W112 "Achsen-Bremsen-Räder-Reifen-Radkappen"-Problematik

    W112 "Achsen-Bremsen-Räder-Reifen-Radkappen"-Problematik

    Hallo an das Forum,

    ich restauriere zur Zeit mein W112 300 SE Coupe, Baujahr 10/1962 FGNR 2556 und beschäftige mich gerade mit folgendem Thema und würde mich über Eure Meinungen sehr freuen:

    Ich war am Wochenende bei einem Händler um endlich diese teuren seitlichen Chromleisten zu kaufen. Der Händler hatte auch ein W112-Coupe im Showroom stehen. Wir kamen auf das Rad-Reifen-Thema zu sprechen. Zum einen hat er mir dringend empfohlen, von der Originalität abzuweichen und von 13 Zoll auf 14 Zoll zu gehen, da viele Kunden von einem sehr schwammigen Fahrverhalten mit 13 Zoll berichtet hatten. Zum anderen hat er bestätigt, dass ich auch Dunlop-Bremsen mit 14 Zoll fahren könnte. Um aber bei den zweigeteilten Radkappen bleiben zu können, benötige ich angabegemäß die Ausführung als „Nasenfelgen“.

    Ich muss echt sagen, diese "Achsen-Bremsen-Räder-Reifen-Radkappen"-Problematik ist schon komplex. Zur Zeit tendiere ich in die Richtung, 14 Zoll haben zu wollen. Weil ich auch vermute, dass die Reifenbeschaffung für 13 Zoll zukünftig zumindestens auch nicht besser wird, die 14 Zoll-Reifen tendenziell günstiger sind und wg. Fahrverhalten.

    Die Frage, die sich dann wiederum stellt ist, welche Änderungen an den Achsen erforderlich sind und wie teuer dies ist. Und wenn diese Änderungen an den Achsen erforderlich sind, kann man dann nicht gleich auf ATE umsteigen ? Die Dunlop-Bremsen werden mich (8 neue Bremszangen, etc.) ca. EUR 2.000,-- kosten, ATE wäre wahrscheinlich günstiger und auch in Zukunft einfacher zu besorgen. Nachteil wäre natürlich, dass mein frühes Coupe hinsichtlich der Bremsen nicht mehr original wäre. Was er allerdings wg. der Radgröße eh nicht mehr wäre.

    Oder auf 14 Zoll umrüsten und trotzdem bei Dunlop bleiben ? Fragen über Fragen. Habt Ihr eine Empfehlung ? Bin momentan wirklich unsicher, was ich machen soll.

    Viele Grüße

    Andre
    Hallo Andre

    Ich denke das ist Geschmacksache (die Originalverfechter mögen es mit verzeihen). Mein 300er hatte beim Kauf bereits 14 Zöller (mit noname Nichtfüchsen) drauf. Ich habe mir die 14 Zoll Stahlfelgen mit Nasen, Radkappen und Zierringen gekauft. Die Zierringe gab es als Repro, mit denen bin ich sehr zufrieden. Damals hat mir Horst übrigens mitgeteilt, dass es in Ornbau 14 Zöller mit Nasen gibt. Insgesamt bin ich mit Optik und Fahrverhalten sehr zufrieden. Angesichts der Tatsache, dass ich einen späten 300er habe war z.B. die Überholung der HA Bremsen ein Spaziergang. Für die beiden ATE Bremssättel hinten habe ich neu 460,00 Euro inkl. MwSt. bezahlt.
    Bilder
    • IMG_7681.jpg

      232,96 kB, 1.200×900, 68 mal angesehen
    Viele Grüsse

    Winfried

    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967

    mercedes (affe) gehrmann-privat de
    Da ich einen W110 fahre, kann ich nicht bei allen Aspekten dieses Themas mitreden, aber ich kann bestätigen, dass das Fahrverhalten der 13-Zöller - für heutigen Begriffe - tatsächlich etwas schwammig ist. Und je mehr das Auto beladen ist, desto spürbarer wird das.
    Jedenfalls hat sich meine Liebste, die sonst in Sachen Auto ziemlich hart im Nehmen ist, damals über das eirige Fahrverhalten der Flosse beschwert. Oldtimer hin, Oldtimer her. Sie fände es doch gut, wenn das Auto dahin fährt wo sie hin lenkt und zwar ohne dass sie andauernd nachkorrigieren muss.
    Da mein Fahreindruck ähnlich war und weil es kein Spiel in der Vorderachse gab, dass das Phänomen hätte erklären können, habe ich mir mal von einem Kollegen einen Satz 14-Zöller auf Felge geliehen und siehe da: alles war schön. Flosse fährt brav geradeaus, selbst mit vier Personen an Bord, vollem Kofferraum und Wohnwagen am Haken.
    Nun wird ein Coupé wohl tendenziell weniger strapaziert. Dafür ist aber flotter unterwegs als ein 200D. Also ich würde Dir auch die 14-Zöller empfehlen. Wegen der Optik vielleicht mit den Nasenfelgen. Sieht schon hübscher aus als die einteiligen Deckel.
    Moinsen,
    dazu muss man allerdings sagen, Winfried, dass Du ein sehr spätes Modell hast, bei dem eh schon ab Werk (ab Herbst 65, meine ich) diese Deine Rad-Reifen-Kappen-Ringkombination drauf war. Und auch die ATE-Bremsen bzw. 109er-Hinterachse.

