Beim W109 300sel 3.5 mit M116 läuft der Motor im Standgas in Wellen hoch und runter

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Beim W109 300sel 3.5 mit M116 läuft der Motor im Standgas in Wellen hoch und runter

    Hallo zusammen,

    restauriere gerade einen W109 mit M116 Motor.
    Öle & Luftfilter gewechselt, Ventilspiel eingestellt und viele Teile (auch Gummischläuche vom Ansaugtrakt) ausgetauscht und er sprang auch direkt sehr schön an, aber:

    Er lief erstmal im Kaltlauf sehr hoch und da auch schon in Wellen (siehe unten) - was ich aber für normal halte - und geht dann wenn er Temperatur kriegt langsam runter wie sich´s gehört.

    Allerdings dreht der Motor wie schon angedeutet in Wellen von allen 4-5 Sekunden ganz regelmässig ca. 1000 Touren höher, um dann im gleichen Tempo wie er an Drehzahl zugenommen hat, wieder auf "normal" Niveau abzufallen. Das wird aber nicht gehalten und er dreht direkt wieder ca. 2-3 Sekunden lang langsam höher und fällt dann wieder direkt ab, bis er nach ca.2 Sekunden wieder seine Ausgangsniveau mit niedriger Drehzahl erreicht. Dann geht´s sofort wieder von vorne los. Alles sehr regelmässig und sauber klingend.

    Auch spielt es keine Rolle ob ich ihn im Standgas das Spiel betreiben lasse oder das Gaspedal mal ruhig auf z. B. 2000 Touren einstelle: dann dreht er ganz genauso lustig von hier aus weiter seine 1000 Touren hoch auf 3000 und ist im gleichen Rythmus dann nach 4-5 Sekunden wieder auf 2000 unten um gleich wieder hochzudrehen usw. usw.

    Das hört auch nicht auf, wenn ich warte bis die 88 Grad erreiche und das Termostat aufmacht, also der Kaltlauf eindeutig schon lange abgeschlossen ist. Daher denke ich, kann man die Kaltlaufregelungsmöglichkeiten eigentlich ausschliessen. Tippe eher auf Falschluft, hab aber schon abgesprüht und nix gefunden.

    Hat jemand ne Idee?

    Danke, Grüsse und in jedem Fall ´n schönes Sylvester..

    Max
  • Hallo Phantomax,

    Es ist nicht zwandsläufig der Zusatzluftschieber.

    Bei meinem 109er gabs die genau gleichen Probleme. Also habe ich gem. der Checkliste auf Volkers Website (besten Dank für diese wirklich super Informationen zum Thema D- Jet) auch den ZLS in Verdacht gehabt. Ausgebaut, geprüft, funktionierte. Wieder eingebaut, Motor sägt. Also im Netz weitergesecht und hier den Hinweis gefunden, dass auch ein verstellter Zündzeitpunkt dieses Phänomen hervorrufen kann, bzw. dieser Effekt für die Drehzahlanhebung der Klimaanlage genutzt wird. Also Zündung getestet und siehe da, der ZZP war auf ca. 30 Grad vor OT verstellt. Einstellung gem. WHB vorgenommen und alles läuft prima...

    Beste Grüße,
    Achim
  • Hallo Max,

    der Motor sollte weder kalt noch warm sägen, wobei bei kalter Maschine die Leerlaufdrehzahl allgemein etwas höher liegt, als es bei warmen Motor der Fall ist.
    Wenn Du bei warmer Maschine den ZLS wie beschrieben verschliesst und das sägen dann verschwindet, ist der ZLS definitiv defekt.
    Eventuell ist die Luftdrossel, über welche die Leerlaufdrehzahl reguliert wird noch etwas zu weit geöffnet, so dass das Drehzahlniveau grundsätzlich zu hoch ist. Dann kann es passieren, dass der Motor kalt sägt, obwohl der ZLS in diesem Zustand sehr wohl geöffnet sein sollte. Die Maschine dreht einfach über die kritische Drehzahl von ca. 1500 U/Min und durch die Schubabschaltung geht die Drehzahl dann wieder runter, um anschließend wieder anzusteigen, dann wieder runter, wieder hoch usw.-der Motor sägt.

