Presse-Information: "Markentreffen vor eindrucksvoller Industriekulisse"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Presse-Information: "Markentreffen vor eindrucksvoller Industriekulisse"

      Sehr geehrte Mercedes-Benz Club-Redakteurinnen und Club-Redakteure,

      anbei erhalten Sie die aktuellste Presse-Information von Mercedes-Benz Classic zum Thema: „Markentreffen vor eindrucksvoller Industriekulisse“

      SCHÖNE STERNE® 2018

      Das Festival SCHÖNE STERNE® feiert am 25. und 26. August 2018 die Marke Mercedes-Benz in allen Facetten. Das Treffen vor der eindrucksvollen Kulisse der ehemaligen Henrichshütte in Hattingen begeistert mit seiner Themenvielfalt über alle Epochen und Baureihen hinweg. Die Stuttgarter Marke ist 2018 Hauptsponsor des Events an diesem Standort des Industriemuseums des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL).

      Mit freundlichen Grüßen/Kind regard

      Klaudija Liedy

      Mercedes-Benz Classic Club Management
      Mercedes-Benz Museum GmbH
      HPC P111 | 70546 Stuttgart

      E-Mail: klaudija.liedy@daimler.com
      Dateien
    • Offengestanden - ich war vor zwei Jahren dort (5 km vor meiner Haustüre) - oldiemäßig war es absolut kein Hit.


      Ich sah zwei 111er Cabrios, einen 108er und vielleicht zwei, drei andere, auch zwei Unimogs, ansonsten lag der Fokus auf Nachtclubbesitzerumbauten in nicht unbedingt als geschmackvoll zu bezeichnenden Outfits und mit Klangfarben, die auf die Kompensation einer gefühlten Gonadenvolumenschwäche des Besitzers schließen ließen. Wer so etwas mag, hat vielleicht Gefallen zu finden.

      Wie auch den Bild-Beispielen zu entnehmen:


      (Bilder aus dem Fatzebuch des Veranstalters https://www.facebook.com/SCHOENESTERNE/posts/379672555432652 )

      Der Besucherparkplatz war wesentlich angereicherter mit Oldies und dort dann auch eintrittsgeldfrei einzusehen.


      Mein (persönliches) Fazit: Verzichtbar - ist mehr was für Schwarzfelgenliebhaber mit Buckel-SUV.

      Michael

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ursodent ()

    • Hallo,
      war bis jetzt zweimal da und fand es richtig gut. Die Kulisse ist wahrhaft eindrucksvoll...und an der Besichtigungsrunde sollte man unbedingt teilnehmen. Wenn man sieht und hört, wie seinerzeit am Hochofen gearbeitet wurde, kann man nur andächtig staunen und die Aussicht aus der Höhe geniessen. Die Rundfahrt durch das Gelände mit dem ollen Benz-Bus (kostenlos) war auch toll. Es ist halt ein offenes Mercedestreffen für alle Modelle von neu bis alt, kein spezielles Oldtimertreffen, da gebe ich Michael recht. Wenn man einen Sitzplatz am roten Teppich ergattert, wo ein Benz nach dem anderen anrollt und die Besitzer über Ihre Fahrzeuge erzählen, kann man gut und gerne den ganzen Tag dort verbringen.
      Mir hat es jedenfalls gefallen und werde sicher nochmal hin, wenn es die Zeit erlaubt.
      Schönes WE
      Ralf
    • D'accord, Ralf, aber als geborener und gelernter Bochumer sind mir Bergwerke und Hochöfen hinlänglich geläufig. Ist für Auswärtige zweifelsohne interessant.
      Bin auch nicht unbedingt nur oldiefixiert, aber zu 80% Geschosse zu sehen, die ich abends im lokalen Rotlichtviertel auf der Pirsch beobachten könnte, kann ich mir verkneifen.
      Sorry, kann den Gonadenbombern nix abgewinnen.

      Aber das Industrie-Ambiente ist dort wirklich sehenswert.
      Haben ja schließlich im Pott auch die "Route der Industriekultur", auf die man - zu Recht - ziemlich stolz ist. Nur - bin halt dort aufgewachsen und froh, dass das Ruhrgebiet sich gewandelt hat.
      Sentimentalität gut und schön, aber es war nicht immer idyllisch hier...

      Michael, aus dem Grunde auch absehbar Münsterländer
    • Moin Michael,
      da pflichte ich dir sicher bei..bin ja im Sauerland geboren und nach mehrjährigen Stationen in Flensburg, Paderborn, Münster, Liberec (CZ) vor 10 Jahren in der idyllischen Oberlausitz in Sachsen gestrandet. Da merkt man bei einem gelegentlichen Heimatbesuch schon, wie stark sich alles im Laufe der letzten Jahrzehnte verändert hat. Aber auch die Ludenkisten gehören eben dazu und spiegeln die Benz-Geschichte wieder. Von den 126 SEC habe ich in jungen Jahren nacheinander zwei besitzen dürfen und schaue ich mir daher immer wieder gerne einmal an, war schließlich ein tolles Auto. An den aufgemotzten B und C-Klassen gehe ich auch nur vorbei, das stimmt, eben nicht mein Ding. Mein "Blauer" auf Bild 1 wollte sich dort allerdings mit seinem Parkplatznachbarn auch nicht so richtig anfreunden...
      Gruss Ralf
      Bilder
      • 20140830_161841.jpg

        460,75 kB, 1.012×600, 53 mal angesehen
      • WP_20160917_11_57_04_Pro.jpg

        303,09 kB, 1.064×600, 26 mal angesehen
      • WP_20160917_12_28_06_Pro.jpg

        220,48 kB, 1.064×600, 26 mal angesehen
      • WP_20160917_15_36_41_Pro.jpg

        256,31 kB, 1.064×600, 26 mal angesehen
      • WP_20160917_15_51_26_Pro.jpg

        262,46 kB, 1.064×600, 26 mal angesehen
      • WP_20160917_15_48_56_Pro.jpg

        260,79 kB, 1.064×600, 28 mal angesehen
    • ursodent schrieb:

      zu 80% Geschosse zu sehen, die ich abends im lokalen Rotlichtviertel auf der Pirsch beobachten könnte, kann ich mir verkneifen.

      ...

      Aber das Industrie-Ambiente ist dort wirklich sehenswert.
      Haben ja schließlich im Pott auch die "Route der Industriekultur", auf die man - zu Recht - ziemlich stolz ist.
      Ja, ja - der Eierberg...

      ...

      Zur eingehenderen Info: route-industriekultur.ruhr/
      Der letzte Wagen ist immer ein Kombi.