber mit der Krechtdämmung kann man innen schon eine ganze Menge Dröhnlärm abfangen. Das Zeug ist wirklich enorm effektiv.

    Gruß

    Ulli
    230 SL 10/63
    220 SE 07/64
    - irgendwas ist immer...
    ----------------------------------------------------------
    vdh-Regionaltreff Münster/Münsterland
    jeden 3. Mittwoch ab 19.30 Uhr im RoadStop,
    48157 Münster, Schiffahrter Damm 315


    www.pagodentreff.de
  • Ich bevorzuge Unterbodenschutz, richtig dick.

    Man stelle sich ein Blech vor, welches von einer Seite mit Dämmung versehen ist und und beschießt es von der anderen Seite mit Steinchen, es gibt nicht zu überhörende Geräusche.
    Nun umgekehrt, man hört fast nichts.
    Deswegen finde ich nur eine Dämmung im Auto von innen eher suboptimal, zusätzlich wäre optimal
    Grüße
    Martin
  • Man muss unterschiedliche Geräuschursachen berücksichtigen: Motor, Abrollgeräusche, Steinchen, Dröhngeräusche durch Schwingungen des Blechs. Für einige ist eine schwergewichtige Dämmung erforderlich. Für diese Dämmatten ist der Unterboden nicht geeignet, weshalb sie im Innenraum verlegt werden. UBS sorgt natürlich für eine zusätzliche Dämmung, vor allem in den Radhäusern, wo die meisten Steine fliegen.

    Beim Ponton 219 habe Steinschlagschutz in den Radhäusern und BK 3in1 am Unterboden. Das Auto ist relativ leise.

    Wenn werksseitig Steinschlagschutz drauf war, würde ich auch wieder welchen draufmachen. Bei einem gesunden Unterboden sehe ich nur Vorteile.

    Udo