Skurilitäten

    Starke Dinger - wo die wohl verblieben sind?

    Allerdings:
    Wenn ich die heute im Internetz sehen würde, dann gaz sicher bei Sebastian Nast und in dessen Exotenforum.
    Schöne Grüße aus H
    Frank

    Der Trend geht zum Fünftbenz...




    vdh-Regionaltreff Region Hannover
    jeden 3. Freitag ab 19.00 Uhr im
    Wildschütz Ronnenberg
    Bauernwiesenweg 7a
    30952 Ronnenberg

    Uwe 3.5 schrieb:

    Es gab vom ersten 3er (E21) auch so einen zeitgenössischen FLießheckumbau, ich meine, der war auch von Rappold.
    Und wenn man sich das Seitenteil so ansieht, dann könnte die hintere Seitenscheibe durchaus auch vom E21 stammen, man beachte den damals üblichen BMW-Knick zur C-Säule...

    Uwe


    Moin Uwe,
    würde da eher auf den Nullzwo-Touring tippen.

    Grüße,
    Lutz
    Bilder
    • 2000_7.jpg

      176,07 kB, 1.000×600, 43 mal angesehen

    Neu

    Das obrige SW-Bild ist tatsächlich der Protoytpe des argentinischen 115er Kombis, das Bild stammt vom ehm argentinischen Werksleiter ... :)

    Dieser Prototype kam dem von Daimler geplanten/gebauten Werksprototypen, des S115, dem 115er E-Klassse T-Modells, schon SEHR nahe ...
    ... gerade weil bei dem die Fondtürrahmen und C-Säule so richtig "T-Modell-mäßig" angepasst wuden .... :thumbup:

    S115 - Werkskombi:







    ... die ersten argentinischen 115er Kombiumbauten hatten dann auch tatsächlich diese sehr aufwendige Anpassung des Fondtür-Fensterrahmens und der C-Saäule ...





    ... später hat man da aber leider drauf verzichtet, und auch bei den argentinischen 115er Kombis wurde dann,
    wie bei fast allen anderen 115er Kombis auch, der Fondtürahmen unverändert von der 115er Limo übernommen ...






    ... spannend sind dann auch noch spätere 115er Kombiumbauten mit Teilen vom S123 ...



    ... oder ganz frühe 123er Kombiumbauten, im Stil der 115er Kombiumbauten, als es eben noch keinen S123 gab ...



    Mit besten Sterngrüßen
    Sebastian

    Neu

    Sebastian,
    alter Bildersammler :) ... danke für die Infos; lebt der Werkleiter noch? Den roten habe ich gekauft (der Club wollte den). Ich war über den letzten Jahreswechsel in Argentinien und habe nicht einen /8 gesehen. Mit meinem Freund dort zusammen vermuten wir, daß da keine 50-100 mehr existieren. Das Land hat schlimme Jahrzehnte hinter sich und immer Devisenmangel gehabt. Somit überstiegen notwendige Ersatzteile irgendwann einmal den Wert des Autos, d. h. die meisten sind wohl verschrottet.

    Beste Grüße
    Thomas

    Neu

    Moin Thomas, ob der Werksleiter noch lebt weiß ich nicht ganz genau. Das die meisten der argentinischen 115er Umbauten verschrottet wurden,
    ist natürlich extrem schade, aber war auch zu erwarten. Diese Umbauten hatten ja vorallem steuerliche Gründe, weil ein Kombi oder Pickup dadurch
    als Neuwagen viel günstiger war, wie eine normale 115 Neuwagen-Limousiene ... ähnlich wie dann später auch in Dänemark ...




    ... ab und zu tauchen in den argentinischen Gebrauchtwagenbörsen aber immernoch welche auf.

    Witzig ist auch, das einige der 115er Doka-Pickups, dann später noch zu Kombis umgebaut wurden ...






    Mit besten Sterngrüßen
    Sebastian

    Neu

    Sebastian Nast schrieb:

    ...
    Diese Umbauten hatten ja vorallem steuerliche Gründe, weil ein Kombi oder Pickup dadurch
    als Neuwagen viel günstiger war, wie eine normale 115 Neuwagen-Limousiene ... ähnlich wie dann später auch in Dänemark ...


