Zündkondensatoranbieter sortiert nach Kapazität gesucht bzw. Kondensator 0,31 bis 0,34

  • Hallo Leute,


    kennt jemand von euch einen Anbieter, der Zündkondensatoren nach Kapazität sortiert anbietet? Ich benötige ein bis zwei Stück in der Größe 0,31 - 0,34 mikroF für unseren V12 Lincoln.

    Ich kann zwar exakt passende mit einer speziellen Form in den USA bekommen aber dann bin ich mit allem Drum und Dran knapp einen Hunderter los für die Dinger.


    Grüße


    Tom

  • Tom, die exakte Kapazität ist gar nicht so entscheidend, ob nun 0,3 oder 0,4 mF macht in der Anwendung keinen Unterschied. (btw: mF, echt soviel? das sind 300uF). Ich seh da kein Problem, einen temperaturfesten Kondensator einzusetzen (ich nehme an du meinst 0,3uF, das entspricht 300nF). Gibts bei jedem Elektronik Versand für 1..2 Euro. Spannungsfestigkeit ist halt zu checken, aber mit 400..630V Gleichspannung (DC) solltest du mMn auf der sicheren Seite sein.

    VG Tom

  • Hallo Tom,


    hier eine Gegenmeinung (Oldtimer Markt 4/2013).

    Ich überlege mir schon länger ob man demnach bei Einbau einer stärkeren (roten) Zündspule

    nicht auch einen anderen Zündkondensator braucht.

    Es wird ja immer berichtet daß die Zündkondensatoren wg. schlechter Qualität nie lange halten,

    falsche Kondensatorwahl würde das begünstigen.

    Mich würde daher eine sortiere Zündkondensatorquelle auch interessieren.


    Oder halt passenden Kondensatortyp aus dem Elektronikladen und ins

    Blechgehäuse implantieren.


    Viele Grüße,
    Thomas

  • @ Tom und Thomas:


    Ja, ich meine natürlich nicht milli sonder mikroF. Ich hatte bloß das Symbol nicht am Start.


    Die Zündanlage vom Lincoln ist in gewisser Weise recht sensibel, deshalb möchte ich mich da auch im Rahmen des Handbuches bewegen. Im Moment habe ich vermutlich das Problem, daß bei einem Kondensator bei steigender Temperatur sich die Kapazität nach oben verschiebt und der Zündfunke bei der betreffenden Zylinderbank immer schwächer wird bzw. ganz ausfällt. Ich werde die Kondensatoren untereinander mal tauschen, dann weiß ich es ja. Bliebe sonst nur noch die Zündspuleneinheit, die zwei Zündspulen enthält, aber bei einem Lincolnspezi in den USA überholt wurde. Die Kondensatoren machte ich damals ( vor 10 Jahren ) aber nicht neu. War auch nicht notwendig, der Motor lief damit einwandfrei. Nun aber nach längerer Standzeit, hat wohl ein Kondensator aufgegeben.


    Was ich bisher im Netz gelesen habe, sind Kondensatoren aus dem normalen Elektronikbereich nicht als Zündkondensatoren geeignet, ich weiß aber nicht mehr warum. Kann ich auch nicht beurteilen.


    Ich habe wohl rausgefunden, daß Kondensatoren die man über Napa Autoparts bekommen kann und zu bestimmten IHC Traktoren passen, auch nehmen kann. Aber das nützt mir hier auch nicht viel.


    Grüße


    Tom

  • Hmmm,


    ich will ja nicht meckern aber der Artikel schreibt mF (Millifarad) und im Text dann Mikrofarad d.h. Faktor 1000 kleiner. Was den nun? Ich dachte auch immer die wären im ein paar hundert nF Bereich; d.h. 0.1 bis 0.4uF (nicht mF). Wenn er die richtige Spannungsfestigkeit hat und die Wechselstrombelastung abkann kannst Du eigentlich jeden Kondensator nehmen den Du mechanisch einigermassen befestigt bekommst. 100$ kann der in keinem Fall kosten.


