Tankanzeige Ponton 220

    Tankanzeige Ponton 220

    Hallo,

    wollte mal wissen, welche Erfahrungen hier andere Ponton-220-Fahrer haben:

    1. Meine Tankanzeige pendelt relativ stark, insbesondere beim Bremsen, wenn das Benzin stark hin- und her schwappt. Ist das normal?

    2. Die Tankreserve-Leuchte funktioniert bei mir nicht. Den im WHB beschriebenen Thermo-Kontakt, welcher die Leuchte ja zeitverzögert schalten soll, konnte ich auch nicht finden. Hat hier jemand einen Tipp?

    Gruß

    Ralf
    Hallo Ralf,
    ​Das Pendeln ist Systembedingt da sich so ein Hebelschwimmer nicht beruhigen lässt.
    ​Eventuell ist der Reservekontakt am Geber verschmutzt oder die Masseleitung beschädigt.
    ​Kannst du Prüfen indem du Masse auf den Warnstecker gibst,(bei eingeschalteter Zündung) nach ca. Einer Minute sollte die Lampe dann angehen.
    ​Wenn dem nicht so ist kann auch der Kontakt im Instrument ein Problem haben oder die Heizwendel ist durch, Lampe natürlich vorher auf Intaktheit prüfen.
    ​Gruß HaWA
    @ Hakan:
    Danke für das Angebot. Der 219 hat aber ein anderes Kombiinstrument wie der 220. Ich bin nicht sicher, ob die Tankanzeige kompatibel ist.

    @ HaWA: Mein Warnkontakt schaltet sauber Masse. Das Warnlämpchen im Kombiinstrument liegt aber auch auf Masse. Wie soll das überhaupt funktionieren?

    @ Michael:
    Habe den 220SE; außer dem "Topf" in der Mitte des Tanks gibt es keine Schwallbleche. Ich denke die Benzinbewegungen sind normal. Bei mir ist aber weder der Tankgeber noch das Anzeigeinstrument irgendwie mechanisch gedämpft. Könntest Du mir sagen, wie sich Deine Anzeige beim Einschalten der Zündung (und möglichst vollem Tank) verhält? Wenn der Zeiger langsam hochsteigt, würde das bedeuten, dass das Instrument gedämpft ist. Mein Zeiger schnellt jedenfalls schlagartig hoch.
    Würdest Du mir auch noch sagen, ob Deine Tankwarnleuchte (Tankreserve) funktioniert?

    Über weitere Erfahrungen von Ponton-220-Fahrern würde ich mich freuen.

    Gruß

    Ralf
    Meines Wissens sollte sich die Nadel nicht "aufgeregt" bewegen. Z.B., als ich die Kraftstoffanzeige in meinem "Prüfstand" testete und von Hand der Sendeeinhet bewegte, bewegte sich die Nadel in der Kraftstoffanzeige sehr langsam, nicht so schnell wie ich den Schwimmer bewegte. Soweit ich verstanden habe, liegt diese Dämpfung innerhalb der Sendeeinheit (in ihrer Spule). Du kannst auch Diagramme usw. im mbzponton.org/valueadded/maintenance/fuelsender.htm finden.
    Håkan Johansson aus Stockholm, Schweden
    mb219.com
    Hallo Hakan,
    der Geber enthält keine Spule, sondern lediglich einen offenen Drahtwiderstand mit beweglichem Abgriff. Das Ganze könnte allenfalls mechanisch gedämpft werden; wenn Du aber Deinen Schwimmerarm leicht und schnell bewegen kannst, ist dies nicht der Fall.
    Die Dämpfung müsste dann folglich im Anzeigeinstrument erfolgen. Da kann ich aber bei mir auch keine entsprechende Vorrichtung erkennen. Dein 219er Kombiinstrument hat zwar eine etwas andere Kraftstoffanzeige, aber wenn das Teil bei Dir noch zugänglich ist, kannst Du ja mal prüfen, wo und wie diese Dämpfung arbeitet. Dazu kannst Du mit dem Finger den Zeiger einfach langsam in Richtung voll schieben und dann loslassen - dreht er jetzt langsam zurück in Nullstellung, ist er mechanisch gedämpft. Dann wäre gut zu wissen, wie das gelöst ist (Foto?).
    Viele Grüße
    Ralf
    Ralf,
    Tatsächlich, wenn du es sagst, denke ich, dass ich einen direkten Ohm-Wechsel in meinem Testinstrument hatte, als ich den Schwimmer bewegte aber die Kraftstoffanzeige bewegte sich langsam. Das würde darauf hinweisen, dass die Dämpfung in der Anzeige sitzt. Ich werde das für dich überprüfen, hoffentlich dieses Abend.

