Die Uhr in meinem w108 250SE läuft nicht

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Böse Sache!
    Die Uhren verharzen gerne, das heißt sie laufen immer schwergängiger, bis der elektrische Aufzug nicht mehr geht (ja, die ziehen sich selber auf, das ist mitunter das surrende Geräusch in der Uhr).
    Dann wird die Spule vom Aufzugsmotor heiß. Sehr heiß! Damit die nicht durchschmort, hat Benz eine SChmelzsicherung eingebaut, das Lot an der Spule.
    Je nach Ausführung wird's zwischen 70 und 90°C flüssig; die Spule "lötet" sich aus und bleibt heil.
    Ohne das Speziallot ist keine Reparatur möglich.
    Die Uhr muss sowieso gereinigt werden, sonst lötet sich das sofort wieder aus.

    In der Oldtimer Praxis war mal ein Artikel, Instandsetzen bzw. Überholen so um 160 € aufwärts.

    Gruß
    Christian
  • In München gibst den Uhrmacher Reckhenrich, der Top-Leitung zu Top-Preisen bietet.

    oldtimeruhren-reckhenrich.de/

    Beim Pagodentreff haben bereits viele gute Erfahrungen gemacht.

    Hier ein Auszug:

    Zitat:
    Hallo zusammen,

    um die Frage von Axel aufzugreifen, habe ich mich entschlossen zwei Uhren testhalber zu Herrn Reckhenrich zur Reinigung zu schicken.
    Um einen möglichst neutralen Durchlauf zu bekommen habe ich versucht Anonym zu bleiben, was mir auch bis zum Ende gelungen ist.

    Ich habe den Ablauf in diesem Beitrag einmal hintereinander geschrieben.
    Als erstes eine schlechte Nachricht. Der Angebotspreis hat sich inzwischen von 59,00€ auf 69,00€ erhöht.

    14.2.2016 (ein Sonntag) erste Kontaktaufnahme über EB..-Kleinanzeigen.

    14.2.2016 Rückantwort durch Herrn Reckhenrich mit Kurzbeschreibung zur Vorgehensweise und dem Hinweis, das eine Reparatur wegen starker Auslastung 6-7 Wochen dauern kann bekommen.

    17.2.2016 Uhren zur Post gebraucht.

    19.2.2016 Bestätigungsmail das die Uhren angekommen sind erhalten.

    12.3.2016 Ausführlichen Zustandsbericht (mit Bilddokumentation) beider Uhren erhalten. Dabei Reparaturvorschlag mit Angabe der Zusatzkosten für einen defekten Chromring.

    13.3.2016 6.59Uhr Freigabe mit Zusatzarbeiten von mir erteilt.

    13.3.2016 7.48Uhr Bestätigungsmail mit Kosten für von mir gewünschte Zusatzarbeiten (neuer Chromring, Innenreinigung Scheibe) erhalten.

    16.3.2016 Zwischenbericht über den aktuellen Stand der Arbeiten erhalten.

    30.3.2016 Ankündigung das die Uhren nun fast fertig sind und nach Begleichung der beigefügten Rechnung in den nächsten Tagen verschickt werden.

    4.4.2016 Mitteilung, das die Uhren verschickt wurden erhalten.

    6.4.2016 Meine Uhren sind wieder da!

    Die Uhren habe ich gleich testhalber an ein Netzteil angeschlossen und 24h laufen lassen. Sie laufen und das auch noch genau. Ich bin hoch zufrieden mit der Leistung von Herrn Reckhenrich insbesondere möchte ich die mehr als gute Kommunikation mit Ihm hervorheben.

    In der Anlage findet Ihr noch einige Bilder die während der Reinigung meiner Uhren entstanden sind.

    vG
    Detlef H.
    Zitatende

    Quelle:

    pagodentreff.de/diskussionsfor…ision-kosten-59-00-a.html
    Gruß

    Uli aus S
  • Uhrmacher.
    Speziallot.