    330uF (oder nF) wäre ein üblicher Wert der innerhalb Deiner Grenzwerte liegt. Steht auf den jetzigen Kondensator nichts drauf damit man die Einheit mal bestimmen kann? Irgendwas mit 330n oder auch 334 (33 * 10^4 pF)?


    Viele Grüße,

    Hagen

    .

  • Grüß' Euch,


    meines Wissens nach ist das Problem wirklich die Spannungsfestigkeit (Spitzenspannung). Beim Öffnen des Unterbrechers entstehen auch auf der Primärseite Spannungsspitzen, die der C abkönnen muß. Auf Dauer. Nicht umsonst haben die tranistoriesierten Zündungen (die immer noch den Unterbrecher als Impulsgeber nutzen) am Eingang (und über den Schalttransistor) eine schnell schaltende (Schottky-)Diode.

    Ich würde dort nicht mit "normalem" Elektronik-Material experimentieren, zumal dann nicht, wenn die Kontakte schwer zu bekommen sind oder teuer sind.


    Beste Grüße


    Hans

  • Hallo,


    es gibt doch auch Firmen in Deutschland, welche Verteiler / Zündanalgen überholen.

    Vielleicht haben die zumindest die gesuchten Teile, auch wenn der Lieferant nicht genannt wird.


    Ansonsten meint der Autor des Artikels mit mF ganz sicher: Mikrofarad (µF)

    Also sucht Tom zwei Kondensatoren mit 0,3 bis 0,4 µF.


    Grüße

    Marc


    P.S.: Diese hier im Forum bereits empfohle Firma hat sehr viel für alte Autos, leider keine Zündkondensatoren: https://www.kabel-schmidt.de/

  • Hallo Tom,


    die auftretenden Spannungsspitzen auf der Primärseite können bis zu 400 V sein. Ein Transistor Zündschaltgerät hat da eine Zenerdiode, die diese abschneidet. Welche Kapazität Deine Zündanlage genau braucht, musst Du herausfinden und dann nimmst Du einen passenden Kondensator mit >400V Spannungsfestigkeit. Oder Du rüstest auf einen elektronischen Kontakt von Fullmax/Pertronix/Powerspark um. Dann kannst Du den Kondensator entfernen.

  • Marc hat es erfasst, ich hatte es auch im zweiten Beitrag von mir korrigiert, daß ich nicht milli sondern mikro meine. Da habe ich mich mit dem m einfach versehen. Das das in dem Zeitungsartikel allerdings auch falsch steht ist schon eher bedenklich.


    Aber wie auch immer, den Wert 0,31 bis 0,34 MFD habe ich aus dem Handbuch des Lincoln. 1947 stand das noch für microfarad, zumindest in den USA. 0,38 habe ich auch bei einem Kondensator gemessen. Auf dem Kondensator selbst steht nur Autolite.


    @ Hans: Ganz genau, ich möchte da nicht experimentieren, denn wenn die Kontakte hin sind, ist eine Justage sehr aufwendig bei dem Verteiler. Das können offenbar nur wenige Spezialisten bei dem Ding. Ich habe mir damals einen extra aus den USA besorgt der von einem Lincoln Kenner justiert wurde.


    @ Marc: Aber das ist ein guter Vorschlag mal an Leute ranzutreten, die Verteiler überholen.

    Bei Kabel Schmidt habe ich schon einiges an Geld gelassen, hat sehr gute Ware. Auch die Blinkanlagen bzw. Warnblinkanlagen sind sehr interessant.


    Grüße


    Tom

  • Da ich den Beru im Netz nicht finden konnte, bin ich über einige Vergleichslisten ( auch eine Beru-Liste auf unseren Seiten hier ) auf Citroen DS gekommen, da im WHB den Wert ermittelt und konnte schließlich einen günstigen Kondensator von Valeo finden den ich prima einbauen kann. Ist zwar nicht ganz der Wert wie es sein soll, aber für die wenigen km die wir mit dem Wagen fahren, sollte das kein Beinbruch sein.