Nockenwelle + Kette

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nockenwelle + Kette

    Salut,
    Habe Gestern den Ventildeckel von meinem W111 220SEb abgenommen, da der Vorbesitzer mir gesagt hatte er habe dort am Nockenwellenantrieb herumgeschraubt und wisse nicht, ob er das alles richtig gemacht hat.
    Mir ist folgendes aufgefallen:
    1. Die Kette haengt recht locker im Bereich der oberen Gleitschiene. Wuerde man ein Kettenglied entfernen, erst dann wuerde die Kette die Schiene beruehren. Ist das normal? Gibt es einen hydraulischen Kettenspanner im Motor, der die Kette im Betrieb noch anzieht? Die Kettenspannung im oberen Gleitschienen Bereich variiert sehr stark mit Drehen des Motors. Der Motor laeuft ruhig und mir sind keine Geraeusche vom Kettenantrieb aufgefallen.
    2. Das Kettenrad laesst sich axial auf der Nockenwelle verschieben (etwa 1mm). Die Ausgleichsscheibe (Photo) scheint mir nicht die Originalscheibe zu sein. Die Scheibe sollte 2.75 mm stark sein. Meine ist duenner und schleift am Nockenwellenlager. Das sollte so doch sicherlich nicht sein, oder?
    3. Wie bekomme ich am leichtesten die Ausgleichsscheibe getauscht? Habe die Zentralschraube des Kettenrads geloest, aber die Kette verhindert, dass ich das Kettenrad von der Nockenwelle abgezogen bekomme.

    Wie immer vielen Dank fuer jeden Ratschlag oder Hinweis. :)
    Gruss
    Stephan
    Bilder
    • IMG_20180524_182847489.jpg

      196,57 kB, 960×1.280, 91 mal angesehen
  • Hallo Stephan,
    Der Spannrollenhebel ist Federbelastet und ölgedämpft.
    Öl aus der Tasche saugen und Spanner zusammendrücken, herausgedrücktes Öl absaugen.
    Die Markierungsscheibe könnte nur etwas ausgleichen wenn sie eine Stufe in der Fläche hätte.
    Das Axialspiel der Nockenwelle ist durch die Länge des Lagerzapfens bis zur Anlagefläche vorgegeben.
    Wenn der Spannhebel in der Öltasche anschlägt und die Kette immer noch nicht gespannt ist ist dieselbe erheblich gelängt und gehört ersetzt.
    Die Variante auf dem Bild scheint so alt wie der Motor, die sehen seit 40 Jahren anders aus.
    Das Axialspiel könnte aus nicht vorgesehener Nockenwelle/Lagerbock Kombination kommen.
    Falls das Ausgeglichen wurde müsstest du jetzt auf der Ketteradseite der Scheibe eine Ausdrehung finden die dem Axialspiel entspricht. Scheibe wenden sollte dann helfen.
    Gruß HaWA
  • Vielen Dank HaWA,
    Hat die original Ausgleichsscheibe eine "Stufe" oder ist die auf beiden Seiten eben? Ist diese aus speziellen Material oder kann ich mir eine aus einem Metallblech selber fertigen?
    Gehe ich recht in der Annahme, dass sich das Kettenrad nicht axial auf der Nockenwelle bewegen darf und fest zwischen der Zentralschraube und der Ausgleichsscheibe eingeklemmt wird?
    Habe ich richtig verstanden, dass man mit zusammengedruecktem Spanner das Kettenrad abnehmen kann ohne die Kette zu trennen?
    Gruss
    Stephan
  • Hallo Stephan,
    ja die Markierungsscheibe ist zwischen Kettenrad und Nockenwellenansatz geklemmt, hat am Aussendurchmesser eine Kerne und am Innendurchmesser die Passfedernut.
    Da Kettenrad kann im Verschraubten Zustand also nur inclusive der Nockenwelle bewegt werden.
    Gruß HaWA