Motor stottert beim Anfahren wenn ueber 100 Grad

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Motor stottert beim Anfahren wenn ueber 100 Grad

    Koennt ihr mir einen Tipp geben:

    mein 280SE W108 stottert beim Anfahren, wenn die Motortemperatur ueber 100Grad liegt, was hier in Italien im Stop and Go leicht erreicht erreicht wird. Beim Antippen des Gaspedals will der Motor dann fuer ein zwei Sekunden kein Gas annehmen. Danach ist erstmal wieder alles ok, bis zum naechsten laengeren Stopp.
    Im kalten Zustand taucht das Problem nicht auf.

    Sprit ist Standard 95 Oktan Fusel.

    Gruss Wuff
    Don't panic, it's mechanic :P
  • Morgen zusammen,

    hört sich danach an, als würde er im Übergang zu mager sein. Gestänge und Drosselklappe nochmals penibelst einstellen und den Leerlauf auf 3.5% und schauen ob es was hilft.
    Wichtig wäre auch noch die Spätverstellung des Zündverteilers. Die Zündung müsste sofort auf Früh gehen, sobald die Drosselklappe geöffnet wird. Hier mal die Bohrung im Drosselklappengehäuse auf Durchgängigkeit prüfen.

    Grüsse,
    Rainer
  • Hallo Wuff,
    hast du schon mal geprüft ob bei 80° der Luftschieber der Warmlaufeinrichtug wirklich zu ist?
    Falls nicht fährst du immer mit leichter anfettung welche über die Stangas Co Einstellung wegkorrigiert würde.
    bei 100° erreicht das Dehnstoffelement dann die Endstellung und es wird zu mager.
    das verbunden mit der Spätündung im Standgas welche die Kühlmitteltemperatur ja auch noch steigert....
    Gruß HaWA
  • Grüß' Dich Wuff,

    an HaWa's Ursache hatte ich auch schon gedacht. Du müßtest dann eigentlich unterschiedliche Drehzahlen im Leerlauf sehen, je nachdem wie hoch die Kühlwassertemperatur ist. Deutlich sollte das nach einer kürzeren Bergabfahrt (Motor im Schiebebetrieb mit folglich abnehmender Kühlwassertemperatur) zu sehen sein.

    Gruß Hans
  • Guten Abend,

    RainerP schrieb:

    hört sich danach an, als würde er im Übergang zu mager sein. Gestänge und Drosselklappe nochmals penibelst einstellen und den Leerlauf auf 3.5% und schauen ob es was hilft.
    Wichtig wäre auch noch die Spätverstellung des Zündverteilers. Die Zündung müsste sofort auf Früh gehen, sobald die Drosselklappe geöffnet wird. Hier mal die Bohrung im Drosselklappengehäuse auf Durchgängigkeit prüfen.
    Das mit dem Uebergang hatte ich auch vermutet, aber mit 2 Rasten in Richting "fett" an der ESP wurde es nur deutlich schlimmer. In Richtung mager hab ich es auch mal versucht, aber da stirbt der Motor dann einfach ab.

    Die DK Bohrung und Zuendverstellung kann ich nochmal auf Vakuum testen, da der Motor aber sonst beim Beschleunigen gut zieht, vermute ich da keinen Fehler.


    HaWa schrieb:

    hast du schon mal geprüft ob bei 80° der Luftschieber der Warmlaufeinrichtug wirklich zu ist?
    Falls nicht fährst du immer mit leichter anfettung welche über die Stangas Co Einstellung wegkorrigiert würde.
    bei 100° erreicht das Dehnstoffelement dann die Endstellung und es wird zu mager.
    das verbunden mit der Spätündung im Standgas welche die Kühlmitteltemperatur ja auch noch steigert....

    Die Vermutung hatte ich auch. Nur das Testen ist zZt schwierig da ich grade im Umzug nach Italien bin und meine ganze Werkstatt im Container von Indien aus unterwegs ist. Aber vllt laesst sich der kleine Luftfilter an der ESP ja auch mit Bordwerkzeug (Schraubenschluesselkasten) loesen. Hauptsache ich verbrenn mir nicht die Finger beim Saugtest mit 80 Grad :D


    aleha schrieb:

    Grüß' Dich Wuff,

    an HaWa's Ursache hatte ich auch schon gedacht. Du müßtest dann eigentlich unterschiedliche Drehzahlen im Leerlauf sehen, je nachdem wie hoch die Kühlwassertemperatur ist. Deutlich sollte das nach einer kürzeren Bergabfahrt (Motor im Schiebebetrieb mit folglich abnehmender Kühlwassertemperatur) zu sehen sein.

    Gruß Hans
    Also dazu ist mir nichts direkt aufgefallen. Ist aber auch schwer zu beurteilen, weil der 280er ja keinen DZM hat. Werd ich aber nochmal pruefen.

    Und zu den Danpfblasen: wenn die enstehen, dann ja wohl in den Druckleitungen zwischen ESP und den Duesen. Von daher sollte der Benzindruck von der Benzinpumpe eher unwichtig sein, da die ESP ja den Druck macht (im Gegensatz zur KE). Weiss jemand, ob zB 98 Oktan eine andere Siedetemperatur hat? Ich meine mal sowas gelesen zu haben..?

    VG Wuff
  • Hallo Wuff,

    eigentlich dachte ich bei der Dampfblasenbildung nicht an die Druckleitungen Pumpe-Ventil, da unter Druck kein Benzin verdampft wenn die Druckventile in der Pumpe in Ordnung sind.
    Aber der Bereich direkt vor der Pumpe ist anfällig und soll eigentlich vor dem Start mit der Benzinpumpe gespült werden.
    Genau hier hatte ich den Fall, daß die Pumpe nur gerade so viel Druck lieferte, daß kaum Benzin durch den Rücklauf lief und so eben nicht gespült wurde. Die Durchflußmenge hat aber für normale Fahrt gereicht.

    Gruß Bernhard
  • Also wie von Hans und Rainer schon vermutet, lag der Fehler offenbar am minimal verstellten DK Gestaenge. Hatte zuerst das Spiel zur DK noch mehr verkleinert, dh die Regelstange etwas verlaengert, damit wurde es aber noch schlimmer mit dem Stottern beim Anfahren. Vorher hatte ich den halbleeren Tank mit 100 Oktan voll gemacht, aber das hatte keinen erkennbaren Einfluss auf das Stottern.
    Daraufhin die Stange ca 1..2 mm kuerzer eingestellt, und die Olive schnurrt wie eine Katze beim Anfahren ^^

    Danke fuer eure Tips. Ich lass den Thread nochmal offen, bis ich das Problem im wirklichen Stop and Go testen kann. Gestern war es nur eine 100km Ausfahrt nach Piacenza mit eher wenig Traffic.

    Greetings, Wuff