M180.IV - Woher stammt der Motor?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo Ulli,

    vielen Dank!

    Hm?
    ​Dann scheint da wohl einige zusammen gestöplset zu sein.

    ​Auf dem Zylinderkopf steht außen 180.010.xxx.
    Der Gehört also zum Ponton.
    ​Auf dem Blech am Kurbelwellengehäuse kann ich nur 180.IV erkennen.

    Wenn ich das jetzt richtig gelesen habe scheint es für die 220b Flosse
    4 Motoren gegeben zu haben.

    M 180.940 mit 95 PS
    M 180.941 mit 105 und 110 PS
    M 180.947 mit 120 PS
    ​M 180.951 mit 120 PS

    ​Kann es sein, dass ich einen Ponton Zylinderkopf und eine Heckflossen Kurbelwelle habe?

    ​Im Brief sind bei mir 106 PS eingetragen.
    Jetzt frage ich mich natürlich wieviel Pferde mein Ponton hat.

    ​Ich muss morgen mal schauen ob ich die eingeschlagene Motornummer auf dem Kurbelwellengehäuse.
    Lesen kann.

    Nur noch ne Frage:
    ​Ist das mittlerweile übliche bei den alten Motoren sich die Teile so zusammenzubauen?

    Viele Grüße
    Michael
    Die Farbe ist egal, Hauptsache Schwarz.
  • Hallo, Michael,

    für den 220b, die kleinste der großen Flossen, gab es nur den M180.IV (180.940). Die anderen Motoren sind u. a. für den 220Sb (180.941) sowie den 230S (180.947). Motornummer 180.951 hab ich in meinem Tabellenbuch von 1966 nicht gefunden.

    Gruß

    Ulli
    230 SL 10/63
    220 SE 07/64
    - irgendwas ist immer...
    ----------------------------------------------------------
    vdh-Regionaltreff Münster/Münsterland
    jeden 3. Mittwoch ab 19.30 Uhr im RoadStop,
    48157 Münster, Schiffahrter Damm 315


    www.pagodentreff.de
  • Hallo Wolf,

    vielen Dank.
    ​Mir ist nicht klar was mir die Angaben in der Datenkarte hilft, bzw. wie Fahrgestellnummer.
    Die Fahrgestellnummer beginnt mit 180.010.95 = Ponton 220S, Benziner, Limousine, kein Faltdach, Baujahr 59.

    Aber das ist ja nicht meine Fragestellung.

    Mir geht es um die Klärung welcher Motor drin ist, bzw. wie dieser zusammengesetzt ist.
    Die Motornummer ist schlecht lesbar.
    ​Ich versuche das morgen nochmal zu lesen.

    ​Danke.

    Viele Grüße
    ​Michael
    Die Farbe ist egal, Hauptsache Schwarz.
  • Hallo, Michael,

    das ist richtig. Nur der 180.940 hatte die Verkaufsbezeichnung M180.IV. Du hast definitiv den 95-PS-Block aus der 220b Flosse drin.

    Gruß

    Ulli
    230 SL 10/63
    220 SE 07/64
    - irgendwas ist immer...
    ----------------------------------------------------------
    vdh-Regionaltreff Münster/Münsterland
    jeden 3. Mittwoch ab 19.30 Uhr im RoadStop,
    48157 Münster, Schiffahrter Damm 315


    www.pagodentreff.de
  • Habs gefunden, der M 180.951 oder auch 180 XII niederverdichtet, kommt aus Fahrgestell 111.010, das ist eine 220 b oder 230 S Flosse.

    Ist üblicherweise für Export produziert worden, bei schlechter Spritqualität, gab es wohl auf beharrliche Nachfrage auch für deutsche Kunden.

    Der Motor gehört also nicht in den 220 S Ponton, aber ist ja immer gern gemacht worden, nehmen wir halt was vom Nachfolger.
  • Hallo Wolf und Ulli,


    kann man dann sagen wieviel PS der Motor haben müsste?
    Ich meine, da ist die Kurbelwelle für 95PS und die Nockenwelle für 106 PS.

    Oder ist das nur das Gehäuse und Kurbelwelle und Nockenwelle sind doch vom Ponton?
    Oder ist das Nochenwellengehäuse vom Ponton und die Nockenwelle der Heckflosse ist verbaut?

    Das liese sich ja nur in zerlegtem Zustand ermitteln, wenn diese Kombinationen überhaupt möglich sind.
    Sind sie möglich?

    Sind die Motoren so generische gebaut, dass man das "nahzu" beliebig kombinieren kann?

    Ich meine letztendlich ist es ja Wurscht, der Motor zieht wie Harry, aber ich will einfach klären was ich da für ein Aggregat habe.

    Ist ja auch für einen späteren Verkauf gut, wenn man hier korrekte Auskünfte geben kann, bzw. muss ich wissen was ich mal an Ersatzteile brauche.

    Vielen Dank Euch beiden!
    Tolles Forum ist das hier.

    Ich bin noch in einem BMW R26 Forum, da geht's hochnäsig zu.
    Hier wird einfach faktisch geklärt.
    Sehr schön!!!

    Grüße
    Michael


    Michael
    Die Farbe ist egal, Hauptsache Schwarz.
  • Hallo Michael,

    du schreibst dass dein 220S von 1959 ist. Kann es sein, dass der Wagen einer der letzten gebauten Fahrzeuge ist?

