Angepinnt vdhOpen 2018 - NewsTicker

    • vdhOpen 2018 - NewsTicker

      Ahoi da draußen an den Empfangsgeräten.

      Wie auch schon im letzten Jahr gibts hier als Einstimmung auf die vdhOpen 2018 mit 30 Jahren vdh, 50 Jahren /8 und der Ankunft des Sterns einen unregelmäßigen Vorgeschmack.
      Ich werde versuchen wieder regelmäßig zu berichten.

      Das fremgezündete Fremdfabrikat ist beladen und die Mitreisenden sind über eine Mitfahrzentrale rekrutiert.
      Um 12: Uhr gehts los. Mit Zwischenstopps in HH, Harburg, Kassel, Würzburg und Ansbach.

      Da unten steht er... Nein, nicht der weiße ;)



      Was (aus meiner Fernsicht) bisher geschah:

      Erste Entscheidungen:
      Der Stern kommt!
      Kings of Floyd spielen!
      nichts
      Ein Telefonat, in dem ich den Mund zu voll nahm und nachdem wieder nix passierte.
      Die Erkenntnis, dass man eben doch nicht alles aus der Ferne regeln kann.
      Daher ein erstes und letztes Vortreffen, bei dem sich ergab, dass nur ich bisher nichts auf die Reihe bekommen habe und daher meine Aufgaben neu verteilt wurden.
      Danke an Dirk und Matthias.
      Wie immer landete ein Großteil der übrigen Aufgaben bei Betina, Horst, Stefan und Dirk.


      Für Euch in Vorbereitung sind mit der Unterstützung der Stadt Ornbau, dem Tennisverein, dem Sportverein, wenigen aktiven vdhlern, und allen die ich vergessen habe:


      Sanitärwagen, wie bekannt am Kappeleiher und in Parkplatznähe (Betina). Die Sporthalle und die Stadthalle werden geöffnet sein (Betina). Ein tatkräftiges Reinigungsteam wurde aus unseren Reihen organisiert (Betina/Bernhard). Der Sportverein Ornbau wird Euch abends aus der Bonkasse mit Flaschen-Getränken versorgen (SVO). Die Bestellung ist bei dorn-bräu.de eingegangen (Micha/Beule). Für Euer leibliches Wohl bieten wir Langos, Pizza, Eis, Kaffee und Cocktail (Betina), Grillen müßt Ihr selber. Die Online-Anmeldungen werden bearbeitet, wer jetzt noch teilnehmen will muß an der Parkplatzeinfahrt nachlösen (Horst/Wolf/Stefan/Alex). Die Beschilderung für alle ohne Navi ist in Arbeit (Stefan). Die Abfallentsorgung wird wie immer über Container stattfinden, die Ihr an den üblichen Stellen finden werdet (Beule). Die Kommisionierung Eurer bestellten Teile läuft auf Hochtouren (Betina/Horst). Es wird einen Kofferraum-Flohmarkt auf der Wiese hinter der Diska geben (Frank). Die Startnummern (Horst) liegen für Euch bei der Parkplazcrew bereit (Alex/Stefan), dort erfahrt Ihr auch Euren Campingplatz, wann es das super Frühstück im Tennisheim gibt (SVO) und sowieso alles. Natürlich soll es zu 30 Jahren vdh auch Devotionalen im Sinne von T-Shirts etc. geben (Horst). Den Aufbau des Zirkuszelts hat Dirk federführend in die Hand genommen. Er kümmert sich auch mit Matthias und Stefan darum, dass Die Band dadrinnen eine Bühne und Strom finden. Die Organisation der "Sternfahrt" des Bonner Stern ist in vollem Gange (Stefan). Dirk wird im Zuge des 50jährigen einen /8-Workshop organisieren. Der Stammtisch Münster und Bernhard kümmern sich wie jedes Jahr um die Einhaltung einer gewissen Ordnung auf den Zeltpätzen und insbesondere um das Offenhalten der Rettungsgassen. Für den Santitätsdienst haben wir das DRK verpflichtet (Betina)....etc...