    Hallo Sebastian,

    weißt Du das sicher? Mein Kenntnisstand ist der, daß 1972/73 Peron an die Macht kam und deshalb Importe sehr teuer wurden (local content). Mich hat's z. B. total gesetzt als ich das Typenschild (220D) abgeschraubt habe. Da wäre ich zu 100% davon ausgegangen, daß die Teile aus Deutschland kamen ... aber nein, "Industria Argentina" steht hinten drauf. 8o

    Sebastian Nast schrieb:

    ...
    ... ab und zu tauchen in den argentinischen Gebrauchtwagenbörsen aber immernoch welche auf....


    ... die dann aber nicht existieren. Wir haben 2014/2015 alle abtelefoniert und die meisten existierten nicht mehr.

    Beste Grüße
    Thomas

    Neu

    Moin Thomas, ja Importfahrezeuge sollten durch/mit Starf- bzw. Luxus-Steuern künstlich so verteuert werden,
    dass diese nicht mehr gekauft werden. Der größte argentinische Mercedes-Importeur suchte daher verzeweifelt
    nach einem Ausweg. Und fand in dem neuen Gesetz die Lücke, das diese Luxussteuer nur für PKWs galt.
    Pickups/Pritschenwagen und Kombis aber nicht als PKW galten, sondern als Kleinlaster.... und so nahm die
    Geschichte ihren lauf ... :)

    ... das die angebotene 115er Pickups / Kombis meist gar nicht mehr existierte ist natürlich Hammer ...
    ... waren die Anzeigen schon so alt, oder waren das alles Abzocke-Fake-Anzeigen ... ?

    Drin stehen tun ja nach wie vor immer wieder welche ...



    arcar.org/mercedes-benz-220-d-rural-full-96594



    arcar.org/mercedes-benz-pick-up-220-d-91901



    arcar.org/mercedes-benz-220-d-99101



    arcar.org/mercedes-benz-220d-97318

    Mit besten Sterngrüßen
    Sebastian

    Neu

    Sebastian Nast schrieb:

    Moin Thomas, ja Importfahrezeuge sollten durch/mit Starf- bzw. Luxus-Steuern künstlich so verteuert werden,
    dass diese nicht mehr gekauft werden. Der größte argentinische Mercedes-Importeur suchte daher verzeweifelt
    nach einem Ausweg. Und fand in dem neuen Gesetz die Lücke, das diese Luxussteuer nur für PKWs galt.
    Pickups/Pritschenwagen und Kombis aber nicht als PKW galten, sondern als Kleinlaster.... und so nahm die
    Geschichte ihren lauf ... :)
    ....Sebastian


    Sebastian,
    das würde aber die Vor-Ort-Produktion nicht erklären. Es wäre doch für MB einfacher gewesen, die Dinger hier zu produzieren und dann zu exportieren (wenn es die Sonderregelung mit den Kleinlastern gab). Aber die haben ja sogar vor Ort produziert bis zum Typenschild!

    Ich vermute (!), daß es um local content (Arbeitsplätze) gegangen ist. Vielleicht war es auch eine Kombination aus beidem; lokale Produktion UND günstigere Steuern als Kleinlaster (Verkaufshilfe).

    Beste Grüße
    Thomas

    Neu

    Hi Thomas, die Vorort-Produktion in Argentinien wurde gemacht, weil Daimler in D selber
    für weitere Karosserievarianten keine Produktionskapazitäten mehr frei hatte. Das
    ist ja auch der Hauptgrund, warum das fertig entwickelte (!) 115er Werks-T-Modell
    dann leider doch nicht in Serie gegangen ist!



    Wenn Daimler damals die Produktionskapazitäten gehabt hätte, wäre der S115
    1971 oder 1972 auf den Markt gekommen. Daher gad es ja sogar auch schon schon
    Prototypen für einen langen 115er Werkskombi ...



    Gab daher so um 1973/74 sogar Überlegungen die Argentinischen 115er Kombis als Import auch in Europa anzubieten,
    ähnlich wie mit den 110er IMA Kombi. Allerdings war die Umbauqulität wohl doch nicht sooo gaaanz Benzlike, und der
    S123 auch schon beschlossen ....



    Mit besten Sterngrüßen
    Sebastian