OM621 aufbereiten

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • New

    Im Spiegel sehe ich den Rauch als eher Blaulich. Auch bei Warmen Motor ist er da, vor allem beim abfahren am Ampel und gasgeben.

    Stimmt es das ich diese Dichtungen brauchen wurde vor sowohl ein- als Auslass die gleiche?:


    A000 053 2058VentilabdichtungM 615 M 621NML0,25 D-1014-12

    277.339 Elring
    Art. Nr.: 70-20315-20 Hersteller: REINZ
    Freude am fahren - Mercedes Benz
  • New

    Hallo Peter,

    Stimmt, die Kompressionsmessung war nicht viel versprechend. dagegen hat er bis vor kurzem nicht so stark geraucht. Es ist wie ob es auf einmal aufgetreten ist.

    Wie konnte ich die Ventilfuehrungen dann auf undichtheit pruefen?
    Ein Motorbremsen im 4. und anschliessend im 3. Gang und dann wieder Gas drauf hat nicht ausserordentlich viel Rauch verursacht. Beim Stop- und anfahren in der Stadt bekomme sehe ich aber starke Rauchfahnen... X/
    Freude am fahren - Mercedes Benz
  • New

    Das hatte ich beim OM616 mit Rotkäppchenpumpe auch. Losfahren von der Ampel - der Hintermann fährt durch ein Nebelmeer :( Bei Gaswegnehmen verschwindet die Wolke. Kompression ist in Ordnung. Ich suche noch nach der ultimativen Lösung. Neue Einspritzdüsen scheinen erstmal Abhilfe geschaffen zu haben, es ist besser geworden. Zudem war der Unterdruckregler stark undicht (Stupsergestänge); neue O-Ringe haben da für Dichtheit gesorgt. Nun wollte ich nochmal mit der Vollastanschlagschraube experimentieren. Und die Gestängegelenke sind auch allesamt stark verschlissen... Ich denke, bei den Unterdruckreglern kommen halt eine Menge Faktoren zusammen. Notabene: Die letzte HU hat er aber trotz des beschriebenen Anfahrqualms samt Abgastest bestanden.
  • New

    Hallo Peter,

    Ich denke da habe ich auch einen passenden Anschluss in meinem Satz dabei, danke!

    Trotzdem, dieser Test ist doch nur um bei geschlossene Ventile deren dichtheit zu ueberpruefen. Ob die Ventilfuehrungen verschlissen sein oder ob die Dichtungen verbroeselt/hart/verschlissen sind bekommt mann dann doch auch nicht mit oder?

    Das Wechseln der Dichtungen erscheint mir wenig Arbeit und schnell und billig gemacht. Einen Satz Dichtungen a 10 euro, die Nockenhebeln abmontieren, Ventilmutterna bschrauben und fertig, oder?

    Rolf, du hast schon vieles probiert... Ich habe die Einspritzventile erneuert. Wenn der Unterdrueck in die Pumpe nicht stimmt erwarte ich schwarze Rauch (und ein erhohter Leerlauf).

    Gruesse, Mathieu
    Freude am fahren - Mercedes Benz
  • New

    hallo Mathieu,

    fahre mal den Motor warm und nimm dann den Deckel der Ventilhaube ab. Wenn es dann pustet und Öltropfen rausschleudern ist der Motor hin. Dein Motor ist ausgebuchst soweit ich weiß. Den kannst Du einmal aur Übermaß 87,50 mm aufbohren. Wenn die Kolben aber noch gut sind und die Buchsen nicht mehr als 1/10 mm Verschleiß haben kannst Du, nachdem Du vorsichtig gehont hast, neue Ringe draufpacken.

    Ne andere Möglichkeit ist ein später Förderbeginn. Du kannst den Förderbeginn auf 27° einstellen. Ggf. ist dann der Qualm weg.

    Aaaber ich sehe Deine Kompressionswerte vom Motor, nicht Deine. Wenn das korerekt gemessen ist und die Ventile korrekt eingestellt sind, ist das Dieselherzchen so weit hinüber. Dann lohnt sich kein Gefrickel mit Druckverlustprüfung usw. Der Öldruck ist ja auch nicht so doll. Ich würde mal sagen raus mit dem Motor und in Ruhe das Herzchen überholen. Irgendwo habe ich günstige Kolben gesehen.

    Tot ziens

    Volker
    gelöscht!
  • New

    Mathieu wrote:

    Ob die Ventilfuehrungen verschlissen sein oder ob die Dichtungen verbroeselt/hart/verschlissen sind bekommt mann dann doch auch nicht mit oder?
    aber ob die Kolbenringe noch dicht sind. Dann bläst er nach unten ins Gehäuse ab. Zumindest das wüsstest Du dann gesichert, entweder im positiven oder negativen Sinne. Kostet halt nix ausser 1 Stunde Arbeit.
    @Volker, wenn der Ventildeckel abgenommen wird, spritzt doch immer Öl durch die Gegend!
    Gruß Peter
  • New

    Hallo,

    Ich denke Volker meint den Oeldeckel. Beim 621er ist ja die Kette gleich drunter. Werde aber trotzdem nochmal bei warmen Motor Pruefen ob der Unterdruck (oder Kurbelwellegehause ueberdrueck) zu hoch erscheint bei laufendem Motor.

    Motor ausbauen/ueberholen uzw. werde ich jetzt nicht tun. habe ihn gerade eingebaut und bin jetzt mehr mit den 220D/8 beschaeftigt. Der blast bestimmt viel aus den Oeldeckel und raucht auch etwas (und das mit 222000 original km). Den werde ich wohl eher Ueberholen. Mir haelt es nur zurueck wieder +-2000 zu investieren in die Maschine um gleich danach mit ein Diesel fahrverbot ueberrascht zu werden... :|

    Danke fuer die Hilfe!
    Gruesse Mathieu
    Freude am fahren - Mercedes Benz
  • New

    HAllo,

    Ja das stimmt. Vor allem auch mit schlechtem Oel..

    Ich habe heute mal warmgefahren und an den Rauch gerochen. Es ist bestimmt ein verbrenntes Oelgeruch.
    Es tritt vor allem auf nach einige Leerlauf und im schiebebetrieb.

    Ich denke den Diesel mit Drosselklappe erzeugt doch genuegend Unterdruck im Einass das Oel nach innen gesogen wird wenn die Ventilschaftabdichtungen hin sind. Genau so wie beim Benziner.

    Stimmt es das ich die Dichtungen wechseln kann wenn ich den Kolben hoch Stelle auf OT. Denke mal ich brauche kein Druckluft da die Ventile beim Diesel nur seht wenig raum haben bis zum Kolben, oder?

    Gruesse Mathieu
    Freude am fahren - Mercedes Benz