    Hi,
    ich hab meine vor ca. 10 Jahren einfach ausgebaut, gelötet und wieder eingebaut. Sie läuft seitdem (mit langen Pausen wg. abgeklemmter Batterie) problemlos. Bin kein Uhrmacher und hab auch kein Speziallot. Vielleicht liegt es daran, dass das Auto nur im Sommer bewegt wird, vielleicht hatte ich auch nur Glück...

    Grüße
    Uwe
  • Achtung, die Temperatursicherung ist nicht zum spass verbaut!
    Sollte der Kontakt mal in Aufziehstellung anbrennen(kleben bleiben) wird die Spule relativ zügig bis zur Zündtemperatur aufheizen,
    Sie Braucht dafür erheblich unter 8Ampere.

    Das Speziallot ist wegen der Bismuthaltigkeit schon sehr lange verboten.
    Also auf entsprechende Temperatursicherung aus Elektrogerätebereich umbauen.
    Gruß HaWA
  • Hallo allerseits,

    ich hatte das gleiche Problem mit der Uhr vom SL:



    Ich habe ewig nach einem passenden Lot für diese Schmelzsicherung gesucht. Letzten Endes hat mein alter Herr auf einer Modellbaumesse einen Stand gefunden, wo man sich auf dieses Problem (Lote mit niedrigem Schmelzpunkt) spezialisiert hat: rexin-loettechnik.de/

    Mit einem Lot von diesem Anbieter konnte ich meine Uhr dann reparieren :thumbup:
    Beste Grüße

    Markus
  • Servus,

    ich melde mich mal kurz selber zu Wort
    Der Defekt mit der durchgebrannten Schmelzsicherung kommt vor, ist aber aus meiner Erfahrung nicht die häufigste Ursache des Versagens dieser Uhren und meistens auch nur noch die letzte Konsequenz.
    Am häufigsten leiden diese Uhren an verharztem Öl in den Lagern und an den Zahnrädern.
    Das macht sich dann an einem deutlichen Nachgang bemerkbar, oder führt zum völligen Stillstand.
    Dadurch können zusätzliche Probleme wie aufgeschlagene Lager, oder eingelaufene Zahnräder entstehen.
    Ist die Schmelzsicherung durchgebrannt, so tut sie das nicht grundlos.
    Ein einfaches Nachlöten kann die Uhr kurzfristig reaktivierten, kann aber langfristig weitere Schäden am Uhrwerk verursachen.
    Nimmt man ein falsches Lot, so kann die Spule im Ernstfall so heiß werden, das zumindest das Kunststoffgehäuse schmilzt, hatte schon einer solcher Patienten hier auf dem OP Tisch.
    Habe inzwischen ein Bilder Archiv mit mehr als 1000 Fotos mit Schadensbildern von Oldtimer Uhren aller Art.

    Gruß Jan Reckhenrich

    oldtimeruhren-reckhenrich.de
  • Habe ich auch gerade gemacht, deshalb mein Tipp:
    ​Uhr ausbauen, dazu KI herausnehmen (Tachowelle im Motorraum nachschieben)
    auf der KI-Rückseite Rändelmutter und M5 Mutter der Uhr ab
    Uhr nach vorne herausnehmen
    Deckel (Rückseite) abschrauben, runde Kappe mit Deckel durch zusammendrücken beim drehen abnehmen
    Aufzugshebel vorsichtig drehen um zu sehen ob es schwergängig ist
    Uhrmechanik im Ultraschallbad reinigen
    Mechanik ölen
    wer jetzt eine sinnvolle Verbesserung einbauen will: Temp.sicherung mit aut. Wiedereinschaltung einlöten!
    alles wieder einbauen und nie wieder eine stehende Uhr haben...
    Classic-Car-Garage
    so klingt es, wenn man seine Leidenschaft zum Beruf (ung) macht!
  • Aus Erfahrung kann ich sagen, dass bei diesem Uhrwerktyp bei fast allen Uhren, die nach 40 Jahren noch nie geöffnet wurden, das Öl in den Lagern verharzt ist.
    Das lässt die Uhr so schwergängig laufen, das Sie irgendwann stehen bleibt und nicht mehr aufgezogen werden kann und die Schmelzsicherung durchbrennen lässt. Weiterhin kann auch eine schlechte Batterie die Schmelzsicherung auslösen, wenn sie nicht mehr die volle Spannung liefert.
    Das Magenetfeld ist dann nicht mehr ausreichend stark um den Aufzugsarm stark genug gegen das Aufzugsgewicht zu drücken und die Uhr damit auf zu ziehen.
    Der Aufzug verfällt dann in eine Art Endlosschleife, weil der Kontakt immer wieder sofort geschlossen wird. Dabei lässt dann der fast konstante Stromfluss durch die Spule die Schmelzsicherung durchbrennen.