      Von hier jetzt ein letzter BIck über die Dächer des Landeshauptdorfs. Der Einschlag in Ornbau ist zum Tatort geplant.

    • 20:52 Uhr.

      Bin heile angekommen.

      Los gings HighNoon. Arvin und Nica wolten mit nach HH und von dort ging es mit Mareike, Flora und Stephi durch den Stau am Walsroder Dreieck über Göttingen (Tanken), Kaufungen, Würzburg und Ansbach durch die Gluthitze auf der A7 nach Ornbau.


      Wie immer: Keiner da!

      Aber erste versteckte Hniweise:

      Jetzt such ich mir erstmal eine Ecke zum Schlafen, Gute Nacht
    • Kaffee... erstmal orientieren.
      Merke! Vor dem ersten Kaffee nicht ansprechen!

      So sah dann der erste Blick vor die Tür aus:


      Es gibt immer was zu tun. Heute war das Hauptthema: Teile.

      Erst Türen schlachten:


      Dann allesbrauchbaren Teile zum Kommissionieren geben:


      Absolut unbrauchbare Teile und Unmengen an Pappen haben wir direkt entsorgt.


      Und schon ist es hier wieder dunkel.

      Gute Nacht und bis bald.
    • Zusammenfassend kann ich über die letzten 3 Tage sagen:
      Teile! Kleine - Große - Schwere - leichte - mit und ohne Räder, und immer dreckig!

      Dienstag: Herzlich willkommen im Teileparadies:


      Sieht eigentlich ganz manierlich aus und eigentlich sollte das doch auch:


      Ja genau - FIX - gehen.... aber da war wohl der Wunsch Vater des Gedanken.
      Die Teilecrew kann davon ein Lied singen.
      Draußen wartet schon der Nachschub.


      während drinnen noch sortiert wird


      Aber es gibt auch spannende Lagerorte. Aufmerksame Forenleser haben schon davon gehört.


      Je nachdem was man findet, kann man auch gleich aktiv werden.
      Wer kann mir sagen, welcher Umbau hier vorbereitet wird?


      Ärgerlich nur, wenn man danach dies feststell - alle leert:


      Also los, Getränkenachschub holen. Schade nur, dass der angestammte Getränkemarkt ums Eck seine Kundenbetreuung beendet hat und ich keine Ahnung hatte wo ich nun die Kästen loswerde. Merke: Nicht jeder Getränkemarkt nimmt jede Sorte Wasserflaschen zurück.
      Der dritte wars dann.

      Danach gings ab an die Altmühl. ROMANTIK!


      Morgen gehts weiter. Bis denn.
    • Mittwoch. Mitte der Woche, also irgendwie mittendrin statt nur dabei.

      Und wieder Teile, heute eher schwer.
      Damit diese Teile -


      - über diesen Hof -


      - in dieses Aussenlager (nennen wir es "WeitWeg") -

      - gelangen können, brauchen sie Zeit, den Passierschein A38 und TOBIAS aus Aichi:

      Danach gabs dann das allabendliche Brainstorming: Was haben wir vergessen?
      Und was es für so ein Treffen alles zu benken gibt, damit Ihr nicht merkt, wie chaotisch wir vorgehen ;)

      So sieht Ornbau übrigens aus, wenn man nicht aus Richtung A6 kommt, sondern auchmal weiter fährt.
      Die Gegend ist auf jeden Fall eine Reise wert!


      Und wie man sieht, es wird noch fleißig neu gebaut.
    • Donnerstag:

      Zwei zogen aus um einzujaggern ... Als echtes Nordlicht ging ich lieber mit Frank auf Waalfahrt.
      "Warum soll man sich die Zigarette nicht an einer Kerze anünden? Weil sie dabei ausgehen könnte, und dann findet der Waalfahrer nicht mehr nach Hause... / Mene Fru de Ilsebill..."

      So ein erlegter Waal macht sich auf einem Transportbehelf ganz gut.


      "Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren - müssen Männer mit Bärten sein...."


