Kraftstoff 220SEb (1963)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kraftstoff 220SEb (1963)

    Bin gerade dabei ein altes Schätzchen zu reaktivieren. Zu E5/E10 gibt es ja lebhafte Diskussionen im Netz. Mich würde interessieren mit welchen Kraftstoffen ihr beim 220 SEb (bei gelegentlicher Nutzung, nicht im Alltag) gute Erfahrungen gemacht habt. Nutz ihr Kraftstoff-Additive und wenn ja, welche?

    Danke, Dirk

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 2855 ()

  • Hallo,
    SuperPlus bleifrei!
    Manche Tankstellen habe ja davon noch eine "etwas leistungsgesteigerte Variante" im Angebot, welche ein paar Cent mehr kostet. Diese vermeide ich persönlich vehement, da für die 60iger Jahre Motoren nutzlos.
    Additive sind keine nötig, ggf. sogar schadhaft (Forumssuche checken).
    Einzige Empfehlung: Auf den vollen Tank 0,5 L ATF (Automatikgetriebeöl) geben, es soll gut für die ESP sein. Ich habe es in 13 Jahren nicht einmal angewandt, und werde es auch nicht machen (was aber an meiner Sturheit liegt :) ).
    Grüße
    Marc
  • Lass das mal mit dem ATF, kommt nicht immer gut mit den Einspritzdüsen (können verkleistern). Auch Motoröl ist nicht immr gut im Sprit (Zündkerzen verkoken).
    Das höchste der Gefühle wäre Zweitaktöl (synthetisch), aber er soll ja auch nicht wie ein Trabbi riechen.

    Zum Sprit. 96 Oktan waren bei der Flosse vorgeschrieben. Heute hat Super 95, Super + 98.
    Das normale Super reicht, da der Sprit heute mindestens (!) 95 haben muss. Meistens hat er mehr.
    Und wichtig ist es nur bei Vollgasfahrten. Wenn er nicht klingelt, ist gut.
    Abe Achtung! Ist der Motor überholt worden (also Zylinderkopf geplant), dann ist Super + Pflicht, weil er eine höhere Verdichtung hat.

    Bei mir war mal der Zylinderkopf unter Untermaß geplant worden. Da hat er auch mit Super + nachgedieselt. Da hielf nur noch V-Power.

    Aber im Normalfall reicht schon Super. Der Sprit erreicht heutzutage die Oktan-Werte immer (nicht so vor 50 Jahren).
    Nummer sicher ist halt das Plus.

    Gruß
    Christian


    P.S. Vorsichtshalber Kraftstofffilter tauschen bevor Du Deine Flosse reaktivierst.
  • Grundsätzlich ermöglichen der hochwertigste Kraftstoff in Verbindung mit der schärfsten Zündungseinstellung die beste Effizienz.
    Berücksichtigt man den Umstand das bei wenig gefahrenen oder überwinternden Fahrzeugen der Sprit relativ lange im Kraftstoffsystem verbleibt so entstehen Ablagerungen, Bakterienkulturen und Energieverlust durch Verdunstung flüchtiger Anteile.
    Mein Benzinrasenmäher springt mit Super95 oder Normalbenzin das über den Winter gelagert wurde nicht an. Mit 2 jahre altem Super 98 schon.
    Das gleiche verhalten, wenn auch weniger stark ausgeprägt zeigte sich bei M115 und M180 Motoren.
    Daher hat sich im privaten Gebrauch bei längeren Standzeiten Kraftstoff ohne E-XX Beimengung als pragmatisch und wirtschaftlich herausgestellt.
    Wir betanken den 190E 2,6 mit Super plus zuzüglich 2-takt öl, was längerfristig den Leerlauf verbessert hat, mein 200CDI erhält ebenfalls 2-takt-öl und die Gartengeräte sowieso nur super plus...
    Es hat sich als praktikabel herausgestellt, die Betonmischmaschine mit Zurrösen an der Zahnkranzverschraubung auszustatten, um Tanks von Billigsprit-Fahrern nach dem Scheuertrommelverfahren zu reinigen, pecunia non olet.
  • Danke schön erstmal, ich werd's zunächst mit Super Plus oder besser und ohne Zusätze probieren.
    Mit dem Rest Super aus den 80ern im Tank ist er übrigens spontan angesprungen!
    Freu mich schon, am Freitag gibt's die Gutachten und dann kommt er wieder auf die Straße.

    Gruß DIrk