Wie einen Transistor-Drehzahlmesser 12V W111 280SE Coupé auf Funktion prüfen

    Wie einen Transistor-Drehzahlmesser 12V W111 280SE Coupé auf Funktion prüfen

    Neu

    Guten Abend,
    ich habe hier einen Transistor-Drehzahlmesser 12V vom W111 280SE Coupé wo ich nicht weiß Ober funktioniert. Ich will den nicht gleich zu einem der bekannten Überholer schicken um ihn auf Funktion überprüfen zu lassen. Gibt es eine Möglichkeit den so, also ohne Motor, zu prüfen?

    VG Heinrich

    Neu

    Hallo Heinrich,

    da bräuchtest Du einen Funktionsgenerator, der wahrscheinlich mehr als 12 V Amplitude liefern müsste. Dann stellst Du eine Frequenz ein, die z.B. 3600/min oder 10 Hz ein. Dann solltest Du 1200/min am Drehzahlmesser sehen. Zur Umrechnung: Teilen durch 60 = Hz, dann nochmals durch die Zylinderzahl 6 teilen und dann wieder mit 2 multiplizieren, da der Zündverteiler mit halber Drehzahl im Vergleich zur Kurbelwelle dreht.
    Viele Schraubergrüße, Dr-DJet Volker



    Fast alles zum 107 SL/SLC: Sternzeit-107 sowie zu D-Jetronic und Zündung aller Hersteller: oldtimer.tips

    Neu

    Guten Morgen Volker,
    Danke für deine schnelle gut erklärende Antwort. Leider habe ich das von dir erwähnte Gerät nicht und wüsste auch nicht wie ich das handhaben sollte. Ich versuche es einmal bei mir in der Nähe, da ist eine alteingesessene Boschwerkstatt, vielleicht haben die ja so ein Gerät. Wenn nicht, dann muss ich den Drehzahlmesser zum Nachschauen wohl doch zu einem der bekannten Überholer schicken müssen.
    Danke und viele Grüß
    Heinrich

    Neu

    Hallo,

    dieser Drehzahlmesser braucht höhere Amplituden als der von den Transistorzündungen des W116 etc. Denn er sitzt am Zündkontakt, der direkt die Zündspule schaltet. Da treten Spannungen von ca. 100 V auf. Selbst für die 8-Zylinder im W111 hat man dann eine spezielle Lösung gemacht: Ein Zwischenschaltgerät, das die Spannungen transformiert, damit der olle Drehzahlmesser damit zurecht kommt. Die W116, R/C 107 etc. bekamen einen anderen DZM.

    Deshalb vermute ich - habe es aber nie probiert und weiß auch nicht welche Spannungen ein Eisenbahntrafo liefert - , dass es damit nicht gehen könnte.
    Viele Schraubergrüße, Dr-DJet Volker



    Fast alles zum 107 SL/SLC: Sternzeit-107 sowie zu D-Jetronic und Zündung aller Hersteller: oldtimer.tips

    Neu

    Guten Morgen,
    jetzt habe ich ja schon einige Tipps und Anregungen von euch bekommen, danke. Aber ich habe weder einen laufenden Motor zum Testen noch einen Modell-Eisenbahntrafo und ich habe von Elektrotechnik auch nicht die große Ahnung. Die Boschwerkstatt in meiner Nähe wo ich heute Morgen war kann mir nicht helfen den DZM zu testen. Ich werde den DZM also an einen der bekannten Überholer schicken.
    VG
    Heinrich

    Neu

    Hallo,

    mit einem 0/15V Rechtecksignal zuckt mein Drehzahlmesserexemplar noch nicht...

    ...da braucht es - wie von Volker beschrieben - wohl höhere Impulsamplituden.

    @ Heinrich:
    Wenn Du neben dem SEC aber noch einen (laufenden) 108er in der Garage hast, liegt doch ein prima Testobjekt für einen reinen Funtionstest vor?

    Pin 31 des DZM an Masse / Minuspol der Batterie, Pin "+15/54" an den Pluspol der Batterie und Pin 1 des DZM an die Zündspule Klemme 1 - das ist die Schraub- oder Steckklemme, bei der das (vermutlich schwarze oder grüne) Kabel in einem kurzen Schwung vom Zündverteiler her rüberkommt.

    Motor starten & schauen, was der DZM so anzeigt.

    Gruß,

    Gerd

    PS: Um die Pins des DZM zu kontaktieren kann man prima 4mm Quetsch-Rundsteckhülsen aus dem Kfz-Zubehör nehmen.

    Neu

    benesov schrieb:

    Guten Abend,
    ich habe hier einen Transistor-Drehzahlmesser 12V vom W111 280SE Coupé wo ich nicht weiß Ober funktioniert.


    Nur weil es mir hier auffällt. DIe Verlinkung ins Lexikon erscheint mir hier doch zu vieldeutig. Wenn Drehzahlmesser und W111 auf den Beitrag "Drehzahlmesser Steckerbelegung W111 280 SE Coupe" verlinken und der W116 auf eine Einbauanleitung der AHK für den W116, dann finde ich das irreführend. Ich glaube, da sollte man auf die Eindeutigkeit der Lexikoneinträge achten.

    Nur ein kleiner Hinweis meinerseits.
    Viele Schraubergrüße, Dr-DJet Volker



    Fast alles zum 107 SL/SLC: Sternzeit-107 sowie zu D-Jetronic und Zündung aller Hersteller: oldtimer.tips

    Neu

    Hallo Volker

    ich lerne ja gern dazu und möchte es richtig machen. Wie die Links in den Beitragstext geraten weiss ich natürlich nicht, ich vermute wegen der Tags die man beim Erfassen eines Lexikoneintrages setzt. Anbei sie beiden betreffenden Lexikoneinträge als Screenshot

    Hast Du eine Idee was ich diesbezüglich anders machen sollte?

    Danke für Deinen Hinweis, so wie es jetzt ist, ist es wohl suboptimal
    Bilder
    • 3E45B3D6-A6B9-477F-9330-B84D780DA9D2.png

      175,69 kB, 2.048×1.536, 8 mal angesehen
    • 6DAD6E8D-5220-40D3-9A95-36368839DF6A.png

      177,82 kB, 2.048×1.536, 9 mal angesehen
    Viele Grüsse

    Winfried

    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967

    mercedes (affe) gehrmann-privat de

    Neu

    Hallo Winfried,

    ich kenne diese Software nicht, würde aber vermuten, dass Tags die Stichpunkte sind, die den Eintrag klassifizieren. Synonyme sind dagegen Möglichkeiten, einen alternativen Titel hinzuzufügen. Also z.B. "Westfalia Anhängekupplung W116" und "Westfalia AHK W116". Dann würde nach meiner Vermutung bei beiden Synonymen der Link auf diesen Lexikoneintrag erstellt werden. So wie es eingetragen ist, scheint dann ein Link für

    280S, 280 SE, 350 SE, 450 SE, ... erstellt zu werden.

    Ich würde empfehlen, auch in die Tags die W116 Modelle nicht mit hineinzunehmen, es sei denn es ist für ein spezifisches Moment. Denn z.B. 280 S und 280 SE sind mehrdeutig. Mit tags will man normalerweise erreichen, dass man hinterher so etwas machen kann wie "Zeige mir alle Lexikoneinträge" zum W116 an.
    Viele Schraubergrüße, Dr-DJet Volker



    Fast alles zum 107 SL/SLC: Sternzeit-107 sowie zu D-Jetronic und Zündung aller Hersteller: oldtimer.tips