W109 Scheunenfund (26 Jahre Standzeit) Hilfe wird erbeten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 6.3-marc schrieb:

    Hallo Thomas,
    ...P.S. Wie kann man eigentlich so schön ein Zitat einfügen? Ich hab's jedenfalls nicht geschafft :(


    Indem man VOR "Antwort" auf die Anführungszeichen unten rechts klickt.

    6.3-marc schrieb:

    Hallo
    Thomas,
    ...Deswegen auch meine Hinweis, Levin muss sich entscheiden was er will....


    "will"? ich glaube eher "kann". Wenn ich lese, daß Levin jetzt einen Hiwi-job hat und somit "die Garage gesichert ist", wie soll denn da - als Student - nur mal Geld für den Schweißdraht und die Flexscheiben kommen? Grundrechenarten kann man zwar negieren, aber sie gelten trotzdem.

    Beste Grüße - und Du hast Recht, es ist genug gesagt ;)
    Thomas
  • Nana, Freunde,
    das ist mir alles etwas zu kategorisch.
    Wie weiter oben beschrieben, hatte ich mir meinen desolaten 300er ebenfalls als Student angelacht. Die Kohle reichte so gerade für den Kaufpreis und das Unterstellen in einer Scheune. Von meinen Eltern bekam ich nix dazu, was dem Hobby gedient hätte - abgesehen davon, dass ich mir zu Weihnachten/Geburtstagen immer Werkzeug von ihnen wünschte - und bekam, denn handwerkliches Arbeiten hat mein Vater immer gern unterstützt, aber Autos an sich halt nur als zu verschleißendes und irgendwann abzustoßendes Betriebsmittel betrachtet. In den Semesterferien habe ich auf dem Bau gearbeitet, und die Kohle nicht in teure Fernreisen sondern in Ersatzteile investiert. Meine Freundin war zum Glück auch (noch) Camping-Fan... :*

    Und dennoch, wie gesagt kaum 15 Jahre später, war die Flosse picobello.
    Levin schreibt oben einen entscheidenden Satz: " Leicht gesagt, wenn man die Moneten noch gar nicht hat, aber ich wüsste nicht, was ich mir mehr wünschen würde. Mittlerweile habe ich mich auch zugegebenermaßen schon darauf eingeschossen, dass es genau dieser sein soll. Ich will das einfach so gerne schaffen, den wieder hinzukriegen."
    Das war auch meine Einstellung. Klar wird das Unterfangen teurer als vor 5 oder 10 Jahren. Vor 30 Jahren wäre es auch 80-100% billiger als "zu meiner Zeit" gewesen. Aber soll man deshalb grundsätzlich sagen, dass nur Leute mit dicker Brieftasche sich an einen Oberklassebenz wagen sollen/dürfen? Dann hätte ich meine Flosse heute auch nicht...

    Wenn er sich nicht das Ziel setzt, übernächstes Jahr fertig zu sein, und einen Zustand "besser als neu" en detail erreichen zu wollen, dann ist das immer noch zu wuppen. Mit -in jeder Hinsicht- entsprechendem Durchhaltevermögen.

    Gruß,
    Lutz
  • Hallo Levin

    Ich gebe Lutz absolut recht.

    Man muss wissen was man will und das was man will sollte man auch tun.

    Wenn es Die eine Herzensangelegenheit ist, dann zieh es durch. Es muss nicht immer alles Sinn machen. Du bist jung und Dir stehen noch alle Türen offen. Irgendwann wird für Dich der Zeitpunkt kommen, zu dem auch Dein Budget grösser wird und Du den einen oder anderen Kompromiss grade biegen kannst.

    Bring das Teil auf die Strasse, dass es sicher fährt und sicher bremst. Für Kosmetik ist dann später immer noch Zeit.

    Ich drücke Dir beide Daumen!
    Viele Grüsse

    Winfried

    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967

    mercedes(affe)gehrmann-privat.de
  • Hallo Levin,

    Winfried und Lutz kann ich mir nur anschließen.
    Solange Du nicht das Ziel hast, den Benz in "Neuer als Neu - Zustand" zu bringen und einigen Händlern Dein sauer verdientes Geld für Mondpreise hinterherwirfst hast Du gute Chancen mit dem 109er eines Tages mit breitem Grinsen im Gesicht zu fahren.
    Du hast viel zu tun mit Arbeiten die eben nicht viel kosten wenn Du sie selbst machst.
    Für Schweißdraht und Flexscheiben wirst Du das Geld allemal haben und auch wenn es viele "Restaurateure" für unmöglich halten, man kann sogar Kotflügel schweißen und restaurieren ...

    Gruß Bernhard
  • Danke für eure aufbauenden Worte :) Genau so stelle ich mir das auch vor, ich habe keinesfalls das Ziel, schon in wenigen Jahren fertig zu werden (wäre selbst bei entsprechendem Budget schwer möglich). Das ganze sehe ich als eine Art Lebensaufgabe an, da ich mich ohnehin nie von dem Teil trennen könnte, wenn ich einmal eine Fahrtüchtigkeit erreichen sollte.

