W115 Zentralverriegelung: Schieberventil in Fahrertür

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • W115 Zentralverriegelung: Schieberventil in Fahrertür

    Hallo Leute,
    nachdem ich bei meinem /8 240D Bj.75 mich nun endlich an die Instandsetzung der Zentralverriegelung gemacht habe, bin ich auf viele Fehler gestoßen.

    1. Schieberventil in Fahrertür undicht (also das Ventil, das den Unterdruck zwischen ÖFFNEN und SCHLIEßEN umlenkt.
    2. Bügel an einer Unterdruckdose gebrochen
    3. Bei einer U-Dose beide Membrane gerissen
    4. Unterdruckleitung angerissen

    Was für eine Heidenarbeit das alles zu finden, dennoch hats Spaß gemacht.

    So, bis auf Punkt 1 ist alles repariert. Bei dem Schieberventil (siehe Foto!) dachte ich mir, dass da bestimmt im inneren trockene Dichtringe sind.
    Das müsste man doch mit LECWEC wieder hinbekommen.
    Habs das Ventil dann mit LECWEC geflutet und 24 Stunden gewartet. PERFEKT! Es war wieder dicht.
    2 Tage spaäter wieder eingebaut, und die Ernüchterung..........wieder undicht.

    Jetzt meine Frage. In meinem VDH Teilekatalog sind leider die Teile der Unterdruckanlage (ZV) nicht drinnen. Somit weiß ich die Teilenummer nicht und kann nicht schauen was für eine Preis der MB-Teiledealer dafür aufruft, oder ob es evtl. NML ist.
    Kann mir jemand freudlicherweise die Teilenummer geben? Vielen Dank in Vorraus!!!!



    picload.org/view/dawwpoww/img_20180415_104207.jpg.html

    VG
    Tommes
  • Hallo Tommes,

    an meinem /8 ist das ältere Steuerventil mit Alugehäuse verbaut: das habe ich zerlegt und zwei neue O-Ringe in passender Größe gekauft und eingebaut.
    In dem von Dir gezeigten Steuerventil sitzen auf dem Schieberkolben zwar keine O-Ringe, sondern Gummidichtlippen, die sollten sich aber auch durch passende O-Ringe ersetzen lassen.

    Grüße, Matthias
    Mit doppelgenocktem Gruss, Matthias
  • @ Matthias.. Aha, hört sich gut an. Und wie bekomme ich das Teil geöffnet?

    @ HaWa.. super, danke für die Teilenummer. 88,- eur kostet der Spaß. Oh Mann, die spinnen doch.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tommes ()

  • Hallo Tommes,
    das Ventil ist auch im 123er verbaut. Es wurde irgendwann durch ein selbsteinstellendes Teil ersetzt:
    SCHALTER A0008001073 27,93 € 33,24 €

    Man benötigt noch eine andere Verbindung zum Schloss:
    BÜGEL A1238050132 4,44 € 5,28 €

    Ich hab's nicht selbst ausprobiert, denke aber, dass sich die Teile ohne weiteres im /8 verwenden lassen.

    Gruß, Rory
  • Hallo Rory,

    mein Steuerventil am /8 war undicht und das vom späten W123 schien mir damals preislich einen Versuch wert. Ich habe es daraufhin versucht, aber nicht hinbekommen. Es mag aber dennoch möglich sein, ich habe das nicht konsequent zu Ende versucht, da ich parallel die O-Ring Alternative verfolgt habe.
    @Tommes: die alte Variante mit dem Alugehäuse kostet noch deutlich mehr. Von daher ist praktisch, dass es die Kunststoffvariante gibt, da 1:1 kompatibel, aber deutlich günstiger.
    Die Ventile sind zwar nicht zum Zerlegen gedacht, mit etwas Vorsicht geht es aber ganz gut. Die Dichtungen mit der Schieblehre vermessen und als Viton/FKM O-Ringe kaufen, mit Talkum einseifen und alles wieder verbauen. Ich weiß die Maße nicht mehr, habe aber auf Anhieb die richtigen bekommen.

