W111 220SEb Probleme bei warmem Motor

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • W111 220SEb Probleme bei warmem Motor

    Hallo zusammen,

    mein altes Familienschätzchen (220SEb BJ 1963, 111.014) ist wieder zurück auf der Straße - juchu 8o .

    Zwei nervige Probleme habe ich aber noch und würde mich über guten Rat freuen:

    (1) Bei warmem Motor geht der bei Rückfall auf den Leerlauf, z. B. beim Anhalten an einer Kreuzung, einfach aus. In der Regel springt er zügig wieder an und dann bleibt er auch im Leerlauf problemlos an ... bis ich wieder etwas gefahren bin und die nächste Kreuzung oder Ampel kommt.

    (2) Ebenfalls (nur) bei warmem Motor kommt es regelmäßig vor, dass er anfängt zu "ruckeln", d. h. kurzfristig kein Gas annimmt. Das kommt sowohl auf gerader Straße vor, verstärkt aber an Steigungen, wenn ich etwas mehr Leistung abrufe.

    Solange der Motor kalt ist funktioniert alles Bestens. Zündkerzen sind neu und (bleiben) sauber. Kraftstofffeinfilter ist neu und sauber. Kraftstoffleitungen ebenfalls neu. Durchfluss heute gemessen am Rücklauf 3,4 l/min - das Handbuch sagt mindestens 3,8 l/min erforderlich - bin ich da unter der Toleranzgrenze? Das Fahrzeug hat übrigens seit den 70er Jahren eine Transistorzündung.

    Bin etwas ratlos - Kraftstoffpumpe tauschen wäre eine Option aber ist es das?

    Danke schön,

    Dirk
  • Hmm, neu hier, naja, die Suchfunktion hätte Dir weterhelfen können.
    A: Einspritzpumpe zu niedrig eingestellt (Leerlauf). Kann man selbst einstellen bei ausgeschalteten Motor an der Rändelschraube (rechts fetter und höher, max. 3 Rasten).
    B: Magerruckeln: Übergangsbereich zu mager eingestellt. Gasgestänge muss eingestellt werden. (Stange vom Gasgestänge an der Einspritzumpe ein bis zwei Amdrehungen auseinanderschrauben. Vielleicht hilft das auch schon beim Leerlauf).
    Also such hier nach Magerruckeln. Es ist einfach zu viel Text, den man schreiben muss und was schon geschrieben ist.

    Gruß
    Christian
  • Hallo, Dirk,

    das runter rasten hat Dir den Leerlauf verstellt.
    Ich vermute, Dein Gestänge ist ausgeschlagen.
    Also erstmal Raste einen rauf, Motor anschmeißen und dann Gestänge von der ESP abhängen.
    Runterdrücken des ESP-Hebels an der ESP. Wird der Motor schneller (?), dann zu Mager, Gestänge auseinander schrauben.
    Stirbt er ab? Zu fett.

    Gegenprobe: Drosselklappe öffnen (Gestänge drehen). Wird der Motor schneller -> zu fett.
    Stirbt der Motor -> zu mager.
    Die Drosselklappe muss bei korrekt eingestelltem Gestänge im Leerlauf immer zu sein.

    Gruß
    Christian
  • Hallo Christian,

    probiert aber nicht wirklich weitergekommen. Der Reihe nach:

    1) ESP wieder eine Raste rechts Richtung fetter
    2) Kleine Tour zum aufwärmen - subjektiv viel mehr ruckeln. In die Einfahrt gefahren und abgestorben sobald ich den Fuß vom Gaspedal nehme
    3) Wieder angeschmissen, nach einigen Gasstößen blieb er mir auch an.
    4) Gestänge ausgerastet. ESP-Hebel etwas runtergedrückt -> fast abgestorben. Gegenprobe mit gleichem Ergebnis - Drosselklappe geöffnet -> wird schneller. Also doch zu fett!?
    5) Zunächst mal ESP wieder eine Raste links Richtung mager

    Und ratlos ....