    Also bei warmer Maschine und intaktem oder verschlossenem ZLS die Drehzahl korrekt einstellen, dann dürfte er auch kalt nicht sägen.
    Eine Überprüfung+Einstellung der Zündung ist trotzdem natürlich nicht unwichtig und sollte auch durchgeführt werden, die alten Schätzchen haben meistens nicht nur einen Defekt...

    MfG
    Maik
    "Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten, allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren"
    (Gottlieb Daimler)
  • Hallo Dr. DJet, Maik und Achim,

    hatte leider erstmal keine Zeit am ZLS weiterzumachen, da ich gerade Hebebühnenzugang habe und nun erstmal alle drei Achsventile ausbauen konnte und gerade überholen lasse.

    Heute hab ich nun den ZLS ausgebaut und nach dem guten Tip von Dr Djet geprüft. Dieser hies:
    "Du kannst den ZLS heraus nehmen und von der Seite die Blende sehen. Die sollte bei Zimmertemperatur so 3 mm offen sein und im Gefrierfach ca. 5mm. Im Backofen bei 70° sollte sie schließen."

    Hab dies heute erledigt und mich heute sehr gefreut: ZLS öffnet schliesst in den eben beschriebenen Öffnungsdistanzen, ganz exakt.

    Sieht innen drin allerdings recht gammelig aus. Messing
    verschmutzt mit schwarzen Laufspuren. Kann man da was machen
    bzw. soll man? Hatte zuvor mal Bremsenreiniger reingesprüht
    zum entfetten und danach zur Schmierung Kriechöl - hoffe das
    war nicht verkehrt. Kann man noch was machen?

    Beim Ausbau hab ich aber gesehen, dass der Schlauch, den
    ich zur Probe zugeklemmt hatte (der grosse gebogene von oben)
    auf der Unterseite doch porös war. - Komisch, dachte ich hatte
    genau geschaut - oder es ist durchs abklemmen passiert.

    Mag vielleicht der Grund des sägens gewesen sein. Werd ihn
    tauschen.

    Vorrangige Frage ist jetzt erstmal, ob ich den ZLS irgendwie warten kann, bevor ich ihn wieder Einbau.
    Sonst noch einen Tip, was ich beim Syndrom sägen kontrollieren könnte.
  • Hallo Volker,

    die Verkokungsablagerungen wirst Du kaum wegbringen. Wenn er aber vernünftig öffnet und schließt und Du stattdessen den defekten Schlauch gefunden hast, dann ersetze den doch und probiere es aus.
    Viele Schraubergrüße, Dr-DJet Volker



    Fast alles zum 107 SL/SLC: Sternzeit-107 sowie zu D-Jetronic und Zündung aller Hersteller: oldtimer.tips
  • Hallo Volker,

    mmh. Nu habe ich den ZLS ja ausgebaut und getestet, ihn wieder eingebaut, gestartet und der Wagen sägt.
    Klemme ich nun den dickeren der Schläuche zu (wie schon gemacht und in Deiner Seite beschrieben) sägt der Wagen nicht mehr. Ist der ZLS nun doch nicht in Ordnung?

    Und eine weitere Panne:
    Nun leckte auch noch meine Spritpumpe. Hab die dann ausgebaut, abgedichtet (sie war an dem Plastikeinsatz
    der die E-Kontakte aufnimmt undicht) und wieder zusammengebaut, aber
    jetzt fördert sie nicht mehr. Hab aber die Welle schön "de"zentriert so
    gut ich konnte und wie sie meiner Ansicht nach war. Aber mag sein, dass
    ich das vergessen kann, zumal sie ja eh geleckt hat.

    Aber die eigentliche Frage: Hab dann noch ne Johnson Pumpe vom M110 gehabt
    und auch die Anschlüsse ändern können und diese mal eingebaut: läuft,
    aber jetzt tropft´s vorne am Zulieferspritschlauch, wahrscheinlich hat
    die höhere Förderleistung / Druck, richtig? Bevor ich was falsch mach:
    Kann der höhere Druck meiner Einspritzanlage oder dem System sonst
    schaden? Sollte ich das nicht machen und sie wieder rausnehmen?

