„Hier werden Sie geholfen“

    „Hier werden Sie geholfen“

    „... da werden Sie geholfen“, das wäre eine Idee, die mir im Sommer dieses Jahres kam.

    Ich war unterwegs von München nach Xanten, rund 600 km von zuhause entfernt, als mein 300 ter auf der Autobahn mit Zündaussetzern zu ruckeln begann. Prinzipiell war die Diagnose meinerseits bereits klar. Doch was hilft es, wenn man zwar Notwerkzeug dabei hat, aber weder über die geeigneten Ersatzteile noch über weiterführende Werkzeuge verfügt?

    In meinem Fall hatte ich Glück, denn nur 40 km von meinem Pannen-Standort entfernt wohnte ein freundlicher VDH Helfer, Thomas Jäkel der auch noch über einen Fundus an Teilen verfügte und mir auch noch besser helfen konnte, als sich das selbst in der Kürze der Zeit auf die Reihe gebracht hätte.

    Schon damals hatte ich die Idee, ob man nicht eine VDH Notfall-Karte mit einem dazugehörigen Verzeichnis anlegen könnte.

    Ich dachte an eine Liste und Karte in der sich Hilfswillige mit ihrem jeweiligen Profil der verfügbaren Möglichkeiten eintragen könnten. Das könnten sowohl engagierte, interessierte Privathelfer, oder aber auch gewerbliche OldDAIMLER Profis sein. Man müsste evtl. verschiedene Level erdenken.

    Ich stelle diesen Gedanken mal zur Diskussion.
    Viele Grüsse

    Winfried

    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967
    Hallo Winfried,

    das ist eine durchaus sympathische Idee, nur berücksichtigt sie nicht, welche Risiken sie für die von Dir vorgeschlagenen engagierten, interessierten Privathelfer beinhaltet. In einer Gesellschaft, in der (fast) alles irgendwo gesetzlich geregelt ist, (fast) jeder bei jedem Ärger zum Anwalt rennt, kann das nicht gut gehen.

    Beispiel:

    Du trägst Dich als Helfer in die Karte ein und ich kontaktiere Dich, weil ich mit meiner Rostlaube bei Dir in der Nähe liegen geblieben bin. Daraufhin hilfst Du mir engagiert und ich gebe Dir für Deine Hilfe 50 Euro.

    Anschließend stelle ich fest, dass meine alte Schüssel immer noch defekt ist und behaupte, dass der Schaden erst durch Deine unfachmännischen Aktivitäten entstanden ist, bzw. sich vergrößert hat. Mein Anwalt, der Dich auf Schadensersatz verklagt, wird feststellen, dass Du die 50 Euro für Deine Schwarzarbeit bestimmt nicht ordnungsgemäß versteuert hast...


    Dieses leider nicht unwahrscheinliche Szenario führt dazu, dass ich ausschließlich an Fahrzeugen mir persönlich bekannter Freunde Hand anlege und alle anderen an aus meiner Sicht empfehlenswerte Werkstätten verweise.

    Ich denke, diese gewerblichen Anbieter können wir auch in Form einer Karte zusammen stellen. Private sollten besser außen vor bleiben, in deren eigenem Interesse.

    Viele Grüße

    Oliver
    Servus Zusammen

    Was meine Desillusionierung im Zusammenhang mit heutiger Anspruchsmentalität betrifft, teile ich zwar Olivers Bedenken, gleichzeitig aber gefällt mir Winfrieds Gedanke, quasi als sympatische Gegenbewegung.

    Ich glaube aber, der Knackpunkt ist

    a)
    das Thema Geld. Geht es um Leistung gegen Entlöhnung, kann es schnell hässlich und rechtlich heikel werden.

    Und

    b)
    ist möglicherweise bereits der Versuch, genau diese Art von Engagement in eine Art Liste und schriftlich verfügbare Form zu giessen, das Ersticken der Sache schon im Keim, da dann automatisch manche damit beginnen, sich auf etwas zu berufen, was auf Freiwilligkeit beruht.

    Wahrscheinlich ist, dass die Umtriebigen, Kommunikativen und Freundlichen unter uns ohnehin durch ihre networking-Begabung an privat anvertraute Kontakte der andererseits Umtriebigen, Kommunikativen und Hilfsbereiten gelangen und diesen somit eben auch mal unkompliziert "geholfen wird", ohne dass es auf Einseitigkeit hinausläuft. Winfrieds Geschichte ist der beste Beweis dafür.