    Von meinen früheren Kontakten zu meiner Instrumentenmechanik in Bezug auf die "Reserve-Kraftstofflampe":
    "Soweit wir wissen ist in der Tankuhr ein Bi-Metall welches warm wird und wohl den Kontakt zur Warnlampe unterbricht."
    Håkan Johansson aus Stockholm, Schweden
    mb219.com

    ralf250CE schrieb:

    Hallo Hakan,
    der Geber enthält keine Spule, sondern lediglich einen offenen Drahtwiderstand mit beweglichem Abgriff. Das Ganze könnte allenfalls mechanisch gedämpft werden; wenn Du aber Deinen Schwimmerarm leicht und schnell bewegen kannst, ist dies nicht der Fall.
    Die Dämpfung müsste dann folglich im Anzeigeinstrument erfolgen. Da kann ich aber bei mir auch keine entsprechende Vorrichtung erkennen. Dein 219er Kombiinstrument hat zwar eine etwas andere Kraftstoffanzeige, aber wenn das Teil bei Dir noch zugänglich ist, kannst Du ja mal prüfen, wo und wie diese Dämpfung arbeitet. Dazu kannst Du mit dem Finger den Zeiger einfach langsam in Richtung voll schieben und dann loslassen - dreht er jetzt langsam zurück in Nullstellung, ist er mechanisch gedämpft. Dann wäre gut zu wissen, wie das gelöst ist (Foto?).
    Viele Grüße
    Ralf


    Hab's vom Ponton nicht in Erinnerung ( @Ralf: sie bewegt sich zügig aber ohne Hast und Zittern), beim Käfer/Karmann gibt es aber diese Lösung ("Spannungskonstanter") direkt am Tacho/Tankanzeige (s. Anhang):
    Bilder
    • a1.JPG

      48,59 kB, 325×725, 18 mal angesehen
    @HaWa
    Nein, keine elektrische Heizung im Tank, das verstehe ich auch. Ich konnte auch die Wärme vom Bi-Metal fühlen als ich die Anzeige und Geber testete. So da hast du mich irgendwie missverstanden. :-)!

    @Ralf
    Mit einem Testinstrument kann ich einen direkten Ohm-Wechsel sehen als ich den Schwimmer bewege. Da ist keine mechanische Dämpfung im Geber. Also keine Dämpfung da. Mit dem Finger den Zeiger langsam bewegen und danach loslassen - Zeiger geht schnell zurück in Nullstellung (gleich wie die anderen Zeiger funktionieren). Also keine mechanische Dämpfung da. Wie die Dämpfung funktioniert weiß ich nicht. Elektrizität ist nicht „my hometown“….

    Beigefügt sind einige Bilder. Mit ein bisschen Glück erklären die Dateinamen was drin ist. Wenn nicht - lass mich wissen! Kann ich etwas mehr erklären oder fotografieren - lass mich wissen!
    Bilder
    • mercedes-219-fuel-gauge-top.jpg

      134,49 kB, 1.280×960, 16 mal angesehen
    • mercedes-219-fuel-gauge-bi-metal-contact.jpg

      115,81 kB, 1.280×960, 16 mal angesehen
    • mercedes-219-fuel-gauge-bottom.jpg

      157,02 kB, 1.280×960, 13 mal angesehen
    • mercedes-219-fuel-gauge-left.jpg

      156,14 kB, 1.280×960, 19 mal angesehen
    • mercedes-219-fuel-gauge-right.jpg

      157,17 kB, 1.280×960, 16 mal angesehen
    • mercedes-219-fuel-gauge-bottom-topview.jpg

      178,92 kB, 1.280×960, 15 mal angesehen
    • mercedes-219-fuel-gauge-top-topview.jpg

      158,88 kB, 1.280×960, 17 mal angesehen
    Håkan Johansson aus Stockholm, Schweden
    mb219.com

    ralf250CE schrieb:

    Hallo,

    habe leider immer noch keine zuverlässige Antwort erhalten, daher also nochmal mein Aufruf:

    Fährt irgendjemand einen 220er Ponton, bei dem die Tankwarnleuchte funktioniert? Bin natürlich auch für Negativ-Aussagen dankbar.

