W116 280 meint jetzt ruckeln zu müssen...

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • W116 280 meint jetzt ruckeln zu müssen...

    Hallo..beim VDH Treffen gings los. Morgens ruckelt der 280 SE (Baujahr 1974) schon beim Starten und geht dann bei den ersten Metern aus. Hab ihm daher mal versuchsweise ein paar neue Zündkabel von Behr verpasst, die Laufruhe ist deutlich besser geworden, sogar schalten tut die Automatik besser (hat doch eigentlich damit nix zu tun?) ABER heute morgen starte ich das Teil..."ruckel ruckel" ...beim Beschleunigen alles im grünen Bereich - an der nächsten Vorfahrtstraße angehalten (ruckel..ruckel wie ein SackNüsse wieder da) und beim Anfahrversuch kam er nicht mehr von der Stelle und war aus. Das viele Rumgehupe lässt mich ja kalt und nach fünf Startversuchen lief der 116er wieder völlig normal. Was mir auffällt: ziehe ich den Druckschlauch ab, der zum Zündverteiler geht (der saugt glaub ich ), läuft der Motor mit etwas höherer Drehzahl und sauberer. Welche Schritte schlagt ihr mir vor - wo soll ich anfangen? Dankeim voraus.
  • Hallo Piet,

    dass die D-Jetronic Fahrzeuge beim Infotreffen des vdh zum Aussetzen neigen, ist eine bekannte Tatsache :D ;)

    Als erstes musst Du mal eingrenzen, woran es fehlt, wenn der Fehler auftritt:

    Zündfunken, ist der an allen Zylindern vorhanden?
    Benzin, wie hoch ist der Benzindruck in der Ringleitung?
    Einspritzung, vibrieren die Einspritzventile beim Startversuch leicht (anfassen)?

    Details zur systematischen Prüfung habe ich in einer Checkliste zusammengefasst.
    Viele Schraubergrüße, Dr-DJet Volker



    Fast alles zum 107 SL/SLC: Sternzeit-107 sowie zu D-Jetronic und Zündung aller Hersteller: oldtimer.tips
  • Also hab mal wieder den Schlauch am Verteiler abgezogen gestern abend und siehe da, er sprang heute morgen einwandfrei an...sobald ich den wieder draufstecke, geht die Drehzahl in den Keller..kann es also auch eventuell an dem Teil auf dem zweiten Bild liegen, wo der Schlauch hinführt? hab ja noch ein Schlachtfahrzeug und könnte den mal austauschen....
    Bilder
    • 20150603_065720.jpg

      118,09 kB, 500×667, 66 mal angesehen
    • 20150603_065729.jpg

      66,25 kB, 500×582, 65 mal angesehen
  • Moin,

    ich kenne das E-Ventil auf dem rechten Bild meist mit Klima. Es dient dazu, die Unterdruckverstellung im Standgas abzuschalten. Dann wird der Zündzeitpunkt im Standgas nicht mehr verschoben, der Zünzeitpunkt geht Richtung früh und dadurch wird die Drehzahl angehoben.

    Könnte es sein, dass ein Fehler nun nicht mehr besteht und das Standgas ehemals auf den Fehler eingestellt wurde?

    Grüsse
    Olof
  • Also hab mal wieder den Schlauch am Verteiler abgezogen gestern abend und siehe da, er sprang heute morgen einwandfrei an...sobald ich den wieder draufstecke, geht die Drehzahl in den Keller..kann es also auch eventuell an dem Teil auf dem zweiten Bild liegen, wo der Schlauch hinführt? hab ja noch ein Schlachtfahrzeug und könnte den mal austauschen....


    Wenn ich nicht völlig auf dem Holzweg bin, dann handelt es sich bei Deinem Verteiler um eine Ausführung, die über Unterdruck gegen spät verstellt wird. Unterhalb von ca. 1500 U/Min wird dafür über das genannte Ventil Unterdruck vom Saugrohr an der Unterdruckdose des Verteilers angelegt und somit der ZZP gegen spät verstellt. Das erklärt, weshalb die Drehzahl bei angeklemmten Ventil in den Keller geht. Oberhalb von ca. 1500 U/Min sollte das Ventil umschalten und an der Unterdruckdose Umgebungsluftdruck anlegen, die Zündung wird dann wieder gegen früh verstellt. Ich habe an meinem US-Reimport auch so ein Ventil, welches ebenfalls auf die genannte Art und Weise funktioniert. Eingebaut wurden diese Teile, um die Abgaswerte zu "frisieren" um die sich verschärfenden Normen zu erfüllen.

    Fahrzeuge mit diesen Einrichtungen bekommen lt. Werksangabe extreme Einstellwerte des ZZP im Leerlauf, mein Motor soll z.B. auf 5° n.OT mit Unterdruck eingestellt werden, die Maschine läuft dann nicht wirklich schön, aber man hat dazumal der kalifornischen Abgasnorm ein Schnippchen geschlagen...

    Natürlich muss der ZZP grundsätzlich stimmen, allerdings sollte die Maschine bei zu spätem ZZP nicht "ruckeln", sondern fängt eher an, ungleichmäßig im Leerlauf zu laufen und sich zu schütteln. "Ruckeln" ist für mich eher, wenn der Motor nicht sauber durchläuft, weil einzelne oder alle Zylinder Aussetzer haben. Man müsste vielleicht erst einmal klären, von welchen Symptomen wir hier genau reden...

    MfG
    Maik
    "Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten, allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren"
    (Gottlieb Daimler)
  • Hallo Piet,

    Da wird die Spätverstellung im Leerlauf z.B. bei laufender Klima unterbrochen. Hast Du denn mal Deinen Zündzeitpunkt bei 3000/min, 1500/min und Leerlauf sowie die Unterdruckverstellung geprüft? Denn wenn Du die Leitung abziehst, setzt Du die dem Motorlauf entgegenwirkende Spätverstellung zur Abgasreduzierung außer Kraft. Dein Motor sollte da aber nicht von ausgehen, es sei denn der Zündzeitpunkt steht schon im Nirwana.

    Ich bin skeptisch, dass es nur etwas mit der Spätverstellung zu tun hat. Denn die wirkt ausschließlich bei komplett geschlossener Drosselklappe. Sobald Du etwas Gas gibst, die Klima einschaltest, ... wird die eh abgeschaltet. Dein Ruckeln beim Gasgeben hat also andere Gründe. Könnte ein daneben liegender Zündzeitpunkt sein, könnte aber auch ein Gemischproblem sein ... Mit dem Abziehen des Unterdruckschaluchs erleichterst Du dem Motor nur das Laufen im Leerlauf.

    Ansonsten, wie weit ist denn Maik (kama92) von Dir entfernt? Er ist hier im Forum vertreten, kennt sich mit D-Jetronic aus und hat eine Werkstatt. Ich bin nur Hobbyschrauber und schraube nur in Ausnahefällen an fremden Kisten.
    Viele Schraubergrüße, Dr-DJet Volker



    Fast alles zum 107 SL/SLC: Sternzeit-107 sowie zu D-Jetronic und Zündung aller Hersteller: oldtimer.tips