You are not logged in.

EberhardWeilke

Professional

  • "EberhardWeilke" started this thread

Posts: 1,240

Location: Plochingen

  • Send private message

1

Friday, February 15th 2008, 10:40pm

Ein paar Horrorbilder aus dem Bremsenservice

Erschütternd, was man manchmal so als Bremsanlage vorfindet. Besonders erschütternd, wenn es das eigene Auto ist :)

Ich hab letzte Woche den am Jahrestreffen als Workshop begonnenen Bremsendienst fertig gemacht, also halt noch die Scheiben und Beläge gewechselt, die wir damals pfuscherhaft haben liegen lassen. Keine Sorge, rumgefahren bin ich mit dem Auto seither nicht wirklich, wir haben ja den 220 TE inzwischen im "revenue service"

Bei Abnehmen der hinteren Bremsscheiben stellte ich verblüfft fest, dass die Beläge auf den Backen der Feststellbremse einfach fehlt.



Die Bremstrommel war natürlich auch hinüber, die Bremsscheibe hinten unterrostet und nur noch eine kleine Fläche als Bremsfläche vorhanden



Die neue Bremsscheibe weiß zu beruhigen. Mettingen liegt ja seit einer Weile in Ägypten



Vorne sah das bei näherer Betrachtung auch nicht mehr so prall aus.



Als ich die liebevoll bei einem polnischen Hersteller mit ISO 9001-Zertifizierung überholten Bremssättel montierte, gefiel mir damals schon nicht so richtig die goldenen Farbe, welche die gelbchromatierung simulieren sollte. Jetzt, vier Jahre später, ließ sich der Lack großflächig abkratzen, es war eigentlich alles unterrostet.



Zum Glück schränkt es die Funktion nicht ein, sieht aber wirklich aus, wie Sau.

Gleichzeitig sehen wir hier auch, was man davon hat, wenn man die Warnkontakte einfach weglässt, weil man vergessen hat, sie zu bestellen. Immerhin zwei Millimeter Belag war noch auf den Klötzen, immerhin auch völlig symetrisch abgenutzt.

Nicht schön ist, dass wohl der innere Lagerring des inneren Radlagers Unfug machte. Das Fett war ziemlich schwarz, keine Ahnung, was da passiert ist. Immerhin ging nix kaputt. Neues Fett, neuer Dichtring, alles wieder zusammen gebaut.





Nicht schön ist auch die durchgerostete Niveauleitung.



So richtig als Ersatzteil lieferbar ist das Ding nämlich nicht mehr und die passenden Anschlussstücke sowie Stahlrohre und passendes Bördelwerkzeug aufzutreiben, das war etwas mehr Abenteuer, als ich erwartet habe.

Naja, irgendwas ist ja immer. Wenigstens bremst die Karre jetzt wieder.
Gruß
Eberhard

VDH in Stuttgart:

www.vdh-stuttgart.de

Wissenswertes zum Feinstaubwahnsinn:

www.ikonengold.de/feinstaub

This post has been edited 1 times, last edit by "EberhardWeilke" (Feb 15th 2008, 11:10pm)


Hessekopp

Trainee

Posts: 154

Location: Ober-Ramstadt

Fleet: W107 280SL, W124 220T, Flachkäfer 911 Bj. 74

  • Send private message

2

Saturday, February 16th 2008, 11:31am

Hallo Eberhardt,

sieht bei meinem 220er T ähnlich aus - Bremse habe ich komplett hinter mir plus Radlager. Schlimm betroffen sind Brems/Sprit und Niveauleitung im Bereich der Hinterachse. Und wirklich gut zu reparieren/tauschen ist da nichts. Aber die Teile sollte es doch noch geben - oder?





viel Erfolg!

Heiko

This post has been edited 1 times, last edit by "Hessekopp" (Feb 16th 2008, 11:43am)


rapala

Alt Mercedes Liebhaber

Posts: 1,662

Location: 24768 Rendsburg

Fleet: W111 von 1964 mit 300ter Austattung und Chrom und Altagsauto nun ein Caddy TDI von 2006 mit 130tkm mit DSG

  • Send private message

3

Saturday, February 16th 2008, 1:02pm

Mein lieber Schwager!