    Danke für Rat! Grüsse!
  • Hallo Max,

    ein ZLS kann gerade jetzt im Winter das Sägen verursachen, wenn er noch öffnet und schließt, aber zu schwergängig ist. Der Kolben darin kommt jetzt bei den Temperaturen in Regionen, wo er sonst nie ist. Und die sind dann ziemlich verdreckt. Wenn er da jetzt recht lange hängt, bis er auffährt, kann es zum Sägen kommen. Das sollte dann aber bei wirklich warmem Motor wieder weg gehen, wenn sich der Kolben dann wieder schließt.

    Was Du mit Deiner Benzinpumpe gemacht hast, habe ich nicht verstanden. Normalerweise sollte der Druckregler selbst eine K-Jetronic Benzinpumpe ausregeln. Es gibt dann halt nur beim ständigen Öffnen und Schließen so hohe Druckstöße, dass das für den Druckregler und die Einspritzventile auf Dauer schlecht ist. Deshalb empfehle ich das nicht. Aber tropfen darf es deshalb aus den Schläuchen nicht.
    Viele Schraubergrüße, Dr-DJet Volker



    Fast alles zum 107 SL/SLC: Sternzeit-107 sowie zu D-Jetronic und Zündung aller Hersteller: oldtimer.tips
  • Hallo Volker,

    danke für die schnelle Antwort. Mit dem ZLS werd´ ich dann mal austesten, wenn die Pumpe wieder richtig geht.

    Und ja, hast schon richtig verstanden. Aber da ich alle Leitungen ausgebaut hatte und überall neue Schellen und Schläuche montiert habe, kann´s gut sein, dass ich die eine oder andere vielleicht nicht fest genug angezogen habe.

    Werd dann jetzt mal provisorisch die M110er Pumpe drin lassen und mich schleunigst nach ´ner passenden umsehen.

    Vielen Dank mal wieder - einfach toll, wie genau, schnell und vorallem hilfreich Deine antworten - zumindest mir - helfen! SUPA!

    Grüsse

    Max
  • Hallo auch Schläuche können nach langer Untätigkeit und dann angefasst werden verschnupft reagieren...
    Schläuche können trotz richtiger Normbezeichnung selbst im Neuzustand komplette Underperformer sein. Bereits zweimal haben die bei mir ihre Spritfestigkeitsprobe nicht bestanden...Holzauge....
    Olli

    ..mit DER Lösung kann ich nicht leben, ich will mein Problem zurück.....
    :thumbsup:
  • Hallo zusammen,

    das Pumpenproblem ist behoben und ich kann den Wagen wieder normal starten und bin wieder beim Problem des sägens.

    Also: Hab nun seit so 3 Tagen ca. 10 Grad in der Garage. Wenn ich den Wagen mit nun also mit 10 Grad kaltem Motor starte, sägt er bis er richtig warm ist, dann wird´s, nach ca. 7-8min, wenn er fast 80 Grad erreicht hat, innerhalb einer Minute besser bzw. hört das Sägen schliesslich ganz auf.

    Mache ich die gleich Prozedur mit zugekniffenem abghenden Schlauch am ZLS, sägt er von Anfang an null.

    Da ich ja direkt nach dem ZLS dessen Aufgabe übernehme durch verschliessen des Schlauchs, muss der ZLS doch defekt sein (auch wenn die Werte beim Test im ausgebauten Zusatand im Backofen und Gefrerfach in Ordnung sind) oder trifft meine "theorie" wie unten beschrieben zu? Da können doch keine porösen Schläuche oder anderes Schuld sein, sonst würd ja nicht alles einwandfrei funktionieren, wenn ich den Schlauch zu kneife.