      "Gewinne! Gewinne! Gewinne! - Steigen Sie nochmal ein, stiegen Sie nochml zu, die nächste Fahrt geht.... RÜCKWÄRTs!"
      Rückwärtseiparken für Runaways... gaaanz schön schiiief.


      Aber muß ja!


      Wenn "wir den Kahn mit Vaseline einschmieren", dann flutscht das auch!


      Wenn nur der Auspuff nicht im Weg gewesen wäre, wie also dem Waal auf die Füße helfen?
      Erstmal Luft!


      Reicht auch nicht - da war doch was mit den Notlaufklötzen - oder so?


      Jetzt sollte das aber gehen. Achso, die Haube - klapp.


      Und wenn die andere Seite eng war... Huiuiuiuiiiii... dann bekam die Fuhre auch noch Schwung.


      300SE an 230S - ich sag ja Vaseline!


      weiter gehts nach der nächsten Maus.
    • Wo waren wir? Genau, der Waal steht in im Außenlager A39-B65.

      Dort sieht es aus wie immer und der blaue Anhänger muß auch wieder mit.


      Achja, und die Bonkasse natürlich auch...


      Falls jemand noch Zeit hat... das Brennholz müßte bis Pfingsten noch kleingemacht werden.


      Während wir so vor uns hin räumten, tat Petrus draußen komisches.


      Aber die Parplatzcrew wird im trockenen stehen.
      Im Gegensatz zu den beiden durchweichten Waalfahrern.


      Die Stimmung kippte dann auch bei uns. Frank hat nur noch seine Sachen gepackt und ist erstmal wieder nach Hause gefahren, Ölzeug holen.
    • Freitag, noch eine Woche!

      Heute gibt es nicht so viele Bilder. Ich habe überwiegend nachgesehen wo die für das Treffen benötigten Utensilien ihr Schatendasein fristen.
      Also Paillions gesuch und gefunden, Baustellenabsperrungen gesucht und gefunden, Außenbeleuchtung gesucht und gefunden..etc.
      Was ich noch nicht gefunden habe sind die Erdspieße für das Parplatzflatterband.... aber auch die werden noch auftauchen.

      Danach bin ich einmal an den Ort des geschenes marschiert.
      Von weitem schon zu sehen, der Wasserturm (wird bis Pfingsten noch gerade gerückt).


      Auf der frisch gemäten Wiese am Maibaum wird der Zentrale Platz mit dem Zelt, Essen und Trinken sowie wenigen Campern sein.


      Den Maibaum und die Fahnenstangen rücken wir auch noch gerade.
      Ein weitere Zeltplatz, der /8-Workshop von Michael Rhode, und den Flohmarkt findet Ihr auf der Fläche hinter Diska.


      Wenn der Platz dann immer noch nicht reicht, gehts zum Kappelweiher.


      Achtung, Biber kreuzen die Zeltbahn!
    • Gestern war Samstag. Das heißt in diesem tollen Landstrich: Kehrwoche!
      Also der Bürgerpflicht nagekommen und den Müll zum Wertstoffhof gebracht.
      Erstaunlich, wieviel Betrieb dort herrscht.


      Später kam dann Kai dazu. EIN freiwilliger Helfer!
      Da konnten wir das Projekt wagen und erneut einen gestrandeten Waal verschuppsen.


      "Ein Klavier, ein Klavier...." Wer muß bei diesem Anblick nicht an Lorriot denken?

      .... Kann ich's nochmal sehen?
      Beide Autos sollen rüber in die Teileversorgung. Gut wenn die Luft nicht federt.


      Mit Schweiß und Schwung ging es dann.


      Nur um festzustellen, dass dem anderen Monster so alles fehlte, Räder zum Bleistifft.
      Dafür war es schwerer mit mehr Zink.


      Aber auf der Rollpalette ging es dann. SCHIEB!


      Und SCHIEB!


      Passt, wackelt, und hat Luft! Ertsmal Kaffee und de Dinge harren, die da kommen würden.



      (Bilden sie einen Konjunktiv)
    • Wir harrten also. Mit Kaffee.

      Die Spannung steigerte sich, als es hieß noch 20 min.