Hallo!
Das schaut aber recht heftig aus mit den Bremsen. Und die Lager(das Fett) schaut aus wie verbrannte Magarine 8| Und die Niveauleitung hat glaube ich doch durch die Scheuerstellen am Gummi in den kurven gelegen (was natürlich sollte vermieden werden dadurch) oder. Sieht irgendwie aus als ob Du dort eine Holraumversieglung versucht hast zu machen :P .
Nein Witz beiseite . Hast aber doch Glück das Du da doch noch rechtzeitig nachgeschaut hast, und die Teile jetzt tauscht.
Ach was habe ich nicht schon alles an Bremsdingen gesehen bei Freunden die wirklich keine Inspektion einhalten und auch nicht wenn's schon rot blinkt wird einfach weitergefahren er läuft und bremst ja noch hieß es dann.
Zum Glück ist diesen nie was passiert. Ich verstehe nur nicht (obwohl die meisten doch auch Kinder haben) wie man so leichtsinnlich sein kann :cursing:
Also für mich sind Bremsen wirklich das a und o am Auto. Ich Wechsel also schon bevor die Bremsverschleißanzeiger Anzeigen. Und vor allem ich kontrolliere regelmäßig die Bremsen auch hinten. Und jetzt werde ich die Tage auch die Vorderen Bremsscheiben vom Kombi (E220)wechseln müssen. Haben jetzt 270tkm hinter sich und sind soweit runter, dass diese neu müssen. Ich werde dann gleichzeitig hinten neue Klötze drauf machen, und die Handbremse mal nachstellen. (an der Scheibe/Trommel). Ich wünsche Dir noch viel Spaß mit deinem Auto :)
Gruß,
Markus
P.S. Und zu den Bremssattel möchte ich sagen nach vier Jahre sehen die aber schon ziemlich fertig aus. Was ist den erst mal nach 10 ?( Dann werden die wohl durch sein. Habe ich so noch nicht gesehen zumindest nicht nach vier Jahren. color]
Fahre gerne Oldtimer und vor allem meine Heckflosse :-)

EberhardWeilke

Professional

  • "EberhardWeilke" started this thread

Posts: 1,240

Location: Plochingen

  • Send private message

4

Saturday, February 16th 2008, 7:39pm

Oh, hab mich unklar ausgedrückt...

...die Schadensbilder sind alle vom W 123, den der 220 TE als Alltagswagen abgelöst hat.

Die Leitung kann eigentlich nicht scheuern, da sie an der Stelle sich nicht bewegt.

Die Niveauleitungen sind beim w 123 inzwischen alle replaced by irgendwas und auch nur noch eine Sorte für den 300 TD lieferbar und das ist mir bei dem Preis zu heikel um es ins Blaue hinein zu bestellen. Immerhin soll eine ja auch 57 Euro kosten...

Wahrscheinlich geeignetes Bördelgerät ist jetzt auch da, nächste Woche geht es weiter mit der Reparatur.

Am 220 TE werde die Niveauleitungen und Bremsleitungen auch wechseln, wenn ich die Hinterachse überhole, was hoffentlich noch zwei oder drei Jahre (also so 100 tkm) dauert. Das morschelt auch schon vor sich hin...
Gruß
Eberhard

VDH in Stuttgart:

www.vdh-stuttgart.de

Wissenswertes zum Feinstaubwahnsinn:

www.ikonengold.de/feinstaub

B. Bredehorn

fährt hochkilometrigen Qualitätskraftwagen

Posts: 3,001

Location: Karlsruhe

Fleet: 280/8

  • Send private message

5

Saturday, February 16th 2008, 10:26pm

@ Eberhard: Ich tausche solche Leitungen immer gegen Kunifer. Das lässt sich aber manchmal schlecht bördeln. Meine karlsruher Hydraulikfuzzies haben da mal komplett versagt, so daß ich vom Einbau Abstand genommen hatte. Dann fiel mir ein, daß der Typ, der die Leitungen verkauft (gibt nur einen) gegen Längenangabe und Bördelangabe die in "perfekt" draufmacht. Kostet auch kaum was extra. Preismässig bewegt man sich da in der Region, die MB für die Stahlleitung aufruft.

