Auspressen Stützgelenk Bremsabstützung W 126

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Auspressen Stützgelenk Bremsabstützung W 126

    Abend Leute

    Ich bin gerade dabei die Vorderachse meines W 126 zu überholen und bin heute daran gescheitert die Stützgelenke aus den Lagerblöcken li u re zu entfernen.

    Über die Jahrzehnte ist natürlich die Metallhülse des Lagers im Block festgerostet. Also nix mit dem Gummihammer ausschlagen wie im WIS beschrieben :D

    Hinzu kommt dass ja die Gewindestange gut gelagert ist und der Gummikern des Lagers jeden Schlag dämpft. Mit Aus- und Abziehern ist dem Ganzen auch nicht recht beizukommen..

    Da ich das Ding gar nicht so fest einspannen kann (Alu) wie ich draufhauen müsste bin ich etwas ratlos


    Tricks jederzeit willkommen.. kann man zbsp irgendwie den gummigelagerten Gelenkskern durch Aufbohren entfernen und kommt dann leichter zum Mantel um einen Meisel anzusetzen?

    Edgar
  • Hallo Edgar
    das Problem hatte ich auch, mit Gewalt und Flüchen nix zu machen.
    Ich habe mir einen grossen Alutopf drehen lassen und mit einer Gewindestange und langem Hebelarm die alten Lager herausgezogen. Ein kleiner Zuschuss in die BrotzeitKasse hat das Problem lösen können.
    Alles andere hat nicht funktioniert. Bei Bedarf kann ich dir ein Bild machen.
    Gruss Alfons
  • Hallo Edgar,

    Gummihammer? Zumindest in meinem Fall wäre dies nicht das richtige Mittel gewesen. Wir haben das dieses Jahr auch schon gemacht und wenn ich mich noch richtig erinnere ist des Rätsels Lösung: rohe Gewalt =O
    Wie oben beschrieben, die Gewindestange abflexen, Deckel hinten wegschrauben und dann mit einem gescheiten Hammer (nicht Hämmerchen) "gib ihm". Den Aluknochen kann man schon vernünftig einspannen, dem sollte so schnell nichts passieren.

    Grüße
    Markus
  • Abend

    es hat mit einem abzieher zum glück geklappt das lager nach hinten durchzudrücken und es hat sich dabei auch nicht aufgelöst. jetzt ist dafür das gewinde des abziehers im eimer .. naja was solls

    hier zwei fotos - beim zweiten lager habe ich mir das abflexen der stange dann erspart von vorteil ist es aber schon eine zentrierbohrung für den abzieher zu machen

    die lager hatten zwar kein spiel sind aber trotzdem hinüber
    Edgar



  • Aslo, geht doch :thumbsup:

    Einen Hinweis von mir noch:

    Im WIS steht, die neuen Stützgelenke von hinten mit einem Gummihammer eintreiben. Ich habe dies so gemacht und zwar indem ich mit dem Gummihammer auf diese leicht geschüsselte rückwärtige Platte des SG geklopft habe. Damit habe ich die neuen SG gleich ruiniert. Es hat gleich wieder gepoltert beim Überfahren von Querfugen. ?(

    Ich habe dann also neue SG gekauft und unter Vermittlung eines passend großen Lagerrings, der ziemlich genau den äußeren Durchmesser dieser rückwärtige Platte des SG hatte, die neuen SG eingetrieben. Danach war dann auch Ruhe.

    Durch das Hauen auf diese rückwärtige Platte weitet man die Lagerpfanne auf, in der die Kalotte der Gewindestange einsitzt. Die rückwärtige Platte ist quasi die Lagerpfanne. Ich hatte/hab SG von Lemförder verbaut.

    Gruß - Robi