    Über das Für und Wider früher 110/111/112er-Umrüstung auf 14"-Bereifung sollte die Suchfunktion Dutzende Ergebnisse liefern. Auch vom Daimler gibt es eine offizielle Tabelle zulässiger 14"-Umrüstungen. Wobei letztlich auch andere Kombinationen machbar sind, wenn man mit dem TÜV übereinkommt, siehe meine 15" auf der Flosse. Sicher ist, dass 14"-Radialbereifung weniger schwammig daherkommt wie die 13"-Diagonalpneus. Aber die originale Optik bleibt halt dabei auf der Strecke, weil es die 14"-Zierringe nur in Winfrieds ungelochter Version gibt. Mir persönlich gefällt der gelochte Ring besser - Geschmackssache halt. Was allerdings aus meiner Sicht gar nicht geht, sind die einteiligen 14"-Deckel vom 107/108/114/115/123/116... aber letztlich ist auch alles ne Preisfrage.

    Dass man bei frühen Modellen bis Sommer 65, die mit also ab Werk mit 13" daherkamen, Änderungen an der Achse/Bremsanlage vornehmen müsste, ist mir neu. Wozu auch - was in eine 13"-Felge passt, findet in der 14"-Felge erst recht Platz. Ob für die Umrüstung eines frühen 112ers auf ATE-Bremsen zwingend auch die 109er Hi-Achse her muss, kann ich nicht sagen. Ich vermute es mal, weil ich das bislang immer nur in Kombination hörte/sah. Auch diese Umrüstung wurde hier schon mehrfach diskutiert, und sollte zu finden sein. Die ATEs sind halt weniger anfällig bei langen Standzeiten, besser verfügbar und deutlich billiger als die Dunlops. Original ist aber halt nicht, sie einzubauen, was einen persönlich stören kann, und ggfs. auch hinsichtlich ABE / TÜV klärenswert ist.

    André, Du musst halt wissen, was Dir wichtig ist. Originalität in Sachen Optik und/oder Technik - oder nicht, und dann mit den einhergehenden Konsequenzen leben.

    Gruß,
    Lutz
    Hallo Winfried, Lutz, Thomas und Yoho90,

    vielen Dank schon einmal für Eure Antworten. Ich denke mir, dann läuft es darauf hinaus, ob ich mit meinen frühen W112-Achsen ATE-Bremsen ohne größeren Änderungsaufwand fahren kann. Weil eine W109-Achse für mich nicht passen würde, da ich dann meinen "Full-Matching-Numbers-Status" verlieren würde.

    Wenn es möglich bzw. einfach ist, würde ich dann wohl auf ATE umrüsten in Kombination mit 14 Zoll.

    Wenn die Kombination frühe W112-Achsen und ATE-Bremsen nicht geht oder zu aufwendig ist, dann wohl Dunlop mit 14 Zoll und 2-teilige Radkappen.

    Wäre super, wenn hier jemand eine Antwort hätte - dann könnte ich zum Bestellen der Dunlop-Teile übergehen - bzw. ATE-Teile... :)

    Danke schon einmal...!!

