Angepinnt NEWS aus Stuttgart zum Bonner-Stern

    NEWS aus Stuttgart zum Bonner-Stern

    Mercedes-Benz übergibt Markenzeichen des ehemaligen „Bonn-Center“

    Der Stern der „Bonner Republik“ kommt ins Museum nach Ornbau

    Der Mercedes-Stern auf dem „Bonn-Center“ der früheren deutschen Hauptstadt war nicht nur Markenzeichen, sondern auch ein markantes Symbol der Bundesrepublik Deutschland. Ende der 1960er-Jahre wurde er auf dem Hochhaus installiert und drehte sich – nachts hell erleuchtet – mehr als 45 Jahre lang. Am 24. Februar 2017 wurde er aufgrund des anstehenden Gebäude-Abrisses abmontiert und zunächst eingelagert. Heute übergibt Mercedes-Benz das berühmte Signet an den offiziell anerkannten Mercedes-Benz Markenclub vdh – mercedesclubs.de e. V., der den Stern zu einem zentralen Exponat seines geplanten Museums am Standort in Ornbau macht. Die Eröffnung der Ausstellung zu Ehren der Marke Mercedes-Benz und ihrer Fahrzeuge in einem eigens erstellten Gebäude ist in 2019 geplant.

    Stuttgart.
    Fast fünf Jahrzehnte lang leuchtete der Mercedes-Stern des einstigen „Bonn-Center“ über der früheren deutschen Hauptstadt. Er war ein besonders präsentes Symbol für den Regierungssitz der Bundesrepublik – und das nicht nur in Bonn selbst, sondern über Foto- und Fernsehaufnahmen in der ganzen Welt.

    Im geplanten Museum des vdh e. V. erhält dieses wichtige historische Kulturgut künftig ein neues Zuhause. Mercedes-Benz unterstreicht mit diesem Projekt gleich zweifach das Engagement in der aktiven Pflege der Markenhistorie: Zum einen wird die Arbeit eines der engagierten Markenclubs gefördert. Aber der Bonner Stern ist auch aus Perspektive der Markengeschichte bedeutsam. Bei diesem Stern handelt es sich um einen weißen Stern, wie er früher verwendet wurde. Heute glänzen die Markenzeichen metallisch-silbern, wie es die als Kühlersymbol verwendeten Mercedes-Sterne schon immer tun.

    „Dass dieser Mercedes-Stern in einem unserer Marke gewidmeten Museum ausgestellt wird, ist für uns von großer Bedeutung“, sagt Christian Boucke, Leiter von Mercedes-Benz Classic. „Er ist Teil unserer Markenhistorie und zugleich ein wichtiger Zeitzeuge der ‚Bonner Bundesrepublik’. Künftig kann ihn jeder erstmals besuchen und fast auf Augenhöhe bestaunen.“

    Der Mercedes-Stern hat einen Durchmesser von acht Meter und ist damit ungefähr so hoch wie ein zweistöckiges Haus. Auf dem „Bonn-Center“ vollzog er innerhalb von zwei Minuten eine Volldrehung.
    Eine leistungsstarke Beleuchtung sorgte nachts für eine hohe Strahlkraft vom Dach des früheren Hochhauses aus.

    „Wir freuen uns sehr, dass uns dieser geschichtsträchtige Mercedes-Stern übergeben wird und wir ihn in unserem neuen Museum als zentralen Mittelpunkt ausstellen können“, sagt Horst Stümpfig, 1. Vorsitzender des vdh – mercedesclubs.de e. V. „Er wird inmitten des Ausstellungskonzepts mit zahlreichen Fahrzeugen ein zentrales Exponat sein. Insgesamt wird eine eindrucksvolle und einzigartige Inszenierung entstehen.“

    Der vdh e. V. ist mit rund 7.000 Mitgliedern einer der größten offiziell anerkannten Markenclubs in Deutschland und hat sich der aktiven Pflege des Kulturguts klassischer Mercedes-Benz Fahrzeuge verschrieben. Das geplante eigene Museum im mittelfränkischen Ornbau, knapp 20 Kilometer südlich von Ansbach gelegen, hat künftig eine zentrale Bedeutung in der Vereinsarbeit. Die Eröffnung ist für 2019 geplant.

    Ebenfalls im Jahr 2019 feiert das berühmte Markenzeichen ein Jubiläum:
    Am 24. Juni 1909 beantragt die Daimler-Motoren-Gesellschaft (DMG) Gebrauchsmusterschutz für den Dreizackstern. Seit dem Jahr 1910 wird er als Kühlersymbol verwendet – und ist bis heute eines der berühmtesten Markenzeichen der Welt. Bei der Fusion der DMG mit Benz & Cie. im Jahr 1926 zur damaligen Daimler-Benz AG werden auch die Produkt-Signets der beiden Unternehmen miteinander verbunden: Seitdem ist beispielsweise auf der Plakette jedes Mercedes-Benz der Dreizackstern vom Lorbeerkranz umgeben – auf Personenwagen wie Nutzfahrzeugen.