      Und dann....


      Keine 3 Tage später, nach Bahnfahrt, Flugangstbekämpfung, Leihwagenertragung, Seekrankheit und insgesamt 2700 km...
      Es war vollbracht. Einer der beiden Recken, die Phil Decker nicht kannten erreichte Ornbau.


      Aber warum haben Sie den JAG unterwegs vergessen?


      Es erfolgte die umgehende Begutachtung des eingejaggerten Fahrzeuges durch alle anwesenden Koniferen.


      Interessante Details inclusive. Aber was tut man nicht alles für einen einigermaßen Empfang am letzten Bundesliegaspieltag.


      Storytelling, Kaffeetrinking, Nahrungsaufnahming und dann...
      Nochmal eben Brennholzing.


      Abends gabs dann kein Lagerfeuer aber Disko.


      Und wer es mal genießen durfte, der weiß, dass Horsts Geschichten im Laufe eines Abends immer besser werden.
      Spät in der Nacht war dann Ende und ich mußte dringend ins Bett.
    • Sonntag. In einer Woche ist alles vorbei.

      Heute war auch ein Sonntag. Ausschlafen und es ruhig angehen lassen.


      Petrus hatte eh etwas anderes mit uns vor.


      Schnell noch das Holz zuende zerlegen. Beule Akkus 1 : Makitta -8. Das schafft was weg.


      Der Typ da oben machte dann zeitnah die Tore auf. Kurz bevor wir ins Auto stiegen und zum in der Gegend rumfahren.


      Schilder, die ich in meiner Freizeit eigentlich nicht sehen muß.


      Kurze Zeit später mußte ich die Schlider auch nicht mehr sehen.


      Hübsch ist die Gegend schon, am Regierungssitz der Markgrafen.



      Bei Rot sollst Du stehen bei grün.... And don't forget the fucking bird.


      Morgen droht Volk mit Anwesenheit.
    • Sodele.
      Wer wissen möchte, was wir Montag getan haben der schaue einfach weiter oben.
      Im Tagesverlauf tauchten die nächsten freiwilligen Helfer auf.

      Abend gabs dann eine nette Auszeit mit Fischsuppe und Weltuntergang.


      Lecker wars gewesen.
      Und noch trocken, kurze Zeit später tat der Typ da oben dann...
      Somit ergab sich diese Suchbild mit Helfern.


      Benze im Regen


      Und ein Suchbild mit nochmehr Helfern.
    • Neu

      Dienstag.

      Morgens ging es damit los herauszufinden, was sich nachts noch getan hatte.
      Neue Helfer fanden sich so leider nicht.


      Nachdem wir dann wußten, was Phase war, konnte wir alle Luken auf machen und Dinge, wie die Bonkasse suchen.


      Fehlende Materialien muten geholt werden.


      Werkzeug zusammensuchen:


      Als alles beisammen war, konnte die frisch verstärkteTruppe losziehen.


      Abfahrt!
    • Neu

      Da ging die Rutsche hin.


      Stuempfig schrieb:


      Eine unumstössliche Idee -
      dazu 2 schwindelfreie Chaoten
      ne Bohrmaschine und 25 Meter Kabeltrommel, Dübel, Ösen
      und jede Menge Draht.
      Aber wo isr der Lichtschalter?


      Vielleicht doch draußen anfangen?


      Dann gings doch innen weiter.


      Ganz schön hoch das, aber ein gradioser Ausblick.


      Der Blick senkrecht runter -


      und in die andere Richtung.


      Das Ergebnis dieser Wahnsinnstat werdet Ihr von weitem erkennen.


      Ich hänge dort übrigens nicht aus dem Fenster sondern habe mich mit meiner Höhenangstverdrückt.
      Die Chaoten waren Siggi, Horst, Dirk und Herbert
      Bilder
      • 0083 hoch (Small).jpg

        188,98 kB, 480×853, 2 mal angesehen
    • Neu

      Mittwoch

      Immer freundlich bleiben. Gelb scheint die Stimmung zu heben.


      Auch, wenn man mal nicht so genau weiß, wohin mit dem Klafünf.