Nur zumal man sich jetzt mit wahrscheinlich "ersetzt durch" 124 Teil rumschlägt, gibt es ja gerne mal Komplikationen. Ein Freund hat mal die Kraftstoffleitung vom 230TE W123 mit dem 124er Teil versucht einzubauen. Von vorne nach hinten. Um dann zu merken, daß die Leitung ca. 30 cm zu lang ist. Dann musste man halt einen Looping über der Hinterachse legen, also genau an der Stelle, wo man ohnehin traumhaft viel Platz hat...

Eigentlich muss man m.E. die Leitung komplett unverbogen rausmachen, um die Neue biegenässig an die Alte anzupassen. Dann kann man auch Länge messen, und Zeug einbauen, was nie wieder rostet.

Nur meine Meinung.

Gruss Bernhard

Andreas W114

Intermediate

Posts: 161

Location: Hessen

Fleet: W114/2,8E

  • Send private message

6

Saturday, February 16th 2008, 11:12pm

Workshop Bremsendienst ....

... an Pfingsten 2007 war ich zum ersten mal in Ornbau als Zaungast zu Besuch.

Dort habe ich dann auch beim Workshop "Bremsendienst" zugeschaut. Ich erinnere mich noch heute mit einem breiten Grinsen im Gesicht, an den Kampf "der Bremsscheiben" und das durchnässte T-Short (Schweiß/Angstschweiß?) des Gladiators Hr.Weilke bei sonnigstem Wetter. :love:

Hier war besonders die Geduld des Hr. Markus Trompka zu bestaunen. Mit welcher Hingabe er die Situation meisterte, und die maroden Bremsen des betagten weißen 123-er versuchte zu reparieren, was jedoch aufgrund der falschen Bremsscheiben/Br-beläge/Rep.-sätze d. Handbremse/ ... und am nächsten Tag wegen des regnerische Wetters nicht ohne war.
Mit fachlichem Können, gutem Witz und einem lächeln im Gesicht, beantwortete er dennoch die Fragen der zuschauenden Amateure. :thumbsup:

Ich muß dennoch zugeben, auch wenn ich im ersten Moment an Chaos dachte, es war ein geglückter Workshop, der die Bauchmuskulatur strapazierte anstatt die Bremsen des weißen Riesen wieder fit zu bekommen. (Schadenfreude ist die größ... , Hr. Weilke verzeihe X( )



P.S. ...die oben gezeigten Fotos sprechen Bände über den Pflege-/Wartungszustand eines Autos. Ich würde mein Auto nicht mehr mit diesen abgebildeten Bremssätteln (auch wenn aus zertifizierter polnischer Herkunft :wacko: ) ins Rennen schicken ....

.
* * * M e r c e d e s * * * Ein Stern der deinen Namen trägt ...

This post has been edited 1 times, last edit by "Andreas W114" (Feb 16th 2008, 11:18pm)


EberhardWeilke

Professional

  • "EberhardWeilke" started this thread

Posts: 1,240

Location: Plochingen

  • Send private message

7

Sunday, February 17th 2008, 11:28am

Schadenfreude ist hier fehl am Platz...

...denn ich zeige die Bilder ja ganz bewusst, um zu demonstrieren, wie die Bremsanlage bei einem Auto aussehen kann, das eigentlich in einem recht guten Wartungsstand steht. Die hinteren Bremsscheiben sind noch nicht alt, dito die Feststellbremsbeläge, trotzdem hat sich der Belag aufgelöst und ist die Scheibe verrostet. Das waren alles Teile von Markenherstellern... Ich möchte nicht wissen, wie die Bremsanlage an vielen "Liebhaberwagen" aussehen, die zwar im Lack mehr glänzen, bei denen sich die Bremse aber niemand anschaut.