    Grüße, Matthias
    Mit doppelgenocktem Gruss, Matthias
  • Hallo,

    anbei Bilders von den Steuerventilen inklusive Gestänge: das weiße von den späten W123, das schwarze von W123 früh und /8, das metallene 108/9 und /8 früh.


    Grüße, Matthias
    Bilder
    • 3457.JPG.png

      877,91 kB, 802×564, 45 mal angesehen
    • 3458.JPG.png

      867,54 kB, 800×553, 39 mal angesehen
    • 3459.JPG.png

      912,4 kB, 800×553, 33 mal angesehen
    Mit doppelgenocktem Gruss, Matthias
  • Hallo Matthias,
    der Unterschied scheint die nicht mehr mögliche justierbarkeit des Gehäuses zu sein.
    Evtl ist ja die Schaltstange selbsteinstellend da ich mir nachstellende Dichtungen nicht erklären kann.
    Danke für die Bilder.
    Den Alublock und die Folgeversion kenn ich, das zerlegte Kunststoffteil verwirrt mich Formtechnisch.
    Gruß HaWA
  • hallo,
    Wie ich vorher schrieb, wollte ich das ventil bei MB neu bestellen. Die sagten mir es wäre Nicht mehr lieferbar ;( .
    Habe dann im internet gesucht und bin in Dänemark fündig geworden.

    Heute kam es an und ich habe gleich mal den dichtigkeitstest gemacht.

    Leider hält auch dieses Ventil den Unterdruck nicht richtig. Zwar viel besser als mein altes, aber eben doch nicht komplett. Der unterdruck fällt von 10inHgVac auf 5 inHgVac in 5 minuten.
    Das bedeutet doch, wenn ich das auto abends abschliesse, und morgends wieder öffnen möchte, dann ist das unterdrucksystem leer, und die ZV geht nicht, oder habe ich da einen Denkfehler?

    VG Tommes
  • HaWa schrieb:

    der Unterschied scheint die nicht mehr mögliche justierbarkeit des Gehäuses zu sein.
    Evtl ist ja die Schaltstange selbsteinstellend da ich mir nachstellende Dichtungen nicht erklären kann.
    Hallo HaWa,
    die WIS sagt Änderungen: Ab Juli 1983 "Schalter stellt sich selbst ein", die Einbauanleitung (80-200) sagt für diese Ausführung nur "spannungsfrei befestigen", während für die Vorgängerversion die Einstellung ausführlich behandelt wird. Die Stange ist starr, muss irgend ein Geheimmechanismus im Inneren sein.

    Gruß, Rory
  • Tommes schrieb:




    .............Leider hält auch dieses Ventil den Unterdruck nicht richtig. Zwar viel besser als mein altes, aber eben doch nicht komplett. Der unterdruck fällt von 10inHgVac auf 5 inHgVac in 5 minuten.
    Das bedeutet doch, wenn ich das auto abends abschliesse, und morgends wieder öffnen möchte, dann ist das unterdrucksystem leer, und die ZV geht nicht, oder habe ich da einen Denkfehler?

    Kann mir bitte jemand sagen ob meine Vermutung richtig ist, und das "neue" Teile auch unbrauchbar ist?
    Danke!

    VG
    Tommes
  • Olof K schrieb:

    Wie hast Du denn gemessen. U-Pumpe mit kurzem Schlauch direkt an das Ventil oder auch den Vorratsbehälter mit dran?
    Waren die restlichen 5in dann auch nach weiteren 5 Minuten weg?

    Gruss Olof
    Ich habe abgebrochen, als die bei unter 4 war.

    HaWa schrieb:

    Hallo Tommes,
    Hast du das Messwerkzeug auch ohne Ventil getestet ud wie hast du den jeweiligen Anschluss verschlossen?
    Vakuumschlauch mit Kugel oder Mäusekondom (Verschluss Leckölleitung)?
    Gruß HaWA
    In der Tat verliert auch meine Unterdruckpumpe mit der Zeit den Unterdruck. Hatte ich auch bereits getestet. Allerdings nur 1 inHgVac in 10 Minuten.
    Ich habe penibelst drauf geachtet, dass die Schläuche dicht sind. Habe auch ohne das Ventil nur die Schläuche geprüft.......die sind 100% dicht.