    Einzig wäre mir noch eingefallen, dass folgendes sein könnte:

    Der Wagen läuft mit zugekiffenem Schlauch zwar schön sauber, weil irgend was anderes falsch eingestellt ist. Damit meine ich: Bei 10-15 Grad sollte der ZLS je ein weing offen sein und der Motor nicht sägen. Tu er aber, wegen anderem Fehler. Nun klemme ich den Schlauch ab, imitiere damit ja einen verschlossenen ZLS, der aber bei 10-15 Grad doch gar nicht ganz geschlossen sein sollte (richtig?).
    Ich immitiere sozusagen eine Starttemperatur von -5 oder kälter. Der Wagen sollte aber doch bei 10-15 Grad mit ca. 3-4mm offenen ZLS NICHT sägen (sozusagen Werkseinstellung, richtig?). Das tut er aber doch, was kann´s sein?
    Umgekehrt: Den ZLS auf Verdacht austauschen führt womöglich zu keiner Besserung, denn der wird doch auch bei 10-15 Grad etwas geöffnet arbeiten, und dann dürfte der Wagen ja weiterhin sägen, wenn er bei dieser Temperatur gestartet wird.

    Sorry, für die komplizierte Situation, aber komme irgendwie nich so recht weiter.

    Danke für Rat!!

    Max
  • Hallo,

    wenn der Drosslklappenschalter falsch eingestellt wäre, würde er nicht sägen. Denn dann würde die Schubabschaltung der D-Jetronic nicht fälschlicherweise eingreifen.

    Hast Du denn inzwischen sichergestell, dass die Luftschläuche am ZLS und der Ansaugbrücke weder rissig sind noch lose sitzen? Wie hoch ist denn die Drehzahl am warmen Motor? Und was ist der Leerlauf-CO dann? Wenn der extrem hoch wäre, könnte Paul richtigerweise darauf hingewiesen haben, dass dann die Drehzahl zu tief gedrückt wird.

    Oder Du kommst am 12.5. bzw. 23.6. (Terminabstimmung läuft gerade hier ) zu meinem D-Jetronic Workshop nach Erlangen. Da habe ich auch immer einen solchen ZLS dabei.
    Viele Schraubergrüße, Dr-DJet Volker



    Fast alles zum 107 SL/SLC: Sternzeit-107 sowie zu D-Jetronic und Zündung aller Hersteller: oldtimer.tips
  • Hallo,

    Luftschläuche nochmal gecheckt, sind in Ordnung. Leerlauf beim Motor, wenn er richtig warm ist, auch konstant bei um die 1000 Touren.

    Habe ohnehin am 20.3. Termin bei ai-motors, mal sehn was die rauskriegen.. Bis dahin muss ich aber wegen nem andern Problem nochmal zum Lackierer. Momentan ist meine Sorge mehr, dass der da was verbockt hat, was er vielleicht bis zum 20.3. nicht rechtzeitig beheben kann. - Na ich hoff mal das beste und werde nach meinem Termin bei ai berichten.

    Und das mit dem Workshop überleg ich mir. Mal sehn ob ich zu den Terminen irgendwie Zeit und den Weg nach Erlangen finden kann..

    Danke nund bis bald..

    Max
  • Hallo Max,

    1000 U/Min bei warmer Maschine sind viel zu viel. Ich tendiere zu der Annahme, dass Deine Leerlaufschraube zu weit geöffnet ist, wie Paul schon vermutet hat. Dadurch dreht der Motor im kalten Zustand noch höher, so dass bei offensichtlich korrekt eingestellten Drosselklappenschalter die Schubabschaltung aktiv wird, was sich letztlich durch sägen bemerkbar macht.
    Ist die Maschine warm, dreht der Motor zwar auch zu hoch, aber bleibt noch unter der Drehzahgrenze, bei welcher die Schubabschaltung aktiv wird, deshalb sägt der Motor dann nicht.

    MfG
    Maik

    Edit: Volker war schneller. Zwei Dumme, ein Gedanke ;)
    "Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten, allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren"
    (Gottlieb Daimler)
  • Hallo Volker und Maik,

    hatte nun ´nen Tag zu tun, die von Thomas (Grüsse..) überholten Achsventile einzubauen und dann den Wagen zurück zum Lackierer zu bringen, da´s beim neuen Lack Probleme gibt. Ist nun erstmal dort im "Ofen". Bin auch grad erst von Arbeit gekommen. Werde es, wenn ich den Wagen wieder kriege gleich mal probieren und die Drehzahl runterregeln. Werde dann berichten, kann aber was dauern, bis ich ihn wiederkriege..

    Grüsse!