    Mein Plan ist es auch, wie ihr schon vorgeschlagen habt, erstmal technisch zumindest so weit zu kommen, dass man fahren kann. Die Optik kann ja auch nach und nach verbessert werden.

    An Thomas: Auch dir nochmal danke für deine klaren Worte und ich kann vermutlich tatsächlich die wahren Kosten noch nicht abschätzen, aber ich glaube nicht, dass ich wegen dem Wagen hungern muss :P . Erstmal habe ich ja auch quasi nichts ausgegeben und kann gegebenenfalls immer noch die Notbremse ziehen.

    Und auch wenn es letztlich viel teurer wird, als sich ein fahrbares Exemplar einfach so zu kaufen, habe ich am Ende einen Wagen den ich in und auswendig kenne und der mich viele Jahre begleitet hat - das stelle ich mir wirklich schön vor.
  • Im Grunde stimme ich Lutz zu.
    Dennoch würde ICH an Deiner Stelle bevor ich irgendwelche weiteren Schritte mache, prüfen, ob die Grundsubstanz da ist. Und damit meine ich nicht einen rostiger Kotflügel bei dem der Zierrahmen rausfiel :rolleyes: Suche Dir jemanden, der sich wirklich auskennt und der Karosse nochmals einen kritischen Blick widmet. Deinen Wunsch genau das Auto aufzubauen kann ich im Grunde nachvollziehen, aber nichts ist ärgerlicher als Zeit und Teile zu investieren um später zu sagen "hätte ich das früher gewußt mit den Schweißarbeiten".
    Erst anschließend würde ich die weiteren Schritte gehen. Wenn Du uns erzählst, woher Du kommst, findet sich bestimmt jemand, der mal 1-2 Stunden Zeit opfert.

    80TE in einen 109er stecken geht natürlich. Aber es wird auch mit weniger gehen. Es muss an einem fast 50Jahre alten Auto nicht jede Stoßstange neu sein, ein Auto darf auch die berühmten Spuren der Jahre zeigen. Ehrlichgesagt sind mir patinierte Autos mittlerweile viel lieber (natürlich alles in einem gewissen Rahmen). Bei der Technik dagegen würde ich keine/wenig Kompromisse machen.

    Grüße
    Markus
  • @Lutz & Winfried:
    Ich glaube eigentlich ganz klar gesagt zu haben: Levin muss wissen was er will. Da sehe ich nichts kategorisches dran.

    Überleg Dir, was Du willst, Augen zu und durch: es wird ein langer , dornenreicher Weg und Du wirst den Tag der Entscheidung mehr als einmal verfluchen.

    Die Entscheidung ja, oder nein musst Du - Levin - treffen.
    Die wird Dir niemand abnehmen können. Und die darf Dir auch niemand abnehmen, jeder hat das Recht darauf eigene Erfahrungen zu sammeln.
    Die Wertung, positiv - negativ, liegt auch nur im Auge des Betrachters.
  • Hallo Levin,

    dein Projekt ist natürlich eine große Baustelle, Das wurde schon zu genüge hier geschrieben!
    Ich habe mich auch letztes Jahr ins "Verderben" gestürzt mit einem 108er 280S. Ich kann dir nur sagen das es ein geiles Gefühl ist, nach und nach die Dinge von alt und versifft im neuem Glanz strahlen zu sehen!
    Ich finde deine Motivation und die Idee gut und wünsche Dir viel Erfolg und Durchhaltevermögen! (Letzteres brauche ich eher in den Diskussionen mit meiner Freundin über dieses Thema, wenn ich mal wieder versuche am Wochenende Zeit in meiner Werkstatt auszuhandeln, als für die Restauration selbst :D ) Auch auf solche Dinge solltest du dich gefasst machen
    Lass doch ab und an mal was sehen von deinem 109er!
    Von wo kommst du denn eigentlich?

    Liebe Grüße!
    Marc
    Kraft kommt von Kraftstoff... Dauertanker
  • Hallo

    Du machst das super. Ich habe mir mit 18 ebenfalls einen W108 280SE 3.5 als Restaurationsobjekt gekauft. Weil ich damals noch meine Berufslehre zum LKW Mechaniker zu ende absolvieren musste und zur Zeit ebenfalls im Maschinenbaustudium stecke läuft meine Restauration eben immer noch. Ich bin nun ca. im 6. Jahr aber ich will auch alles top machen. Schau dir mal mein Fred an "Restauration W108 280SE 3.5". Bezüglich der Finanzen muss mann ja auch beachten, dass wenn du erst einmal Ingenieur bist, du finanziell in einer anderen Liga spielst....somit ist eine 109er Restauration auch nicht mehr so heftig.

    Eine solche Restauration ist ein wunderschönes Erlebnis wenn man am schrauben Freude hat. Wie einfach immer wieder etwas mehr funktioniert und in neuem Glanz erstrahlt. Wenn wellen wieder leicht und geräuschlos laufen dank neuer Lager, wenn Chromteile und Metallteile frisch vom Metallveredelungsbetrieb kommen und glänzen wie sau, einfach wunderschöne Momente.

    Bleib dran, das lohnt sich!

    Grüsse Beni
    M116 V8...auf die Dauer hilft nur Power :thumbup: