Zierleisten: Alternative zum Verchromen?

    Zierleisten: Alternative zum Verchromen?

    Liebe Formusleut',
    seit nicht allzulanger Zeit bin ich Eigner eines wunderbaren W123 280CE Coupés. Der Wagen ist in recht gutem Zustand; nur die Chromleisten sind alle ziemlich "blind", verwittert, angelaufen...

    Meine Frage an's Forum: Hat jemand Erfahrung mit dem "Versilbern" (Verspiegeln) von Zierleisten?

    In der AutoClassic war im letzten Jahr (05/2016) mal ein Bericht zu dem Thema ("Chromersatz aus der Spühpistole": [url]http://autoclassic.de/ausgabe/05-16-Stern-Stunden-in-Chrom[/url] )
    Dieser klang recht gut; daher meine Frage, ob jemand schon mal Erfahrungen gemacht hat, ggf. sogar mit der Ansbacher Firma BLACH.
    Selbst mein Restaurator und Spezl sagte mir, daß ein gutes Verchromen immer schwieriger (zu finden) und ja auch sauteuer sei (gerade bei so filigranen Teilen wie Zierleisten). Und nach Osteuropa möchte ich die Teile ungern schicken....

    Falls es Erfahrungen/Ideen dazu gibt, vielen Dank für Eure Antwort,
    Helmet
    Kleiner Fehler im Detail? Wir sprechen hier von grundverschiedenen Veredelungsverfahren! Was soll das?

    Eloxal steht für die Abkürzung elektrolytische Oxidation von Aluminium. Wie der Name schon sagt findet dieses Verfahren nur mit Aluminium und unterschiedlichen Aluminiumlegierungen statt. Die Besonderheit der Eloxal-Schicht ist ihre Beschaffenheit. Anders als bei konventionellen Aluminiumgalvanisierungen findet hier eine Umwandlung der obersten Metallschicht zu einer
    Oxid-Schicht, einer Art Keramik, statt. Der Vorteil ist der dabei entstehende hohe Korrosionsschutz der das Aluminium schützt.


    Nun zu den eloxierten Leisten: Wir haben in Ungarn einen Test in einer spezialisierten Poliererei gemacht. Hier die drei Lösungsansätze!
    a) Die schleifen die Leisten ab und polieren sie wieder auf Hochglanz und konservieren sie mit einer Spezialtinktur. Hält 10 Jahre und das Stück kostet 10 Euro.
    b) Auch hier werden die Aluleisten wieder abgeschliffen, poliert aber dann wieder eloxiert. Kostet 25 Euro.
    Geht aber beides nur, wenn keine tiefen Kratzer drin sind. Denn das Eloxal ( ob farbig oder natur ) verdeckt so gut wie keine Oberflächenbeschädigungen.
    c) Sofern noch irgendwo erhältlich. Neu kaufen!

    Übrigens: Osteuropäer liefern auch Qualität. Aber es ist auch dort wie im realen Leben. You get exactly what you pay for ...
    gruß stuempfig

    mercedesclubs.de

    Wenn etwas nur funktionieren kann, sofern sich alle daran halten, dann funktioniert es nicht.
    Hallo,

    Firmen die enteloxieren und neu eloxieren gibt es hierzulande auch und sind zu ergoogeln (Stichworte z.B. Metallveredelung, Oberflächenbeschichtung, Eloxieren). Das habe ich bei meinem Ponton machen lassen mit sehr gutem Ergebnis.

    Abschleifen, polieren und "Spezialtinktur" würde ich nicht machen. Was soll das sein? Ein Öl, Wachs, Nanozeugs oder Lack? Gibt es Erfahrungen über 10 Jahre? Übersteht die Tinktur auch eine Autowäsche?

    Es gibt auch Poliermittel für eloxierte Oberflächen, die ebenfalls zu ergoogeln sind. Auch wenn ich damit keine Erfahrungen habe, würde ich das zuerst im eingebauten Zustand versuchen. Das An- und Abbauen von Zierleisten ist immer so eine Sache. Beim Polieren den Lack gut abkleben.