    Diese Sicherung druch eine Diode oder andere ähnliche Hilfsmittel zu ersetzen hilft vielleicht kurzfristig, beseitigt aber nicht die Ursache.
    Ich verwende hier auch spezielles Lot welches laut Hersteller bei 124°C druchbrennt.
    Diese Schmelzsicherung vollständig zu entfernen ist in meinen Augen fahrlässig. Man muss damit rechnen, das nicht nur die Spule und der Kunststoffdeckel durchbrennt, sondern das es auch zum Brand kommen kann.

    Zur Reinigung und Revision des Uhrwerks kann ich sagen, dass ich das Paket für aktuell noch 69,99 Euro zzgl. Versand anbiete.
    Ich zerlege die Uhr und reinige sie chemisch und mechanisch. Eine Reinigung des unzerlegten Uhrwerks im Ultraschallbad kann ich nur bedingt empfehlen, da das Öl was in den Lagern sitzt hier nicht optimal entfernt wird. Weiterhin kommt es auch auf die Reinigungsflüssigkeit an. Wenn man eine falsche Flüssigkeit nimmt löst sich der Kleber mit dem die Unruhspirale in dessen Halter befestigt ist. Zusätzlich besteht die Gefahr das Reste der Reinigungsflüssigkeit in kleinen Spalten zurückbleiben, die dann das Uhrwerk bzw. einzelne Bauteile schnell korrodieren lassen.
    Zum Öl kann ich sagen, das ich eine kleine Studie verschiedener Öle durchgeführt habe und nun eines von Dr. Tillwich benutze 8ml=22Euro ( gut das Motoröl nicht so teuer ist sonst würde die Füllung beim Ölwechsel von meinen W108 bei über 19000 Euro leigen )
    Das spezielle bei diesem Öl ist, dass dessen Viskosität sich bei Temperaturschwankungen nicht so stark ändert und einen gleichmäßigen Lauf der Uhr auch bei zweistelligen Minusgraden garantiert. Anfangs habe ich Koch Uhrenöl verwendet, dieses wurde dann bei Minusgraden so hochviskos, dass es das Uhrwerk gebremst hat und ein deutlicher Nachgang zu verzeichnen war.
    Von Reparaturversuchen mit WD40 kann ich nur ganz stark abraten. Man versaut sich das ganze Uhrwerk und ich kann mir nur ganz schwer vorstellen, dass die Uhr danach noch dauerhaft gut läuft. Hier besteht im übrigen auch die Gefahr, dass sich etwas von dem WD40 auf die Unruhspirale setzt und diese verkleben lässt.

    Wenn man langfristig Spaß an einer mechanischen Uhr haben will, sollte man sie in gewissen Zeitabständen pflegen.

    Bei Fragen rund um das Thema Oldtimeruhren stehe gerne zur Verfügung
  • Hallo Golfgtspecial,

    ich habe da eine Frage:

    Kann/Wird eine gebrauchte Uhr dieser Bauart - nach einer entsprechenden Reinigung des Uhrwerks (wie beschrieben) - wieder "auf die Minute" laufen, oder ist das - aufgrund von Verschleiß/Abrieb an den Zahnrädern - eigentlich "gar nicht mehr möglich"?
    Vermutlich spielt die frühere Nutzungszeit eine Rolle, ob die Uhr z.B. nur 5 Jahre oder gar 20 Jahre ununterbrochen lief.

    Danke für eine kurze Rückinfo.

    Grüße
    Marc