W108: Lenkradschaltung 3. Gang liegt am Tacho/Kupplungsweg/Gaspedal

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • W108: Lenkradschaltung 3. Gang liegt am Tacho/Kupplungsweg/Gaspedal

    Hallo zusammen,

    ich bin heute einen späten 250SE Probe gefahren. Er hat Lenkradschaltung (Manuell) und stammt aus 03/1968.

    1. Bei der Probefahrt fiel mir auf, das zum einen die Schaltung sehr lommelig/loddelig/schwammig ist. Wenn der Schalthebel oben steht, sieht man nicht, ob der 1. oder der 3. Gang drin ist. Genauso unten mit dem 2. bzw. 4. Der Rückwärtsgang geht gut rein.
    Allerdings ist es auch so, dass man beim Schalten in den dritten sowohl mit den Fingern als auch mit dem Schalthebel an die Armaturenbrettverkleidung beim Tacho kommt.
    Woran liegt das? Kann man das einfach beseitigen?

    2. Dann trennt auch die Kupplung recht spät. Genau gesagt im letzten Drittel des Pedalweges. Wobei dieser letzte Weg auch gut schwer zu treten ist. Genauso früh kommt sie dann aber auch. Lässt sich die Kupplung einfach einstellen oder wäre ein neuer Nehmerzylinder ratsam?

    3. Beim Gaspedal tritt man erst mal ins Leere so ca. ein 25-50% vom Pedalweg. Dann kommt der Druckpunkt und ab da wirds schwer. Wisst ihr hierfür eine einfache Lösung?

    Ansonsten machte der W108 einen guten Eindruck und fuhr sich ordentlich.

    Für eure Hilfe bedanke ich mich schon mal im Voraus!

    Viele Grüße


    Max
    Kurt Tucholsky: Schade, dass man einen Wein nicht streicheln kann.


    [b][size=12]VDH Stammtisch Weinstraße/Pfalz: [/size][/b]
    Jeden [b]3. Donnerstag[/b] im Monat
    [b]Buschmühle [/b]Burrweiler
    [b]Voranmeldung Pflicht![/b]
  • Hallo,

    sind alles Themen, welche im Forum schon oft diskutiert wurden.

    zu 1: Die Kunststoffteile in der Schaltmimik (ob jetzt am Hebel oben oder am Getriebe unten) dürften teilweise zerbröselt oder zumindest ausgeschlagen / abgenutzt sein. Der Wechsel in Eigenregie ist machbar

    zu 2: Wenn Du Glück hast, Geber- und Nehmer-Zylinder neu machen (oder mit Rep.-Satz überholen), UND den Gummischlauch in der Leitung erneuern (kann innerlich zugequollen sein). Wenn Du Pech hast, ist die Kupplung an sich noch in die Jahre gekommen, was nach vielleicht 49 Jahren durchaus sein kann, falls es die erste ist.

    zu 3: Ausgeschlagene Gelenke (Kugelpfannen) und/oder verstelltes Gasgestänge. Bei meinem Wagen waren mit damals 78.000 km ca. 75% der Kugelpfannen ausgeschlagen, bzw. hatten Spiel ... . Da war auch ordentlich "Luft" im Gestänge ... .

    Grüße
    Marc
  • Hallo Marc,

    Danke für die Antworten. Klingt ja alles machbar.

    Viele Grüße


    Max
    Kurt Tucholsky: Schade, dass man einen Wein nicht streicheln kann.


    [b][size=12]VDH Stammtisch Weinstraße/Pfalz: [/size][/b]
    Jeden [b]3. Donnerstag[/b] im Monat
    [b]Buschmühle [/b]Burrweiler
    [b]Voranmeldung Pflicht![/b]
  • Paelzer schrieb:


    ... das zum einen die Schaltung sehr lommelig/loddelig/schwammig ist.