    Viele Grüsse
    Andre
    Hallo allerseitz,
    ​Die Achsenvariante in Luftgefederten Fahrzeugen ist lediglich Produktionszeitpunktabhängig. 112/109
    ​Bei der Dunlop Version sind die Scheiben rückseitig an der Steckachse verschraubt und es gibt natürlich keine Möglichkeit die Scheibentrommelfeststellbremse nachzurüsten.
    ​ dafür passt halt die 13er Felge drauf.
    ​Für den 109 wurde dann alles geändert, die Scheibe wurde etwas grösser und zwischen Schraubflansch und Felge verbaut. Das schaffte auch den Platz für die Feststelltrommelbremse im ohnehin vorhandenen Absatz.
    ​Wegen des größeren Durchmessers dürfte eine 13er Felge nicht mehr am Sattel vorbeipassen.
    ​Um den Serienstart des 109 herum haben dann auch die Weiterhin produzierten 112er diese Weiterentwicklung erhalten.
    ​erst wenn man mal die Probleme bei neuzeitlichen Bremssätteln mit integrierter Feststellbremse erlebt hat erkennt man die absolute Sinnhaftigkeit dieser Umstellung!
    Gruß HaWA
    Hallo,
    wegen der Bremsen-Reparatur.
    Hast Du z.B. mal bei einer Firma wie NB Parts nachgefragt, die werben ja damit, alte Bremsen(teile) wieder aufarbeiten zu können.
    Also, ich meine jetzt die Originalteile.
    Ordentlich gemacht, werden die doch sicher wieder 20-30 Jahre halten (bei regelmäßigem Flüssigkeitswechsel und Bremsenservice).
    Wie gravierend der Unterschied zwischen 13" und 14" bei - vorausgesetzt - völlig intakten Achsen wirklich ist, kann ich nicht beurteilen, aber gibt es da nicht auch "geeignetere" und "ungeeignetere" Reifenhersteller? Klar kosten diese Reifen dann auch wieder Geld, aber die passenden Pneus für 14" sind ja auch nicht gerade nachgeschmissen (und nach 6-8 Jahren eigentlich schon wieder reif zur Erneuerung ...).
    Da Dir Originalität wichtig zu sein scheint, wäre die originale Lösung vielleicht die glücklichere für Dich.
    Es ist halt auch schon etwas exklusiver, ein 112er-Cp zu fahren :)
    Wie war der Spruch: Was beim 220er zwei 20er kostet, kostet beim 300er drei 100er ... :)
    Grüße
    Marc
    Hallo
    Auch ich habe mein 112er Coupe bei der Restauration auf 14 Zoll Nasenfelgen mit Michelin Weißwandreifen und den 2-teiligen Radkappen umgerüstet. Auch habe ich die Dunlop Bremszangen nur überholt und diese belassen und so schlecht wie alle sagen sind die nicht.
    Ich habe auch eine 108 Limo wo ich die Bremsanlage mit ATE Sättel habe, auch komplett überholt und wenn man hier das Bremsverhalten bei beiden Fahrzeugen bei normalen Bremsbedingungen vergleicht, kein Unterschied.
    Nehme mal an das du mit deinem 112er auch keine Rennen fahren wirst, wo dann beim Bremsen von 100 auf 0 kmh die längere Bremszeit von 0,1Sec. eine Rolle spielt.
    Übrigens 13 Zoll Reifen in der vorgeschrieben Breite und Höhe von den damaligen 7,5x13 Zoll gibt es so gut wie nicht zu kaufen, außer die Lage hätte sich in den letzten beiden Jahren geändert.
    Auch gibt es für die 14 Zoll Umrüstung für die frühen 112er von Mercedes Benz eine offizielle Freigabe die man im Netz herunterladen kann und so jeden Prüfer vor die Nase halten kann wenn er darauf herumreitet.
    Ich habe halt neue Michelin Reifen genommen mit dem alten Profil aus den 60er Jahren, so das keiner sagen kann die Reifen gab es damals nicht und habe noch die Weißwände aufvulkanisieren lassen.
    Wie gesagt keine dazugesteckten Weißwände in die Felge oder solche die mit dem äußeren Chromring gehalten werden, für ein Fahrzeug in der Klasse gehört sich das nicht, das können Käferfahrer machen.
    Lg. Gerhard
    Mercedes W112 300SE Coupe Bj.63
    Mercedes W108 250SE Limo BJ.67
    Wie sind 14"-Nasenfelgen und die entsprechenen Kappen und Zierringe eigentlich verfügbar?
    In Massen auf den Teilemärkten vorhanden oder Goldstaub oder irgendwas dazwischen?
    Solche Details sind noch Neuland für mich.
    Durch intensive Lampenproduktion werden wohl zumindest die Radkappen bald in Richtung Golstaub tendieren...

    Grüße,
    Uli
    "Spaltmaße sind überbewertet."
    Moin Uli,
    wie HaWA schon andeutete kannst Du die Kappen von den 13“-Felgen übernehmen, es gibt nämlich nur diese eine Sorte der kleinen Kappen.
    Die Ringe gibts wie von Winfried angegeben als erschwingliche wie brauchbare Repros.
    Die Felgen sind begehrt aber immer noch relativ leicht zu finden, wenngleich nicht mehr ganz billig. Der Satz liegt meist zwischen 180 und 400€, je nach Zustand und Goldgräber.
    Tipp: schau mal in die vdh-Kleinanzeigen... wenn Du schnell genug bist, kommst Du zum fairen Kurs dran...
    Gruß
    Lutz
    Merci für die Antworten.
    Dass es nur eine Größe der Radkappen gibt wusste ich nicht.
    Und wie "Nordhorst" schrieb ist Ebay nicht immer ein Spiegel der tatsächlichen Werte.
    Mir ging es nur darum, zu wissen, nach was ich schauen muss, wenn sich was ergibt.
    Im Moment kann ich mit den einteiligen Radkäppchen noch gut leben.
    Immerhin wurde El Comandante wohl schon in den sehr frühen 70ern auf 14" mit /8, bzw. 123er-Radkappen umgerüstet.
    Also könnte man das auch als zeitgenössische Änderung betrachten.

    Grüße
    Uli
    "Spaltmaße sind überbewertet."