    So sieht mein Testequipment aus:




    Die Frage ist, darf das Ventil leicht undicht sein, oder muss es 99,99% bis 100% dicht sein?

    Meines Erachtens würde bei einer Undichtigkeit doch das gesamte U-Druck System leer gehen und somit die ZV beim Auto das schon 2 Tage steht, nicht mehr beim Öffnen funktionieren.
    Stimmt ihr mir da zu?

    VG
    Tommes
  • Ich hab leider nicht mehr im Kopf, welcher Unterdruck bei laufendem Motor anliegt. Ev. misst Du mit viel zu hohen Werten, für die das Ventil garnicht ausgelegt ist.

    Wie lange der Unterdruck dann bei dir gehalten wird? Bei meinem Coupe funzt das auch nach 3 Monaten noch, ev. sogar länger, aber dann ist meist die Sommerpause vorbei. Schliess doch den Unterdruckbehälter noch zusätzlich mit an. Bei deinem jetzigen Testaufbau hast Du ja fast keine Reserven.

    Gruss
    Olof
  • Hallo Tommes,

    bau es ein, es sollte funktionieren.
    Der Test spiegelt auch die Praxis nicht wieder: die U-Pumpe ist nicht ganz dicht, der U-Druck zu groß, das Volumen eigentlich zu klein, der dritte Schlauch nicht angeschlossen. In der Praxis liegen ca. um die Hälfte geringe U-Drücke an. Ohne exakt dichte Pumpe würde ich auch nicht mehr testen. Ist einfach in der Schlussfolgerung zu ungenau in der Lecksuche.
    Mit doppelgenocktem Gruss, Matthias
  • Ich hab seit gestern Mittag mal 2 tropfen LECWEC reingekippt. Eben getestet........100% dicht.
    Aber jetzt muss es auch dicht bleiben. Werde vor dem einbauen das Teil erstmal 3 Tage lang täglich testen.
    Drückt mir bitte die Daumen :rolleyes:

    VG
    Thomas
  • Hallo Matthias,
    habs mit meinem Schalter versucht. Aber hält wie erwartet den U-Druck nicht.

    Du hast zuvor geschrieben, dass du mit Viton FKM O-Ringen das abgedichtet hast. Hattest du das bei dem Platikschlater gemacht, oder bei dem alten Schalter aus Metall?

    Um den Schalter aus Plastik zu öffnen, muss man den ja hinter aufsägen, oder gibt auch eine andere Methode?

    Und noch ne Frage, wo hattest du die Dichtungen gekauft. Im Internet werden die nur mindestens 25Stück weise verkauft. Außerdem bin ich mir bei den Abmessungen total unsicher.
    Die dürfen ja nicht zu stramm und auch nicht zu lasch sitzen. Hier die richtigen zu finden erachte ich als fast unmöglich.

    VG
    Tommes
  • ... und es geht doch

    Hallo Tommes,

    habe es eben mit dem W123-Stellventil nochmal versucht: es geht doch, halt eben nur anders. Das W123-Ventil braucht zum Funktionieren in Zu- und Auf-Stellung permanenten Gegendruck an der Schieberstange. Dieser ist aber bei der /8-ZV nicht gegeben, da das /8-Stellventil ohne Gegendruck funktioniert. Mit Einbau der kleinen Feder, die bei allen /8 ohne ZV verbaut ist, ist der notwendige Gegendruck erzeugt. Und siehe da, es funzt:-). Ich lasse das jetzt auch drin.
    Die kurze Stange und das Stellventil habe ich vor ca. 1 Jahr bei MB gekauft (ca. 10 €), sollte es auch jetzt noch geben. Die Nummern weiß ich nicht mehr, hier im EPC für die W123, W116, W107 schauen und die kürzeste Stange nehmen.

    Grüße, Matthias
    Bilder
    • 3592.JPG.png

      759,78 kB, 800×554, 34 mal angesehen
    Mit doppelgenocktem Gruss, Matthias