      Oder mit dem schweren Eisengeländer.


      Alternativ sind wir dann los die Wiese hinter der DISKA zu testen. Sie ist fahrbar.


      Dann kann man auch gleich das Grüst für den Kühlegrill aufbauen. Die Teile müssen nach... öh... da drüben.. oder?


      Kennt Ihr Wimmelbilder? In diesem versteckt sich einer mit 'nem Friesennerz.


      Und dann noch die Gitterboxen stapeln, also für die Wachtürme.


      Wer wollte nicht schon immer mal ein Cabrio schiffen?


      Die Flattermänner bei der Arbeit.


      Am Abend dann das große sammeln am feuerroten Spielmobil.


      Für Mittwoch wars das.
    • Neu

      ...es ist wieder beeindruckend was der vdh und die Helfer auf die Beine stellen.

      Ich bin ja nur am Freitag dagewesen. Aber ich wünsche allen Teilnehmern noch viel Spass und der Crew weiterhin viel Erfolg.

      Danke für alles was Ihr so macht.
      Viele Grüsse

      Winfried

      VERANSTALTUNGSHINWEIS SEPTEMBER 2018

      W112 - Treffen vom Sa. 15.09. bis So.16.09.2018



      300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967

      mercedes (affe) gehrmann-privat de
    • Neu

      Tolles Treffen, sehr schöner Zeltplatz am Weiher!
      Ein dickes Lob an all die Organisatoren und Helfer die hier einen super Job gemacht haben und noch die nächsten Tage haben werden.
      Ich war das Erste Mal dabei und ziehe meinen Hut vor dem hier betriebenen Aufwand.
      Vielen Dank dafür sagt Guido mit Familie
    • Neu

      Hoi Zusammen

      Für ein "kleines" Treffen war ganz schön viel geboten, daher schreibe ich nur "aber fein" und nix von klein! Sehr fein, vom Pulled Pork - eine in meinen Augen, Pardon, Munde - geniale bayrische Kebabversion bis zu den Kings of Floyd, die mich (und anscheinend wohl auch die meisten sonst) echt beeindruckt haben.

      Dickes Merci an die Orgacrew!!
      Gruß
      Paul

      220SEb/C, März 61, Nr 66
    • Neu

      Ihr habt Euch wieder so viel Arbeit und Mühe gemacht, dafür schon einmal ein DICKES FETTES DANKE, aber die Kapelle :-))
      war einfach nur SUPEERRRRR!!!! Vielen Dank, dass war eines der Besten Konzerte die ich erlebt habe. Die Echten hätten in dem
      Zirkuszelt auch keine bessere Show hin bekommen und der Sound ging einem sowieso durch und durch. :D :D :D :D :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

      Grüsse Robert vom Rhein
    • Neu

      Tja, was soll man noch schreiben?
      Man merkte, ihr habt es drauf. Einwunderbares, "chilliges" (so sagt man wohl heute) Wochenende liegt hinter uns, und der Regen ab Samstag Nacht hat fast nix ausgemacht.
      Wo und wie oft im Leben kann man auf einem Riesen-Mercedesstern sitzend sein Dorn-Bräu trinken?
      DIE BAND war HAMMER !!!! Ich bin immer noch geflasht vom Gitarrensolo vor der Pause. Allein deswegen hätte es sich schon gelohnt.
      Und das Frühstück war ja wohl absolut deluxe. Meine besten Grüße und Dank bitte an den Sportverein oder wer auch immer das übernommen hat.
      Jetzt weiß ich auch, warum ich am Samstag nirgends ein silbernes 112er Cabrio mit Münchner gesehen hab...
      Vielen Dank der gesamten Crew.
      Für nächste Pfingsten ab ich mir vorgenommen:
      1. Früher anreisen
      2. Evtl. die Familiy mobilisieren (schließlich hat man ja Benzfahrer großgezogen)
      3. Unterstützend tätig zu sein. Sooo weit ist es ja nicht nach Ornbau.

      Mercy nochmal!
      Uli
      "Spaltmaße sind überbewertet."