    Gruß

    Ralf


    Seit dem Zusammenbau vor >zehn Jahren war ich noch nie wieder in der Verlegenheit...
    Damals beim Aufbau mit leerem überholtem Tank hat sie funktioniert...

    Michael
    Hallo Hakan,

    vielen Dank für die Bilder; die klären einiges auf:
    Das Tankanzeige-Instrument vom Ponton-Rundtacho (aus 180-219) ist deutlich anders aufgebaut als das vom Bandtacho (aus 220). Meine Tankanzeige (220) enthält kein Thermorelais (Bimetall) und auch keine Leuchte:



    Warum MB beim 220 (zumindest bei meinem) den Warnkontakt des Tankgebers, der Masse schaltet, auf eine Leuchte im Kombiinstrument verkabelt, die auch auf Masse liegt, ist mir ein Rätsel. Funktionieren kann das so jedenfalls nicht.
    Falls jemand dazu eine Idee hat, würde ich mich über eine Nachricht freuen.

    Gruß

    Ralf
    Bilder
    • Tankuhr 1.jpg

      89,99 kB, 636×526, 12 mal angesehen
    • Tankuhr 2.jpg

      114,21 kB, 686×635, 12 mal angesehen
    Hallo Ralf,

    zum Thema Wackeln:

    1. Ursache:
    Der Tankgeber tastet über den Schwimmerhebel und einem an diesem angebrachten Schleifblech einen Widerstandsdraht ab, der in ca. einem Viertelkreissegement um ein Stück Isoliermaterial gewickelt ist.

    Je nach dem, wie der Schwimmer im Tank steht, "greift" der Schleifkontakt in diesem Kreissegment den Widerstand ab.
    Der Widerstand steigt, bzw. sinkt also je nach Schwimerstand im Tank.

    Wenn der Schleifkontakt (so war es bei mir) nicht gut auf den Widerstandsdraht drückt, hast Du je nach Tankfüllung mal ein sprunghaftes zittern der Nadel an der Tankuhr, bis zu eine auch einen Vollausschlag in Richtung Tank Voll, wenn der Kontakt völlig verloren geht.

    Abhilfe: den Schleifkontakt vorsicht so verbiegen, dass er wieder eine gute Federspannung auf den Widerstandsdraht hat.
    Aber Vorsicht, dass dabei der Draht nicht beschädigt wird. Der ist sehr dünn.

    2. Ursache:
    Der Schwimmerhebel kann unterschiedlich verbaut sein. Er kann sich von Rechts nach Links bewegen, oder von Vorne und Hinten und die Ziwschenpositionen, die durch die unterschiedlichen Positionen der Verschraubung des Gebers am Tank ergeben.
    Die Original-Position kenne ich nicht.
    Ich habe den Geber so verbaut, dass er von Rechts nach Links schwingt. Das schien mir sinnvoller, da bei jeder Beschleunigung der Schwimmer ja mit bewegt wird.
    Ob das richtig ist weiß ich nicht und eine andere Position habe ich nicht ausprobiert.

    Meine Zeiger wackelt ca, 5 mm hin und her, aber nicht sprunghaft. Eher so wie ein Katzenschwanz :)
    Abhilfe: Vielleicht mal eine andere Schwingrichtung ausprobieren - bin aber selbst skeptisch ob das hilft, also die Schrauben des Tankgebers lösen
    und eine Position weiter drehen.

    Zur Reserveanzeige:
    Hast Du noch den Originalgeber?
    Es gibt unterschiedliche Geber im Nachbau.
    Manche haben nur 2 Kontakte + Masse über den Schraubdeckel
    Manche haben 3 Kontakte + Masse über den Schraubdeckel.

    Ich glaube du brauchst einen mit 3 Kontakten, wenn ich mich recht erinnere.

    Viele Grüße
    Michael
    Die Farbe ist egal, Hauptsache Schwarz.

    RoterBaron schrieb:

    Zur Reserveanzeige:
    Hast Du noch den Originalgeber?
    Es gibt unterschiedliche Geber im Nachbau.
    Manche haben nur 2 Kontakte + Masse über den Schraubdeckel
    Manche haben 3 Kontakte + Masse über den Schraubdeckel.
    Ich glaube du brauchst einen mit 3 Kontakten, wenn ich mich recht erinnere.


    Für mein 219 mit Reservanzeige brauche ich nur zwei kontakte + masse. Siehe photo 5 in mbzponton.org/valueadded/maintenance/fuelsender.htm
    Håkan Johansson aus Stockholm, Schweden
    mb219.com