An unserem W 124 200 D sind die Bremsscheiben hinten drei Jahre als, vielleicht 30 tkm, die sind aber auch schon wieder böse hinüber, die Neuteile liegen bereit (das waren übrigens die Neuteile, die ich zum Workshop mitgenommen hatte und weshalb das so chaotisch verlief. Das hat man davon, wenn man drei Workshops gleichzeitig vorbereitet und am Samstag betreut. Kommt nicht mehr vor. Ich mach nur noch einen Workshop, fertig :) ) Hier sind es einfach die Einsatzbedingungen, die vom Material hohen Tribut fordern. Der 230 E und der 200 D sind regelmäßig im Bregenzerwald unterwegs und dort wird im Winter nicht eben zärtlich gestreut.

Zu den Bremssätteln: Das Ding auf dem Bild sieht zwar nicht schön aus, ist aber dicht und der Kolben ließ sich wieder ohne Ruckeln zurückstellen. Da spricht normalerweise nichts dagegen, das Teil wieder einzubauen. Ich habe vorhin aber mit dem Markus telefoniert, da erinnerten wir uns, dass der Sattel auf der andere Seite leicht feucht war, wir werden also demnächst die Sättel ausbauen und überholen. Zur Sicherheit. Mein Fehler war, dass ich vor drei Jahren die Originalteile gegen diese überholten Dinge mit Goldlack getauscht habe (übrigens aus normalerweise guter Quelle seriös erworben, nix mit billig im Auktionshaus geschossen...) Ich hätte die Altteile überholen lassen sollen. Wenn man nicht alles selber macht...

Ein generelles Problem ist auch die immer liederlichere Qualität der verfügbaren Ersatzteile. Egal ob Jurid, Brembo, ATE oder Originalteil (Made in Egypt), die Scheiben rosten, Beläge lösen sich vom Träger (ich kenn einen 300 E, da lösten sich die Scheibenbremsbeläge hinten vom Träger und klapperten dann frei im Schacht rum), es bleibt die Erkenntnis, dass man wirklich zweimal im Jahr (oder alle 10 tkm) die Räder runternehmen sollte und sich das mal in Ruhe anschauen.



Aber immerhin bremst die Karre ziemlich sicher auch mit defekten Teilen. Besser als ein Vor-mopf W 211, der mit topgewarteter Bremsanlage gelegentlich garnicht bremst X(
Gruß
Eberhard

VDH in Stuttgart:

www.vdh-stuttgart.de

Wissenswertes zum Feinstaubwahnsinn:

www.ikonengold.de/feinstaub

Trompka

Professional

Posts: 1,496

Location: Stuttgart

Fleet: Kfz-Mechaniker, selbstständig 220/8, 280E, MB100D, MAN 2N1, NSU Lambretta, BMW 318is, Porsche 928S ´80, Range Rover Vogue 3.0TD `02, Volvo V70D5 AWD '04

  • Send private message

8

Sunday, February 17th 2008, 12:06pm

Tatsächlich

sind Ebses hintere Handbremsbacken gerade mal 3 Jahre alt...habe sie selbst damals eingebaut. Markenqualität von ATE.

Der Workshop letztes Jahr hat mich tatsächlich an die nervliche Belastungsgrenze gebracht, dass er offensichtlich dennoch von vielen als gelungen erachtet wurde, freut mich. Zu allem Überfluss hatte ich an dem Workshoptag genau 1 Stunde geschlafen und eine überaus stressige Woche hinter mir, weshalb ich mich auch direkt nach dem Workshop erstmal für 3 Stunden an und in den Altmühlsee gelegt habe um keine Autos mehr sehen zu müssen... :)

Werde euch nächste Woche mal die Horrorbilder von meinem 420SE einstellen...dann wisst Ihr wie schlechte hintere Scheiben aussehen. Jedem Kunden würde ich die Dinger um die Ohren schlagen! Interessant ist, dass man es auf dem Bremsenprüfstand oft gar nicht merkt wenn die Scheiben rostig sind... :)

Gruß

M.

