JP Tank für W108 250SE Modifikation notwendig

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • JP Tank für W108 250SE Modifikation notwendig

    Hallo zusammen,

    basierend auf dem Bericht in den Flosskeln habe ich einen der JP Tanks für meinen W108.014 250SE gekauft: Zitat: "Ein Einbauversuch am W108 hat uns dann vollends überzeugt".

    Der Einbau war nur mit einer kleinen Modifikation möglich: die hinteren Haltelaschen sind zu lang. Das Kürzen ist ja kein Problem aber ich habe es erst gemerkt als ich den ganzen Tank schon mit Korrosionsschutzwachs eingeschlunzt hatte :( . Daher der Hinweis hier. Die Bilder zeigen die Laschen am Originaltank, am JP Tank und am JP Tank mit den Verstärkungen aufgeschoben (Loch verdeckt).

    Davon abgesehen war der Tank sehr gut; würde ihn wieder kaufen.

    Viele Grüße,
    Hagen
    Bilder
    • tank_1.jpg

      264,01 kB, 1.280×960, 101 mal angesehen
    • tank_2.jpg

      102,4 kB, 1.110×746, 64 mal angesehen
    • tank_3.jpg

      85,32 kB, 1.000×708, 70 mal angesehen
  • Hallo Stefan,

    ich hatte meinen Tank über das Internet bestellt da ich aus dem Kleingedruckten des VdH zur Ersatzteilversorgung geschlossen habe daß große Teile nicht verschickt werden. Habe ich das so richtig interpretiert oder hätte ich den Tank beim VdH bestellen können (d.h. incl.Versand und nicht Selbstabholung)?

    Viele Grüße,
    Hagen
    .
  • hallo,
    hatte vor kurzem das gleiche Problem, wollte den zugesetzten Tank von meinem 66-iger 250SE gegen einen gut-gebrauchten Tank aus meinem Fundus (280SE) ersetzten.
    Offensichtlich unterscheiden sich die Tanks von Erstmodell und Letztmodell. Im Teilekatalog von 03/1971 unterscheidet man anfangs noch zwischen Vergasertank (108 470 04 01) und Einspritztank (109 470 00 01), schliesslich wurden alle mit 109 470 01 01 und letzlich mit 109 470 03 01 ersetzt (ist noch immer im EPC gültig)
    Offensichtlich wurden dabei auch die Befestigung verändert; der rundumlaufende Flansch hat 90-grad Ecken und ist um die Aufnahmepunkte vergrössert und mit "Verstärkungssicken" versehen. D.h. das die alten Blechverstärkungen um die Anschraubpunkte nicht mehr passen.
    kann mir denken das JP nach dem "Letztmodell" nachfertigt.
    Ich hab auch gemerkt das ein später 280-iger Tank nur mit Mühe und Geduld in eine 250-iger Karosse passt, zwischen den Blechhalterungen für den Auspuff und dem Tank ist nicht sehr viel Platz vorhanden. Das Einbauen ging nicht ganz so schnell wie erhofft....

    leg ein paar Bilder ein. Tankecke hinten rechts: Erstmodell, rund vs. Letztmodell, kantig.
    Im eingebauten Zustand sieht man gut wie der Abdruck vom alten, originalen vom neueren Tank abweicht.
  • Mein Beitrag war nicht als Kritik am Tank gedacht sondern als Hinweis die Laschen zu kontrollieren BEVOR man einen halben Liter klebriges Mercedes Konservierungswachs auf dem Tank verteilt

    Montage war eigentlich in Ordnung, die Schraubenlöcher eventuell etwas knapp aber man konnte ihn gut einbauen. Beim Auspuff geht es eng zu, ich habe das Hitzeschutzblech abbauen müssen; in diesem ist auch eine Sicke für die Tankkante (mit Keder) drin.

    Ich bin mir ziemlich sicher daß mein Originaltank auch außen eckig ist aber noch die kurzen Laschen hat. Bin gerade unterwegs aber kann später nachsehen. Mein 108 ist März 1967 gebaut worden.

    Die einzelnen Änderungen die Mercedes während der Serie gemacht hat einziehen sich meiner Kenntnis aber ich erinnere mich gut daß ich immer ein schlechtes Gefühl hatte wenn mir der Mercedes-Teilemann ein "ersetzt durch" Teil verkauft hat... Von daher möchte ich hier nicht meckern, wie gesagt: ich würde den Tank ohne Bedenken wieder kaufen.
  • Bei mir liegt gerade auch der besagte Tank, vom Original fast nicht zu unterscheiden.
    Dank VDH 0815 habe ich auch bemerkt, dass eine Lasche um ein paar mm gefeilt werden muss. Ansonsten hab ich alles gemessen
    und keinerlei Unstimmigkeiten gefunden.
    Bilder
    • Tank neu.jpg

      176,8 kB, 562×1.000, 32 mal angesehen
    Grüße
    Martin