    Meine Frage zielt darauf hin, dass der 220S bis 8/1959 produziert worden ist, die Vorserie des 220b schon ab 5/1959 startete, Hauptserie ab 8/1959.

    Daher stellen sich mir folgende Fragen:
    - Hat Mercedes im 220S, bis zum letzten Fahrzeug, wirklich nur den M180 III verbaut?
    - Oder sind in den letzten Monaten, schon Komponenten vom M180 IV verwendet worden?

    Datenblatt 220S W180 II
    mercedesclubs.de/fahrzeugtypen…onton/item/235-220sponton

    Datenblatt 220 b W111 / I
    mercedesclubs.de/fahrzeugtypen…/w110-111-112/item/39-220

    Michael
    Mit schönen Grüßen aus dem Lipperland, Michael ;)
  • Hallo Michael,

    guter Einwand.
    Ja, mein 220S is sicher einer der Letzten (1.7.1959).

    Allerdings schließe ich eine Verbauung des 180.940 in der 220S-Reihe aus folgendem Grund aus.

    Der passende 220S Motor (180.924) hat 106PS.
    Der Heckflossenmotor (180.940) 95 PS.

    Weiterhin steht auf meinem Nockenwellen-Gehäuse 180.010 außen drauf.

    Das gibt Rätsel auf und past vielleicht technisch zusammen, aber ich glaube nicht, dass es authentisch ist.

    Mich Interessiert jetzt wor allem die Frage:

    Wieviel PS hat dieser Motor, unter der Voraussetzung im Kurbelwellengehäuse steckt die 95PS Kurbelwelle und im Nockenwellengehäuse stekct die 106 PS Nockenwelle.
    Ich werde den Motor jetzt nicht extra für diese Fragestellung zerlegen, um da Sicherheit zu haben.

    Das klärt sich dann mal bei Notwendigkeit oder Bedarf.

    Vielen Dank.
    Michael
    Die Farbe ist egal, Hauptsache Schwarz.
  • Hallo Michael,

    nein, dass ist kein Originalmotor.
    Das ergibt sich auch aus der Datenkarte.
    Ich habe keine matching numbers und laut Datenkarte wurde ein 924er verbaut.

    Ich will nicht ausschließen, dass am Schluß wirklich für die letzten Modelle bei anderen Produktionsreihen "geraubt" wurde.
    Ich halte dies aber für unwahrscheinlich.
    Mercedes wird für ein paar wenige Fahrzeue wohl eher keine Extra-Strassenzulassung beantragt haben nur weil keine Motoren mehr da waren.
    Das ist das Nachbauen von Motoren billiger.
    Ausserdem mussten sicher noch Motoren als Ersatzteil auf Lager produziert werden.
    Da kann mich mir nicht vorstellen, dass man ein Heckflossen-Herz genommen hat, um noch einen Ponton ausliefern zu können.

    Viele Grüße
    Michael
    Die Farbe ist egal, Hauptsache Schwarz.
  • Hallo,

    ich denke, da wurde einfach in der Vergangenheit mal der Kopf gegen einen kompatiblen anderen getauscht. Kenne ich aus Pagodenkreisen.Da fahren viele 230er mit 250er Köpfen rum.

    Gruß

    Ulli
    230 SL 10/63
    220 SE 07/64
    - irgendwas ist immer...
    ----------------------------------------------------------
    vdh-Regionaltreff Münster/Münsterland
    jeden 3. Mittwoch ab 19.30 Uhr im RoadStop,
    48157 Münster, Schiffahrter Damm 315


    www.pagodentreff.de
  • Hi Ulli,

    hier mein bisheriges Laienverständnis:

    Hier die Fakten soweit:

    Der Kopf beginnt mit 180.010 und gehört damit zum 220S (106PS)
    Der Motor beginnt mit 180.940 und gehört damit zur 220B Heckflosse (95 PS)
    Es sind Fallstromregistervergaser Type 32 PAITA verbaut (106PS)

    Da der 180.924er Motor und der 180.940er Motor sowohl gleiche Bohrung, gleichen Hub und gleiche Verdichtung haben,
    wird die Gesamtleistung durch die Nockenwelle und die Vergaser bestimmt.

    Demnach sollte der Motor 106PS haben, wenn man mal die Leistungslecks durch Verschleiß vernachlässigt.

    Insofern ist der Motor zwar zusammengestöpselt und nicht authentisch, aber dem Original in der Leistung ebenbürtig.

    Korrekt?

    Viele Grüße
    Michael
    Die Farbe ist egal, Hauptsache Schwarz.
  • Hallo Obelix,

    aha, verstehe Deine Einwände.
    Ob sich der Vorbesitzer nicht die Mühe gemacht hat, oder ob es eine Frage von verfügbarer Zeit und Ressourcen waren,
    will ich nicht beurteilen.

    Allerdings ist mir nicht klar warum die Gussnummer nur für die Produktion Bedeutung hat.
    Ich verstehe Deinen Hinweis so, dass der Zylinderkopfdeckel nichts mit der Nockenwelle zu tun haben muss.
    ​Wenn Du allerdings schreibst, du bezweifelst, dass der richtige Kopf verbaut ist, kannst Du es nach äußerem Augenschein auch nicht 100%ig sagen.
    D.h. zur sicheren Klärung muss ich den Zylinderkopf öffnen und auf der Welle eine Nummer suchen, korrekt?

    ​Vielen Dank und viele Grüße
    Michael
    Die Farbe ist egal, Hauptsache Schwarz.