P.S. man sollte vielleicht dazusagen dass Ebses 123er die letzten 3 Jahre 100.000km durch die häufig salzige Gegend geprügelt wurde ohne dass jemand Zeit gehabt hätte, ständig alles gleich wieder zu putzen...ein Arbeitsauto eben...
"Lohnt sich das?" fragt der Kopf.

"Nein!" sagt das Herz, "aber es tut Dir gut!"

www.m115.de

Posts: 4,034

Location: A-2823 Pitten, Ob. Feldstrasse 190, ÖSTERREICH 0043 676 5043175

  • Send private message

9

Sunday, February 17th 2008, 12:41pm

Nun ja.....

teilweise liegt es sicher an der teilequalität, teils auch am fahrstil.
zu zeiten wo ich beim /8 nur so bremste dass alles qualmte und schrie oder das auto sich anfühlte als würd es in der kurve nur am äusseren vorderrad stehen war es auch nicht so arg....
heute wo wir auf guten sitz der dritten zähne achten, einen hölzernen stock zur stabilisierung des gehens verwenden und das fortpflanzungsorgan nur als memory-stick an bessere zeiten dient da haben eben auch die bremsen mit unserer gesamtkörperlichen und geistigen impotenz zu kämpfen, sprich wo keine den rost abwerfende rotglut entsteht dort rostets eben....
wir müssen uns damit abfinden das wir bald fossilien sind, jene die lange genug leben erreichen vielleicht sogar das alter eines daimler-neuwagenkunden......
Disclaimer: Wer irgendetwas, was ich schreibe nachahmt tut dies auf eigene Gefahr.
Ich mißachte grundsätzlich alle Vorschriften Regeln und Normen, wenn mir mein Verstand etwas anderes sagt.
Ich fordere jedermann ausdrücklich auf, sich von allem was ich schreibe nicht beeinflussen zu lassen.
Wer es dennoch tut, tut dies aus eigenem Antrieb und ist für sein Handeln selbst verantwortlich.


/8-ungsvoll

Alexander

EberhardWeilke

Professional

  • "EberhardWeilke" started this thread

Posts: 1,240

Location: Plochingen

  • Send private message

10

Sunday, February 17th 2008, 3:38pm

Seit Sommer 2006 ist der weiße 230 E...

...ja auf dem Altenteil, seither vielleicht drei Tankfüllungen verfahren (und auch keine Räder mehr gewechselt und deshalb auch nicht mehr so sorgfälig nach der Bremse geschaut *schäm* ).

Eigentlich wird der Wagen normalerweise nicht zärtlich gebremst (die Spuren an den Längsträgern vorne sind zu sehen, wo die Bremsmomentabstützung diese auf Torsion belastet) weshalb ich mich über die hinteren Scheiben schon ärgere.
Gruß
Eberhard

VDH in Stuttgart:

www.vdh-stuttgart.de

Wissenswertes zum Feinstaubwahnsinn:

www.ikonengold.de/feinstaub

alfons

Trainee

Posts: 99

Location: München Nord

Fleet: 280SLC, 230CE W123, 500SEC, Hercules MK50 Super4, W168

  • Send private message

11

Monday, February 18th 2008, 2:10pm

.. Bremsscheiben, mal so ein Versuch ...

... mit verzinken....



Ich habe es mal probiert, die Scheiben vor dem Einbauen zu verzinken. Die Zinkschicht am Reibbelag ist schnell wieder weg, am Rest sieht es noch gut aus. Ein bischen schwarze Farbe drüber, dann sieht das nicht so glänzend aus. Ist nun seit zwei Jahren drinnen und bisher noch einwandfrei.
TÜV hatte auch nix dagegen und die Bremswerte waren i.O. Mal sehen, was der die Zeit so bringt, hoffentlich keinen Rost mehr ....
gruß Alfons