    Weltweit gibt es 80 offiziell von Mercedes-Benz anerkannte Markenclubs mit insgesamt über 100.000 Mitgliedern. Mercedes-Benz Classic würdigt und unterstützt ihre Arbeit durch das professionelle Club Management
    und stellt unter anderem wichtige Kontakte zur Werkstatt, der Ersatzteilversorgung, dem Fahrzeughandel und den Archiven von Mercedes-Benz Classic her.

    Der Mercedes-Stern auf dem Dach war das weithin leuchtende Wahrzeichen des „Bonn-Center“. Das Hochhaus wurde in den Jahren 1968 und 1969 nach einen Entwurf des Berliner Architekten Friedrich Wilhelm Gerasch
    als erstes größeres Geschäftszentrum im damaligen Parlaments- und Regierungsviertel erbaut. Mit 18 Stockwerken und einer Gesamthöhe von 60 Meter war es eines der höchsten Gebäude Bonns. Neben öffentlichen Geschäften und einem Hotel beherbergte die Stahlbetonkonstruktion zahlreiche Büroetagen, die unter anderem von Abgeordneten und Mitarbeitern des nahegelegenen Deutschen Bundestags und weiterer Regierungseinrichtungen, von Botschaften und von Verbänden genutzt wurden. Das machte das „Bonn-Center“ zu einer bedeutsamen Einrichtung im früheren Bonner Regierungs- und Geschäftsleben. Um einem neuen Bauvorhaben Platz zu machen, wurde es
    nach der Entkernung am 19. März 2017 gesprengt und fiel planmäßig in sich zusammen.

    Ansprechpartner
    für Medien:

    Frank
    Mühling, +49 176 3095 1412, frank.muehling@daimler.com

    Ralph
    Wagenknecht, +49 160 8658 077, ralph.wagenknecht@daimler.com

    Miriam
    Weiss, +49 160 8628 913, miriam.weiss@daimler.com

    Hochauflösendes
    Bildmaterial und weitere Presse-Informationen:

    media.daimler.com/mbmuseum

    Aktuelles
    Film- und
    Fotomaterial:
    mercedes-benz-archive.com/marsMuseum
    Kennen
    Sie auch schon unser Multimedia-Archiv- und
    Recherchesystem?
    mercedes-benz-publicarchive.com

    Wir haben es geschafft. :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

    Hier kann man die Pressemitteilung im Original lesen:

    http://media.daimler.com/marsMediaSite/de/instance/ko/Start.xhtml?oid=4836258

    Gruß
    stefan


    An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.(Erich Kästner)
    Klasse Stefan :thumbsup: !!!!
    Das ist einfach genial, was du und alle diejenigen geleistet haben, die daran mitgewirkt haben, dass der Stern nun wirklich nach Ornbau kommt. Ich freue mich riesig!
    Betina hat schon Recht ... was jetzt noch kommt, das wird noch eine Mammut-Aufgabe. Nicht leicht, aber sicher doch ein super-tolles Projekt für den Standort Ornbau.
    Da müssen alle mal mit ran ...

    "leuchtender Sterne-Gruß"
    Bernd

    Hier der Beitrag von Auto Extrem.de



    Bonn-Center: legendärer Mercedes-Stern geht nach Franken

    Nicht wundern, dass der Autor profan von Bayern spricht. Auch nach mehrmaligen Emails heißt die Himmelsrichtung Bayern und nicht Frankenland, weil für eine bundesweit gelesene Seite der Begriff Bayern wichtiger ist als Franken! Das müssen wir als zentrale Westmittelfranken einfach anerkennen. ?(
    gruß stuempfig

    mercedesclubs.de

    Wenn etwas nur funktionieren kann, sofern sich alle daran halten, dann funktioniert es nicht.
    Glückwunsch!!! Großartig!

    Ganz vielen Dank für die vielen VdH`ler die dort im Hintergrund an den Strippen saßen und das möglich gemacht haben.

    Ich finde es ganz amüsant, dass nun überall von der großen Bedeutung des Stern für die Daimlergeschichte geschrieben wird und es als milde Gabe an den VdH verkauft wird. Vielleicht sollten sie auch mal erwähnen, dass Ihr es wart, die den "Stern ins rollen gebracht" haben.

    Daher konnte er doch eigentlich auch nur nach Ornbau gehen...


    Wünsch Euch viel Erfolg bei dieser neuen, großen Herausforderung!
    Grüße aus CLP
    Peter

    CLPeter schrieb:

    Ich finde es ganz amüsant, dass nun überall von der großen Bedeutung des Stern für die Daimlergeschichte geschrieben wird und es als milde Gabe an den VdH verkauft wird. Vielleicht sollten sie auch mal erwähnen, dass Ihr es wart, die den "Stern ins rollen gebracht" haben.


    Hallo Peter,

    ist wie immer im Leben: "Mache die Geschichte zu deiner Geschichte und du bist mittendrin!" :whistling:

    Zum Rest deines Beitrages ein Danke von allen Beteiligten. Hilfe zu den bevorstehenden Aufgaben wird gerne angenommen. :thumbup:

    Gruß
    stefan
    An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.(Erich Kästner)
    Hallo zusammen,
    Klasse gemacht.
    Morgen lasse ich mir von meinem Friseur in Bonn die Haare schneiden.
    Er freut sich total, dass der Stern überlebt hat.
    Als ich ihn vor dem Abriß des Bonn-Centers gefragt habe, was mit dem Stern passiert, antwortete er: "Den können Sie haben."
    Jetzt haben wir ihn.
    Meine Frau, mein Sohn und ich freuen uns darauf, ihn in Ornbau in guten Händen zu wissen und dort wieder begrüßen zu dürfen.
    Wir retten nicht nur Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor vor deren Ableben - wir retten auch Wahrzeichen der Geschichte.
    Von Stern zu Stern
    Hans
    PS.: Am 24.06.1909 wurde das Gebrauchsmuster für den Dreizackstern beantragt, am 24.06.1963 wurde ich geboren. Gleicher Geburtstag.
    Es gibt sie also doch dann und wann, diese kleinen Wunder!
    Dass ein rein wirtschaftlich orientierter Konzern wie Mercedes Benz unerwartet Emotion zeigt und dem vdh so Hochkarätern wie dem Deutschen Museum oder der Stadt Bonn, beide Schwergewichte mit musealem oder politisch historischem Anspruch, den Vorzug gibt, ist ein Beweis , dass man den Enthusiasmus, die Motivation, das Engagement und die Ausdauer dieses besonderen Vereins, repräsentiert durch Stümpfigs, Banner, Bonitz (und einige andere, die wissen, dass ich sie meine) über Jahre respektiert hat und zu würdigen versteht.
    Die Überlassung des weltbekannten Bonner Sterns ist daher die KRÖNUNG für vorgelebte 25-jährige intensive Beschäftigung mit und Liebe zu Mercedes-Benz-Fahrzeugen und dem Wunsch, möglichst viele davon den nachfolgenden Generationen zu erhalten.
    Für das erbauliche und beschauliche, weitgehend unbekannte Ornbau wird das zu gegebener Zeit einen optischen und touristischen Umbruch bedeuten, dem es mit einem Konzept begegnen muss.
    Und: der Konzern adelt damit auch die Kreativabteilung des vdh, denn auch in Stuttgart weiß man genau, dass man hier in Ornbau nicht hinter vorgehaltener Hand mit Vielem nicht einverstanden war, was Mercedes Benz i.S. historischer Fahrzeuge der Nachkriegszeit so veranlasste, sei es Teileversorgung, Preisgestaltung, Wertschätzung!
    Daher Dank auch an die Verantwortlichen im Haus Mercedes Benz für den Respekt, der damit für die Vereinsarbeit zum Ausdruck kommt!

    Wer derart geadelt wird, hat auch einen Adelstitel verdient. ;)
    Dafür eignet sich am besten die Bezeichnung `vaudeha`.
    Der Adelstitel `vdh`wird künftig also Stümpfigs, Banner, Bonitz und anderen Verdienten nun dem Namen vorangestellt werden, vergleichbar dem spanischen `Don`oder dem englischen `Sir`, und so soll sich künftig niemand wundern, wenn sich in Ornbau jemand am Telefon mit "vdh Stümpfig`meldet .... :D
    freut sich
    Carl
    30 Architektur Studentinnen/Studenten, die 30 Vorschläge erarbeiten werden. Fantastisch. :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
    Bilder
    • Artikel aus der Fränkischen Landeszeitung - Der Stern nach Ornbau - Bau Projekt.jpg

      1,03 MB, 1.654×2.340, 108 mal angesehen
    Mit schönen Grüßen aus dem Lipperland, Michael ;)
    Ich find's klasse, dass das letztendlich geklappt hat. Dass der Löwenanteil der Arbeit jetzt erst noch kommt, dürfte wohl außer Frage steh'n. Ich hoffe, dass die Euphorie bei allen über diese Aktion so lange anhält, bis es ans Eingemachte - sprich Arbeit - geht, da es bei so einem Projekt wie einem vereinseigenen Museum nicht ohne maßgebliche Unterstützung der Mitglieder gehen kann. Ich hoffe, dass das Mitgliederverzeichnis auch noch ein paar Adressen von Statikern, Planungsbüros und allen anderen, die für so ein Projekt nötig sind, hergibt. Vieles muss jetzt erst noch seinen "sozialistischen Gang" gehen, bevor es losgeht. Aber wir alle, die es ein bißchen Ernst mit dem vdh meinen, sollten uns schon mal gedanklich darauf vorbereiten, dass in den nächsten Jahren der Weg nach Franken nicht nur zum Teileabholen und zum Pfingsttreffen stattfinden muss. Ich freu' mich jedenfalls jetzt schon auf ein paar vdh-typische Aktionen und bin auf jeden Fall dabei...