    Danke für diese drei völlig passenden Wörter. :D
    Bei meinem 250S von 03/'67 schaut's auch nach dem 2009 erfolgten Tausch fast aller schaltungsrelevanten Lager, Führungen usw. so aus, dass das Spiel der einzelnen Schaltwege immer noch ziemlich groß ist. Zumindest für unsere moderne Sicht solcher Dinge erscheinen 3-4 Zentimeter Spiel in jede Richtung immens. Ich habe mich dran gewöhnt & vermute ferner, dass ein - von Dir erwartetes? - rein "optisches" Bescheid wissen, in welchem Gang Du bist, ausgeschlossen ist.
  • Hallo Paelzer,

    Ein Wort fehlt mir noch.
    Ich habe die Gänge bei meinem Ponton immer rein geschlonzt. Irgendwie hat's immer funktioniert.

    Nach erneuern der Druckfeder und der 2 Gummis am Führunsbolzen der Schaltmimik am Lenkrad Schalthebel, war aber alles wie Fabrikneu.

    Die Gänge sind exakt definiert und da lommelt und schlonzt sich nix mehr.

    Ich kenne Eure Schaltmimik nicht. Sollte sie die gleiche wie beim Ponton sein empfehle ich dringend die beiden Gummis am Führungsbolzen auszutauschen.

    Danach kann das Urmeter mit dem neuen Schaltwerk definiert werden:)

    Viele Grüße
    Michael
    Die Farbe ist egal, Hauptsache Schwarz.
  • Hallo, Max!

    "Ansonsten machte der W108 einen guten Eindruck und fuhr sich ordentlich."

    Bist Du sicher?
    Fahrzeuge mit den von Dir beschriebenen Fehlern hören sich nach vernachlässigten Kisten an, die wesentlich mehr Mängel aufweisen, wenn man mal ins "Untergeschoss" taucht. Wie sehen die Achsgummis aus, wie die Hardy-Scheibe? Stimmt die Motorisierung? Rost / Schweißstellen, Elektrik? usw.-usf.

    Vorsichtige Grüße

    Tim
    Stammtisch Osnabrück

    am 4. Mittwoch im Monat um 19.30h
    im Route 68, Wissingerstr. 30 in 49143 Bissendorf

    wrede (ätt) mercedesclub.de
  • eifeljanes schrieb:

    Paelzer schrieb:


    ... das zum einen die Schaltung sehr lommelig/loddelig/schwammig ist.


    Danke für diese drei völlig passenden Wörter. :D
    Bei meinem 250S von 03/'67 schaut's auch nach dem 2009 erfolgten Tausch fast aller schaltungsrelevanten Lager, Führungen usw. so aus, dass das Spiel der einzelnen Schaltwege immer noch ziemlich groß ist. Zumindest für unsere moderne Sicht solcher Dinge erscheinen 3-4 Zentimeter Spiel in jede Richtung immens. Ich habe mich dran gewöhnt & vermute ferner, dass ein - von Dir erwartetes? - rein "optisches" Bescheid wissen, in welchem Gang Du bist, ausgeschlossen ist.


    Ne, ich fahr schon länger Lenkradschaltung. Nur ist bei dem blauen im Vorschaubild alles recht straff und deswegen hab ich mich noch nie damit befasst.
    *Ironie an* Egal wie ich rühre, hab noch nie die Gänge 5 und 6 gefunden. Was mich wundert, auf dem Schalthebel sind die auch nicht aufgezeichnet. Hat Mercedes die etwa vergessen? :D *Ironie aus*

    RoterBaron schrieb:

    Hallo Paelzer,

    Ein Wort fehlt mir noch.
    Ich habe die Gänge bei meinem Ponton immer rein geschlonzt. Irgendwie hat's immer funktioniert.

    Nach erneuern der Druckfeder und der 2 Gummis am Führunsbolzen der Schaltmimik am Lenkrad Schalthebel, war aber alles wie Fabrikneu.

    Die Gänge sind exakt definiert und da lommelt und schlonzt sich nix mehr.

    Ich kenne Eure Schaltmimik nicht. Sollte sie die gleiche wie beim Ponton sein empfehle ich dringend die beiden Gummis am Führungsbolzen auszutauschen.

    Danach kann das Urmeter mit dem neuen Schaltwerk definiert werden:)

    Viele Grüße
    Michael


    Danke für den Hinweis, das Wort werde ich noch mit aufnehmen :-).
    Eine Druckfeder gibts m.W. beim W108 nicht im Schaltgestänge. Muss ich dann aber nochmal genau schauen.

    tim os schrieb:

    Hallo, Max!

    "Ansonsten machte der W108 einen guten Eindruck und fuhr sich ordentlich."

    Bist Du sicher?
    Fahrzeuge mit den von Dir beschriebenen Fehlern hören sich nach vernachlässigten Kisten an, die wesentlich mehr Mängel aufweisen, wenn man mal ins "Untergeschoss" taucht. Wie sehen die Achsgummis aus, wie die Hardy-Scheibe? Stimmt die Motorisierung? Rost / Schweißstellen, Elektrik? usw.-usf.

    Vorsichtige Grüße

    Tim


    Genau die Bedenken hatte ich auch. Allerdings wurde in letzter Zeit schon einiges investiert. Bei tieferem hinschauen waren das aber so die einzigen Baustellen. TÜV ist auch neu -> Mängelfrei :thumbup:
    Kurt Tucholsky: Schade, dass man einen Wein nicht streicheln kann.


    [b][size=12]VDH Stammtisch Weinstraße/Pfalz: [/size][/b]
    Jeden [b]3. Donnerstag[/b] im Monat
    [b]Buschmühle [/b]Burrweiler
    [b]Voranmeldung Pflicht![/b]
  • Hallo zusammen,

    Ein kurzes Update:
    Ich habe das Auto gekauft und gestern geholt. Die Überführung lief super. Über ca. 130 km absolut problemlos, wenn man sich an Schaltung, Kupplung und Gaspedal gewöhnt hat.

    Daheim erst mal das WHB raus und die genannten Baustellen angegangen:

    zu 1: "Untenrum" sieht alles gut aus und kein nennenswertes Spiel festgestellt. Ich denke, das Problem liegt in der Nähe des Lenkrades. An der Stelle, an welcherder Schalthebel hinter der Chrommutter in der Lenksäule verschwindet, ist bei meinem anderen ein Plastikeinsatz. Dieser fehlt hier. Ebenso hupt er ständig, wenn die Hupe angeschalten ist (Ja, da ist noch ein Trennschalter unter dem Armaturenbrett). Vermutlich sind hinter dem Lenkrad die Lagerringe auch nicht mehr da. Nach Austausch werde ich berichten.

    zu 2: Es ist erstaunlich, wie sich doch neue Bremsflüssigkeit im Kupplungssystem auswirkt. Die alte Brühe war schon dunkelbraun. Mit neuer Flüssigkeit lässt sich schon deutlich angenehmer kuppeln und auch der Schleifpunkt liegt angenehmer und besser spürbarer. Alerdings ist der Gummischlauch beim Nehmerzylinder rissig. Dieser wird die Tage getauscht.

    zu 3: Problem gelöst! Das eigentliche Gasgestänge hat kaum Spiel. Lediglich im Bereich über der Luftansaugung kurz vor der Leerlaufanhebung gibt es eine ausgeschlagene Schiene. Durch Verlängerung der Stange dahin konnte das Spiel nahezu eliminiert werden. Fährt sich gleich viel besser.


    Kommende Woche wird er angemeldet und dann darf er auf der Straße weiterspielen.

    Viele Grüße


    Max
    Kurt Tucholsky: Schade, dass man einen Wein nicht streicheln kann.


    [b][size=12]VDH Stammtisch Weinstraße/Pfalz: [/size][/b]
    Jeden [b]3. Donnerstag[/b] im Monat
    [b]Buschmühle [/b]Burrweiler
    [b]Voranmeldung Pflicht![/b]