    Udo
    Guten Tag zusammen,
    ich bin mit dem Ponton duch dast Tal der Tränen gegangen und musste im Rahmen der Restauration den Chrom aufarbeiten lassen. Da es sich hier um solde Verchromung von Metallleisten handelt ist das eine sauteure Angelegenhet. Abbauen ( meistens bekommen die Leisten dann Beulen und Knicke und sind in der Regel nicht mehr zu gebrauchen), entchromen, Neuverchromen.
    Bei den Zierleisten späterter Fahrzeuge, wie z.B. an meinem W116, handelt es sich um eloxierte Aluleisten. Ich habe das gleiche Problem, dass die Leisten an meinem Aute auch unschön sind. Ich hab gemenisam mit einem Profi alles Bekannte versucht die Leisten am Fahrzeug aufzuhübschen, totale Fehlanzeige. Ich hab dannn mit mehreren Verchromern und Eloxalbetrieben gesprochen, die raten alle von einer Aufarbeitung ab, da beim Abschleifen der Resteloxalschicht an den filigranen Leisten die große Gefahr besteht, dass die Leisten Knicke bekommen, dann ist die Leiste hin. Auch wurde mir mehrfach gesagt, dass beim Verfahren der Nacheloxierung wegen des Alterungsprozesses des Grundmaterials, Flecke auf der Eloxalschicht entstehen können ( mit großer Wahrscheinlichkeit entstehen werden ) und die Leiste dann noch unansehmnlicher wird als sie im gebrauchten Zustand ist.
    Fazit, ich such solange bis ich gesunde Gebrauchtteile oder irgendwo zu hohen Preisen Neuteile finde. Dann wird ausgetauscht.
    Viele Grüße
    Horst
    Mir ging es nicht um die Frage Deutschland oder sonstwo, mir geht es um einen Kontakt zu einer Firma, die tatsächlich in der Lage ist, Aluminium Zierleisten a) abzubeizen, b) zu schleifen, c) und wieder hochglanz zu eloxieren. Wenn der vdh schonmal Probestücke bekommen hat, wäre das für mich auch ausschlaggebend.

    Bei meiner Herumtelefoniererei bislang habe ich noch keine Firma gefunden, die gesagt hat "ja das können wir". Auch wenn hochglanzeloxieren auf der Webseite steht.

    Ich hätte eine Leiste als Testobjekt, da wäre nix verloren. Ansonsten mach ich es natürlich so wie mein Vor-Poster, ich sammle Neuteile, und übe mich dementsprechend in Geduld ;)

    Gruss Timo

    Horst Herold schrieb:

    Guten Tag zusammen,
    .....Ich hab dannn mit mehreren Verchromern und Eloxalbetrieben gesprochen, die raten alle von einer Aufarbeitung ab, da beim Abschleifen der Resteloxalschicht an den filigranen Leisten die große Gefahr besteht, dass die Leisten Knicke bekommen, dann ist die Leiste hin. .....


    Mit was für Experten hast du da gesprochen? Das Eloxal wird nicht abgeschliffen sondern mit Lauge entfernt. M.R. ist die Gefahr die Leiste dabei zu beschädigen, gering. Richtig ist allerdings, dass die "Substanz" der Leisten noch ganz gut sein muss, sonst wird´s nicht besser. Du kannst einen gefährlichen Selbstversuch wagen und eine Leiste, die ohnehin in den Müll geht mit Natronlauge oder einem Rohrreiniger (Lauge) versuchen zu enteloxieren und danach zu polieren. Beim Umgang mit der Lauge ist äußerste Vorsicht (Schutzausrüstung) und Gefühl geboten und nicht auch noch das Aluminium aufzulösen. Nach dem Polieren kann man einschätzen was noch rauszuholen ist. Die durch das Polieren spiegelblanke, chromähnlich Oberfläche wird durch das Eloxieren matter. Wenn keine perfekte Oberfläche ohne Krater, Riefen oder gar Verunreinigungen hinzupolieren ist, ergibt Eloxieren keinen Sinn.

    @Timo: Die Eloxierbetriebe, die ich kennen Enteloxieren und Eloxieren. Was anderes machen sie nicht. Schleifen oder Polieren muss man schon selbst machen oder anderweitig vergeben.

    Beim Ponton habe ich das Enteloxieren und Eloxieren machen lassen uns selbst poliert. Einige Leisten waren aber nicht mehr aufzuarbeiten.

    Udo

    Udo