    Ich für meinen Teil würde den Anspruchstellern, Rechte-Einforderern und sonstigen Wertabschöpfern gar nicht erst eine Plattform bieten, auf der sie sich dann tummeln können und nur für Frust und Ärger bei den Engeagierten sorgen.
    Gruß
    Paul
    Ich finde das eine tolle Idee! Die Republik ist gross und man kann nicht überall jemand kennen. Obgleich juristisch schwer vorbelastet, bin ich gegen permanentes Tragen von Bedenken. Vor Ort muss zwischen A und B entschieden werden, ob man hilft oder geholfen wird oder eben nicht. Gibt es den hierfür wohl Freiwillige, die helfen mögen? Gewerblich oder privat motiviert? Die, die ich als potentielle Helferlein kenne, sind eh gut ausgelastet.
    Südlich Göttingen (Nähe Palermo) wäre mein Netzwerk aber schon recht dünn...und man fährt nicht immer im Pulk ins Frankenland.
    Schön wärs! Danke für die Idee in jedem Fall, Winfried!
    Olli

    ..mit DER Lösung kann ich nicht leben, ich will mein Problem zurück.....
    :thumbsup:
    oh jeh

    @oliver
    Ich rede doch nicht von Geld, die 50,- € würde ich niemals annehmen. Aber Du hast recht, Dein Szenario birgt Gefahren.

    @ Paul
    Ich glaube halt noch an das gute im Menschen

    Mir ging es eigentlich nicht um den Oldtimerfahrer, der sowieso mit allen Anliegen in die Werksttt fährt und auch zuhause von gewerblichen Dritten abhängig ist.

    Ich stelle vor, Du bist mit Deinem Benz auf grosser Reise, weit ab von Deinem persönlichen sozialen Umfeld, ohne ausreichend Material und Werkzeug. Du stehst wie ich an einem Rastplatz oder Seitenstreifen und hast erstmal keinen Plan. Jetzt wäre es doch hilfreich, wenn Du vorort eine Nummer eines Gleichgesinnten hättest, der Dir vorort weiterhelfen kann. Damit meine ich nicht, das der Dir Dein Fahrzeug reparieren soll. Aber er könnte Dir...

    1. wenn Du nicht beim ADAC Mitglied bist einen Abschlepper empfehlen, der Dich von der Autobahn und nicht gleichzeitig über den Tisch zieht
    2. anbieten zu kommen und seine Werkstatt zu benutzen
    3. möglicherweise eine Werkstatt vorort empfehlen die es kann und Dich ebenfalls nicht über den Tisch zieht
    4. Leihteile zur Verfügung stellen um die Kiste für die Heimfahrt flott zu machen
    5. mit Werkzeug aushelfen
    6. im schlimmsten Falle eine günstige Übernachtung empfehlen

    usw. usw.

    Du Paul kennst mich ohnehin, wenn was ist wirst Du hoffentlich anrufen.
    Viele Grüsse

    Winfried

    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967
    Winfrieds Vorschlag würde ich voll und ganz unterstützen.
    Genau das ist der Sinn und Zweck des vdh - gegenseitige Hilfe ohne Gegenleistung!
    Ich wäre definitiv auch als Privatier bereit mich in die Liste eintragen zu lassen (im Frankenland!) - auch auf die Gefahr hin, daß ich rechtlichen Ärger bekommen könnte wenn etwas schief geht. Da dürfte ich in Ornbau auch niemandem beim Einladen von Karosserieteilen helfen - ich könnte ja den Lack beschädigen.
    Unter den wenigen Mitgliedern, die das Hilfsangebot ausnutzen würden sollten nicht alle anderen leiden.

    Bernhard
    Hm ...

    Sagen wir mal, ich glaube an das Gute in manchen Menschen ;)

    Mal weitergesponnen: Internet hat man heute ja eigentlich immer. Man könnte auf der Club-Website für Mitglieder eine Adressliste finden, wo die unterschiedlichsten Leute sich freiwillig eintragen, evtl. mit ihrem Spezialgebiet (Autotyp) und ungefährem Standort und Tel. Das könnte evtl schon helfen.
    Ich kann zwar nix, würde mich aber auf einer Liste, die für Members only ist, eintragen. Zumindest weiss ich in der Gegend um Bülach/Winterthur, wo man gut isst, wenn man warten muss :D
    Gruß
    Paul
    Eine solche Liste hatten wir im BMW-V8-Club auch (auf Clubmitgliederebene, nicht im Forum). Dort wurde auf freiwilliger Basis einmal jährlich katalogisiert, wer Schlepphilfe, Schrauberbühne, etwaige Ersatzteile oder sogar tätige Hilfe in welchem Umfange (Kenntnis- und Erfahrungsstand) leisten könne. Die Liste wurde einmal jährlich als DIN-A5-Heftchen gedruckt verteilt und passte in die Bordmappe. Da war aber auch jeglicher Kommerzialismus fremd - schlichte Freundeshilfe.

    Ob es aktuell noch gilt, weiß ich nicht, da ich nicht mehr Mitglied bin dort.


    Michael

    Seifert schrieb:



    Ich wäre definitiv auch als Privatier bereit mich in die Liste eintragen zu lassen (im Frankenland!) - auch auf die Gefahr hin, daß ich rechtlichen Ärger bekommen könnte wenn etwas schief geht.

    Bernhard


    Hallo von Privatier zu Privatier

    ...wir haben ja auch jede Menge Zeit

    :D
    Viele Grüsse

    Winfried

    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967
    Hallo Winfried

    ... und jede Menge Möglichkeiten um diese Zeit totzuschlagen:
    - Oldtimer
    - Kinder
    - Oldtimer
    - tierliebe Ehefrau
    - Oldtimer

    Als Privatier war eigentlich eher gemeint, daß ich auch unter der Woche helfen kann, da ich meist zuhause bin.
    In Rente bin ich noch lange nicht - wahrscheinlich nie - wozu auch...

    Gruß Bernhard
    Hallo ihr lieben,

    ich meine mich zu erinnern, dass wir sowas mal im alten Forum hatten oder liege ich da falsch?

    Ich würde mich allerdings wahrscheinlich nicht eintragen. Aus gemachter Erfahrung wäre ich nur bereit, bekannten bzw. aktiv hilfsbereiten Kollegen aus dem Forum zur Seite stehen und hätte wenig Interesse daran des nächtens auf die Landstrasse zu eilen und jemandem einen Benzinkanister zu bringen, dessen einzige Aktivität darin besteht, meinen Namen gegoogelt zu haben.

    Ein ziemlich neues Forenmitglied hatte mich damals gebeten, einen W108 bei einem Stuttgarter Händler zu besichtigen. Im Vorfeld wurde zwar eine Vergütung angeboten, habe ich aber dankend abgelehnt, da man sich unter Kollegen gerne behilflich ist. Also an einem Freitagnachmittag an das andere Ende der Stadt gefahren, was schon mal eine Stunde gedauert hat. Fahrzeug besichtigt, 5 Seiten Bewertung geschrieben, 73 Fotos gemacht, diese verkleinert und auf mehrere Mails verteilt. Etwas mehr an Feedback als ein 'ach, so schlecht ist der?' hätte ich mir schon gewünscht (wobei ich mich frage, was man bei einem Händler für 5.800 erwartet). Ich kam mir jedenfalls ziemlich ausgenutzt vor. Summa summarum 4-5 Stunden Zeit investiert und noch nicht mal ein dankeschön erhalten.

    Selbst wenn nur registrierte Forenmitglieder auf die Datenbank zugreifen könnten, sind das rund 8500 Personen. Aktiv sind hier allenfalls 100-200. Für die bin ich gerne da, aber nicht für die anderen.
    Gruß

    Uli aus S
    Hallo Winfried,
    eine Schnappsidee ist es auf keinen Fall.
    Es geht doch erstmal um die "Erstehilfe" in welcher Form auch immer.
    Es ist schon Scheibenkleister alleine im Nirvana gestrandet zu sein,
    da wäre die Hilfe eines Gleichgesinnten schon schön.
    Zusammen kann man mit einem Ortskundigen eher eine Lösung finden.
    Gerade unter Gleichverrückten sollte "Tue nichts Gutes und dir widerfährt nichts Schlechtes" nicht greifen.
    Viele Grüße
    Sacha
    Moin,
    grundsätzlich ist das ja auch eine gute Idee. Es ist auch richtig, erstmal vom Guten im Menschen auszugehen statt von vornherein alle positiven Ansätze im Keim zu ersticken.
    Dennoch, jeder der schonmal eine Veranstaltung organisiert hat, bei der nicht nur gute Bekannte und Freunde teilnehmen sollen, der weiß leider nur zu gut, dass dann immer Leute mit überzogenem Anspruchsdenken, Konsumentenverhalten oder sonstigem Ausnutzansatz aufschlagen und die
    Laune verderben.
    Es gibt kaum etwas Undankbareres als Orga und Ehrenamt - auch im vdh ein Dauerthema, wie hinlänglich bekannt...

    Habe leider auch keine Lösung dafür...
    Umso höher ist es anzurechnen, dass es trotzdem immer noch Leute gibt, die sich diesen Ärger antun, und sich im Sinne der guten Sache nicht unterkriegen oder demoralisieren lassen!

    Gruß
    Lutz
    Hallo Lutz,
    wir können die Zweifel gut nachvollziehen.
    Uns wurde auch schon oft genug in den A.... getreten,
    aber die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Vielleicht sollte man seine Telefonnummer im Profil hinterlegen können
    und dann im Einzelfall entscheiden.
    Bei "Mach mal" hat man eben keine Zeit und bei "Hilfe,könntest Du bitte mal" sieht es schon anders aus. ;)
    Viele Grüße
    Sacha
    Hallo,
    ich engagiere mich in meinem Leben stark für verschiedene Benachteiligte, vor allem Kinder. Zeitlich und finanziell, bin ich deshalb Gutmensch (mehr als andere)? NEIN! Ich musste immer angeschoben werden, tlw. auch durch Schicksalstritte, also (zunächst) nicht freiwillig.
    Ich will nirgendwo liegenbleiben und nicht wissen, was nun. Wenn das die gelben Engel alles regeln, auch gut. Hier geht es m.E. um mehr.
    Ich würde mich als regionaler "Kompetenzträger" im Umkreis von z.B. 50km um Hannover zur Verfügung stellen, im Notfall auch fast zu jeder Tageszeit. Wenn "mobile" aus ist, ist es eh egal....für mich.

    Mein Schwerpunkt wäre dabei eher Koordination/Ortskenntnisse denn technischer Support. Evt. kann das aber in einer Notsituation auch helfen.

    "Verfügbarkeit" ü/Online-/Portallösung. Bei moderner Kommunikationstechnik bin ich raus, nur User...

    Ist tatsächlich Bedarf?
    Olli

    ..mit DER Lösung kann ich nicht leben, ich will mein Problem zurück.....
    :thumbsup:
    Aus nachvollziebaren Gründen, die oben auch genannt wurden, denke ich dass eine Lösung über das Portal nicht umsetzbar ist.

    Mit dem einen oder anderen der hier Schreibenden hatte ich in dieser Sache Mailkontakt und wir haben uns für den Fall des Falles gegenseitig Hilfe angeboten. Das ist doch schon mal fein.

    Oliver, Du hast völlig recht, es muss nicht immer der technische Support sein. Dazu wäre auch nicht jeder in der Lage, ich zumindest nicht bzw. bedingt. Das sieht man ja auch an meinen teilweise blöden Fragen, die ich im Forum stelle.

    Aber die, denen ich Hilfe zugesagt habe können darauf zählen, dass ich ich sie im Pannenfall unterstütze wo immer es geht. Denn, es gibt nichts schlimmeres als irgendwo im nirgendwo hängenzubleiben. Wer weiss denn als Nichtmünchner wo er hier bei uns u.U. ein benötigtes Teil bekommt, der qualifizierteste Schlepper zu annehmbaren Preisen ist, weiterführendes Werkzeug geliehen bekommt, einen Schrauberplatz benutzen kann, zur Not preiswert übernachten kann, und und und...

    Mir persönlich bekannte Clubkammeraden sollten ohnehin wissen, dass sie mich jederzeit anrufen oder anmailen können. Wer es noch nicht weiss, weiss es jetzt.





    Viele Grüsse

    Winfried

    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967
    Winfried, ja MUC ist nun schon mal "safe" für mich. Muss ich wohl doch mal Richtung Palermo starten, mindestens um Zwischenstopp nach ca. 600km zu machen. Ich muss ja eh ständig tanken.....auch vor MUC, leider!
    PS: Evt. kommt ja auch mal anderer Nachwuchs in der Garage, der nicht ganz so viel zieht...
    Olli

    ..mit DER Lösung kann ich nicht leben, ich will mein Problem zurück.....
    :thumbsup: