M116-Frage an die Motorspezis!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • M116-Frage an die Motorspezis!

    Hallo Kollegen,

    an meinem Spenderherz, einem 350er M116 von 1978 (= K-Jet), Europamodell, findet sich ein seltsamer Bypass mit einem zwischengeschalteten Ventil. Trotz aller Überlegungen (Danke an ThomasJ!) macht das Ding irgendwie wenig Sinn. Um ein Abgasoptimierungs-Gedöns für US-Modelle kann es sich eigentlich nicht handeln, da das nochmal anders aussähe, und der Wagen wie gesagt immer in D lief.

    Besagte Bypass-Leitung verläuft zwischen Mengenteiler und Warmlaufregler, das darin befindliche Ventil ist der Nummer 0280150007 nach ein Einspritz-/Taktventil. Ob es vor Motorausbau an seinem Steckerkontakt angeschlossen war, ist unbekannt.

    Hier nun ein paar Bilder dazu:



    Anschluss am Mengenteiler:


    Anschluss am WLR:


    Kann sich jemand einen Reim darauf machen?
    Ist das Kunst, oder kann das weg?! ?(

    Danke für eure Eingebungen!

    Beste Grüße,
    Lutz
  • Hallo Lutz,
    solche Bypass-Leitungen = Taktventil gehören zu nachgerüsteten G-Kats bei K-Jet-Motoren. Kenne das vom 107'er mit M110-, M116- und M117-Motoren. Das Taktventil wird dann über das G-Kat-Steuerrelais mit Strom versorgt und zeitweise geöffnet (siehe auch Bosch-Instruktion zur K-Jet). Dein Motor wurde wohl mal mit G-Kat betrieben, ohne Anschluss hat das Taktventil aber keine Funktion. Bypass-Leitung dann aber besser ausbauen, weil diese Leitungen schon mal mürbe werden und dann eine Benzinfontäne entstehen kann.
    Grüsse Matthias
  • Forum! Warum? Darum!

    Hallo Matthias & Obelix,
    Danke für die prompte Bedienung, die neuerlich beweist wie wertvoll so ein Forum sein kann! Wenn ich's nicht getan hätte, müsste ich das glatt mal betonen! 8) :)

    Mann, bin ich froh, dass sich hier nicht schon wieder eine fiese Baustelle eröffnete, sondern dass ich diesen motorischen Blinddarm einfach herausoperieren und die Sache getrost vergessen kann.
    Good Nuhs zum Jahres-Schluhs - des lobi mir!

    Und das Ventil, ja das scheint wohl NML und wenn doch, dann selbst gebraucht irre teuer. Will gar kein Geld, würde lieber tauschen. Suche z.B. nen 3.5er Coupetacho, oder nen 3.5er Kühler, oder Coupedichtungen, oder das Vorschaltgerät(?) für den 3.5er Coupe-DZM, oder..... so. Hätte auch noch nen kompletten, geschalteten 3.5er D-Jet-Motor, ne 3.5er Klimaanlage, nen 220SE-Motor mit Schaltgetriebe, und ne rote 108er Innenausstattung in die Waagschale zu werfen. ;)

    Grüße vom Benzbasar,
    Lutz
  • Hallo Lutz,
    nicht unbedingt, die späte Ausführung des 3,5er Drehzahlmesser braucht das Vorschaltrelais nicht mehr,
    allerdings kam diese Version recht spät.
    Daher solltest du mal die Version deines DZM überprüfen.
    Die Vorschaltrelais sind selten und begehrt, da sie auch der Porsche 911 mit HKZ braucht .
    Man kann allerdings den DZM auch umrüsten lassen, dass er ohne Funktioniert, die 107er und 116er brauchten ja auch keins.

    Gruss
    Obelix
  • Hallo Lutz,

    das Teil gibt es nicht mehr neu, ist schwer aufzutreiben. Bosch 0 227 990 001 . Es wird bei Porsche und MB eingesetzt, um alte DZM für Spulenzündung an Transistor- bzw HKZ Zündung anzupassen. Das Problem ist, dass der DZM von der Spulenzündung ca. 100V Peaks gewöhnt ist. Die Transistorzündung liefert abe bis zu 400V Peaks im Primärkreis.

    Dieser Adapter transferiert das jetzt mit einer Spule wieder runter, damit der DZM nicht defekt geht. Leider der Trafo darin kein Standardbaustein, so dass man das nicht einfach nachbauen kann. Alle nachfolgenden Baureihen haben DZM, die die erhöhte Spannungen ab können. Deshalb gibt es das nur bei den 3.5 W108/W111 (und da auch nicht alle) und den Porsche 911 mit HKZ. Und so sind die Teile selten und teuer. Eigentlich müsste man auch den DZM anpassen können, dass er damit dauerhaft klar kommt. So würde ich es wohl machen, wenn ich das Problem hätte.

    EDIT: Da hat der Obelix schneller geantwortet als ich. Ist auch kein Wunder, denn wir hatten neulich gemeinsam das Problem auf der Retroclassics Bavaria an einem W111 280 SE 3.5 studiert.
    Viele Schraubergrüße, Dr-DJet Volker



    Fast alles zum 107 SL/SLC: Sternzeit-107 sowie zu D-Jetronic und Zündung aller Hersteller: oldtimer.tips
  • Hallo Christian & Volker,
    grmpf, dieses "frühe & späte Versionsgedöns" treibt einen doch echt in den Wahnsinn. Frage mich, wie die in den Werkstätten da den Überblick behalten - wenn sie´s denn tun.

    Welche Version mein 111er 3.5-DZM ist, kann ich noch nicht sagen, der wird erst in den nächsten Tagen bei mir eintreffen. Werde mich dann hierzu nochmal bei euch melden, aber in einem separaten Fred. Das Thema könnte ja noch andere Kollegen interessieren, wenn es mit diesem Vorschaltgerät so prekär ist, aber Umbaumöglichkeiten existieren etc.

    Vorab aber nochmal eine Rückfrage. Verstehe ich das richtig: mein M116 aus 1978 hat eine Transistorzündung, mit der ich mir einen DZM älterer Bauart ohne Vorschaltrelais zerschießen würde. D.h. einen wie diesen V8-DZM aus W108/109 hier, den ich noch herumliegen habe...


    ...und mit dem man ja einfach direkt an die Zündspule geht, könnte (bzw. sollte) ich dort so nicht anschließen, um ihn nicht zu ruinieren? Gut zu wissen... :huh:

    Und das alles mir, dem Elektrophobiker... ;(

    Beste Grüße,
    Lutz
  • Moin,
    das mit dem Vorschaltgerät ist eigentlich nur beim 3,5er Coupe und Cabrio so gelöst, alle anderen Fahrzeuge haben Drehzahlmesser die an die Transistorzündung angepasst sind.

    Einen 3,5 er DZM der ein Vorschaltgerät braucht kannst du ohne dieses auch an der Transistorzündung des K-Jetmotors nicht dauerhaft betreiben.

    Bei dem abgebildeten DZM handelt es sich ja um einen VDO Nachrüstdrehzahlmesser (kein roter Bereich), da müsste man jetzt mal die technischen Daten
    herausfinden, ob der mit der Transistorzündung funktioniert, allerdings kann er ja nur für 3,5 oder 4,5 gedacht sein, denn der 6,3 hatte ja einen serienmäßig.

    Gruß
    Obelix
  • Hallo Lutz,

    und das Perfide ist, dass der DZM erst mal laufen würde, dann aber irgendwann die Grätsche macht. Wenn Ihr mir mal die Variante mit dem frühen DZM zur Verfügung stellt und ich Zeit habe, könnte ich versuchen, einen Umbau ausarbeiten.
    Viele Schraubergrüße, Dr-DJet Volker



    Fast alles zum 107 SL/SLC: Sternzeit-107 sowie zu D-Jetronic und Zündung aller Hersteller: oldtimer.tips
  • Obelix schrieb:

    Moin,
    das mit dem Vorschaltgerät ist eigentlich nur beim 3,5er Coupe und Cabrio so gelöst, alle anderen Fahrzeuge haben Drehzahlmesser die an die Transistorzündung angepasst sind.

    Einen 3,5 er DZM der ein Vorschaltgerät braucht kannst du ohne dieses auch an der Transistorzündung des K-Jetmotors nicht dauerhaft betreiben.

    Bei dem abgebildeten DZM handelt es sich ja um einen VDO Nachrüstdrehzahlmesser (kein roter Bereich), da müsste man jetzt mal die technischen Daten
    herausfinden, ob der mit der Transistorzündung funktioniert, allerdings kann er ja nur für 3,5 oder 4,5 gedacht sein, denn der 6,3 hatte ja einen serienmäßig.

    Gruß
    Obelix


    Hi Christian,
    hm, zu dem kleinen VDO-DZM (gab´s die für 3.5er und 4.5er im W108/109 eigentlich auch ab Werk zu bestellen?) habe ich leider nix weiter. Wie finde ich denn jetzt heraus, ob ich für den auch so ein Vorschaltrelais bräuchte oder ob der das auch ohne Relais "abkann"? Haben Anfragen bei VDO eine Erfolgsaussicht, oder sind die ähnlich dünn aufgestellt wie Motometer & Webasto...?

    @ Volker: kannst Du das ansonsten per Ausmessen o.ä. herausfinden? Den würde ich Dir dann zusammen mit dem W111-3.5er-DZM - und genügend Zeit :) - zum Knobeln rüberschicken... DZM ist nicht die dringendste Baustelle bei mir, kann auch erstmal nach Gehör fahren, aber auch bis dahin dauerts noch aweng... :whistling:

    Grüße,
    Lutz
  • Hi Lutz,
    als Sonderausstattung gabs die Drehzahlmesser ab Werk nicht, vielleicht hat man als VIP-Kunde das als Sondereinbau bekommen.
    Man bräuchte die Einbauanleitung von VDO, Anfragen kostet nichts, Nummer steht ja hinten drauf.

    Vielleicht hat sogar das VDH-Archiv was darüber, frag doch mal Horst !

    Gruß
    Obelix
  • Moin Christian,

    jau, werde ich dann mal versuchen.

    Es kommt aber noch doller: gerade schrieb mir ein Kumpel, dass er seinen original 6.3er-DZM bei einem Tachodienst auf 3.5er-DZM hat umbauen lassen (müssen?). ?(
    Warum, ja, auf die Antwort warte ich gerade noch. Oder kannst Du Dir das erklären? Herrjeh, ist das alles kompliziert. Wieviele kaputte DZM müssen in den Regalen herumliegen (oder auf dem MArkt sein), die alle wegen Unwissenheit von nicht zugehörigen Zündungsvarianten zerschossen wurden?

    Etwas angenervter Gruß,
    Lutz
  • HAllo HaWA,
    jau, das könnte wohl hinkommen, denn er hat das Ding in seinem 280 SE 3.5 W108 sitzen. Ach so, der 6.3 hat normale Spulenzündung?? Oh Mann, das hätte ich nun wieder nicht gedacht, dass gerade das Technikmonster so altbacken daherkommt, obwohl er doch zeitgleich zum M116/117 auf dem Markt war.

    Mein Gott, wieviel Schwein ich doch hatte, als ich völlig blauäugig einen 6-Zylinder-Nachrüst-VDO in OVP für nochmal teuer Geld mit Flossenzifferblatt ausrüsten ließ, und dann .... einfach in meine pertronixierte M189-Flosse gebaut habe, ohne mir was dabei zu denken, und.... jetzt kommt´s ... ohne Probleme!

    Der 3.5er wird mein modernstes Altauto werden & bleiben, soviel steht fest. :S

    Grüße,
    Lutz
  • Jaaaaa, schon, aber das hat ja sonst auch Niemanden davon abgehalten, ständig neue, mehr oder weniger verbesserte Varianten ("bis FgstNr....") in die Serie für alle nur erdenklichen Bauteile in allen Baureihen einfließen zu lassen.
    Bei Drehzahlmessern zum Beispiel, hngrmpfff... :cursing:

    Egal nach welchem Dings man sich auch erkundigt, als Erstes hört man die Gegenfrage "früh oder spät?" Das ist doch alles Mopf-elkotze. <X

    Gruß,
    Lutz, irgendwie unentspannt
  • Hallo Lutz,
    ​der 111C ist mit Mechanischem DZM auf die Welt gekommen, das hat solange der Block verwandt ist auch immer gepasst.
    ​Mit dem reinwürgen des M116 ergab sich dann die Notwendigkeit der Elektrischen Erfassung.
    ​Und ich denke mal nach Einstellung der Baureihe 113 war es billiger den Mechanischen Antrieb durch einen angepassten E-DZM zu ersetzen.
    War ja nur noch kurz.
    Gruß HaWA
  • Darf ich noch etwas zur Verwirrung beitragen?

    Mein W111 mit M130 Jahrgang 69 hatte bereits einen elektronischen DZM
    Der W112 M189 Jahrgang 67 hat momentan ebenfalls einen elektronischen DZM
    Viele Grüsse

    Winfried

    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967

    mercedes(affe)gehrmann-privat.de

    Hinweis: W112 - Treffen vom Sa. 15.09. bis So.16.09.2018

  • " hm, zu dem kleinen VDO-DZM (gab´s die für 3.5er und 4.5er im W108/109 eigentlich auch ab Werk zu bestellen?) habe ich leider nix weiter. Wie finde ich denn jetzt heraus, ob ich für den auch so ein Vorschaltrelais bräuchte oder ob der das auch ohne Relais "abkann"? "

    Lutz, du kannst den DZM betreiben auch wenn die Betriebsspannung NICHT uebereinstimmt. Der Umterschied liegt ja in die Betriebsspannung ca 3½ Volt versus ca 8 Volt ....
    STATT das gruene Kabel (fest) an zu schliessen am Plus der Zuendspule drehst du dies Ende ca 10 Drehungen rund das Zuendkabel von die Spule zum Verteiler und nutzt einfach die dann enstehende "INDUCTIV"-Spannung .... Arbeitet immer OHNE Probleme ....
  • Hallo Paul,
    na das ist ja mal ein pragmatischer Ansatz! Danke für den Hinweis!
    Habe vorhin mal ne Anfrage an VDO geschickt, schaun wir mal, ob da was bei herumkommt. Ist aber ja auch erstmal nur ein Randthema, denn ins Coupe soll ja der große Coupe-DZM. Da kann ich aber erst weiterkommen, sobald er bei mir eingetroffen ist.

    Beste Grüße
    Lutz