    LG Dirk
  • Also,

    ich bin ja noch nicht so fit auf der 2-Stempelpumpe. Aber an der 6-Stempelpumpe ist nach rechts fetter und nicht magerer an der Leerlauf-Einstellschraube. Wenn Du magerer willst, musst Du also in der Logik nach links drehen.
    Viele Schraubergrüße, Dr-DJet Volker



    Fast alles zum 107 SL/SLC: Sternzeit-107 sowie zu D-Jetronic und Zündung aller Hersteller: oldtimer.tips
  • Ja, ist wohl zu fett, Also magerer. 2 bis 3 Rasten Rasten nach links und Leerlauf prüfen.
    Dann mit Gasgestänge Gasgestänge wieder prüfen, ggf. dann Regelstange an der ESP auseinanderschrauben, wenn Leerlauf nicht stimmt.
    Das mit dem Ruckeln ist aber sehr suspekt. Zu fett ruckelt in der Regel nicht.
    In diesem Fall nach Schema F vorgehen.
    Ventile einstellen. 0,1 und 0,2 reichen. Die 0,08 und 0,15 sind in der Regel zu stramm.
    Zündung auch richtig eingestellt? Zu spät und er geht auch im Leerlauf aus.
    Unterbrecher auch neu (und auch der richtige).
    Abgezogene Underdruckdose (funktioniert die überhaupt, Saugprüfung und im Verteiler dabei sehen, ob die Grundplatte zuckt)
    Und wie ist das Zündkerzenbild nach der Neueinstellung?
    Ist dann immer noch nicht ein Fortschritt zu sehen, dann komplette Grundeinstellung des Gasgestänges vornehmen..

    Gruß
    Christian

    P.S. Aus welcher Ecke Deutschland kommst Du?
  • Hi,
    ich persönlich tippe auf die Zündung, genauer gesagt auf die Zündspule.
    Die kalte ZS funktioniert noch recht gut, und bei der warmen ZS gibt es einen Windungsschluss, so dass der Funke schwächer wird. So eine ZS muss nicht spontan sterben, sondern kann auch langsam von einem gehen ... :) Also, Zündspulen sind hinterfotzig! :)
    Ggf. macht der Kondensator am Verteiler ebenfalls Probleme, entweder ist er kurz vor seinem Ableben, oder das Kabel, was von diesem in den Verteiler ragt, bekommt Masseschluss (durchgescheuert). Oder beides.
    Woher kommst Du denn genau? Eine Werkstatt kann ich Dir ggf. empfehlen (wenn Du willst, schreibe mir bitte eine private Nachricht über den Punkt Konversation oder auf den Nick-Namen klicken).
    Grüße aus FFB
    Marc
  • Erfreulicher Abschluss des Themas:

    Mit professioneller Hilfe wurden Zündung und Motoreinstellungen komplett überholt. Leerlauf wieder auf stabilem Niveau, auch an Ampeln und Kreuzungen ... sehr zur Freude des nachfolgenden Verkehrs. Das Ruckeln hatte aber offenbar wenig mit der Zündung oder ESP zu tun, sondern war vermutlich ein verstopfter Zulauf im Schwallkorb im Tank. Wenn der nach 10 bis 15 km mehr oder weniger leer war kam es zum Ruckeln.
  • Hallo "Eichtester"
    Das Problem im warmen Zustand ruckelt im Standgas der Motor. Wenn ich Anfahren will "stirbt" er fast ab - nur mit Zwischengas kann ich es verhindern. Im 4 Gang bei 120 km/h, wenn ich dann bei ca. 3700 U/min beschleunigen will - "ruckelt" er. Also ich habe neue ESP und auch bei Schweller in Koller die Einspritzdüsen überholen lassen. Zündung ebenfalls neu. Es passierte nach der Ventileinstellung in Fachwerkstatt - aber das kann auch gefühlt sein???
    Wenn er kalt ist macht er etwas über 1000U/min und wenn er warm ist zwischen ca. 900 U/min.
    Nach dem Zwischengas bleibt er kurz über 1000U/min und dann geht's guter und das "ruckeln" geht los.
    Sorry es ist ein 220SEb mit 2 Kippen ESP.
    Bj. März 1963
    Ach ATM ist auch drin.
    Benzinfilter/Luftfilter neu.
    Ich bräuchte Hilfe. Denn ich wär glücklich, wenn er einmal richtig "läuft"
    Danke
  • Hallo, bei meinem 189-Motor im 300 Cp hatte ich ähnliche Probleme. Da war die Ursache, dass die Luftklappe zu früh öffnete und durch den Mangel an Benzin der Motor durch magerrucklen solche Symptome zeigte. Durch verstellen am Gasgestänge, sodass die Luftklappe erst ein wenig später öffnet, wars dann vorbei. Bei mir waren es ca. 1-2 Wellenumdrehungen.
    Gruß, Christian